Hans Magnus Enzensberger: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Hans Magnus Enzensberger

  4 5 6 7 8 ... 11  
   
Sortieren nach

F.A.Z.-Romane der Woche Nur nicht als Jungfrau sterben

Hans Magnus Enzensberger macht in seinem neuen Werk Rebus Inventur in der Gegenwart und stößt auf lauter Rätsel, Sara Shilo präsentiert in einem Hebräisch von der Straße das Porträt des anderen Israel, Esther Kinsky geht ans Ende der Welt, wo es sonnig, aber desolat ist. Die Belletristik der Woche. Mehr

26.04.2009, 14:48 Uhr | Feuilleton

Enzensbergers neuer Gedichtband Rebus Doch geizige Götter gibt es nicht

Er wird vielleicht am Ende noch gebraucht: In seinem neuen Gedichtband Rebus macht Hans Magnus Enzensberger Inventur und begreift die Wirklichkeit als Rätsel. Mehr Von Richard Kämmerlings

25.04.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Urheberrecht im Internet Was Autoren von der Bundeskanzlerin erwarten

Die Unterschriftenliste des Heidelberger Appells zum Schutz der Publikationsfreiheit und der Wahrung von Urheberrechten im Internet wächst täglich. Jetzt verspricht sich der Initiator Roland Reuß auch politische Unterstützung und hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Brief geschrieben. Mehr Von Joachim Müller-Jung

21.04.2009, 16:01 Uhr | Feuilleton

Enzensberger-Tagung Was versteckt der Dichter im Safe?

Im Zweifel entscheidet die Wirklichkeit: Eine Tagung in Marbach versucht, Hans Magnus Enzensberger dingfest zu machen. Und lässt dabei, dem Primat der Poesie zum Trotz, den Literaten Enzensberger bedauerlich unterbelichtet. Mehr Von Richard Kämmerlings

30.03.2009, 13:42 Uhr | Feuilleton

Enzensberger in Marbach Bitte umsteigen in Kuba

Hans Magnus Enzensberger stand im Rahmen einer seinem Leben und Werk gewidmeten Tagung in Marbach Rede und Antwort und zeigte dabei: Das Hakenschlagen hat er auch mit bald achtzig Jahren nicht verlernt. Mehr Von Richard Kämmerlings

28.03.2009, 11:25 Uhr | Feuilleton

Kunst Freiheit, Gleitzeit, Kleinbürgerlichkeit

Kleinbürger, die Kleinbürger erschrecken. War das die ganze Bohème? Die Hamburger Kunsthalle zeigt Sigmar Polkes Wir Kleinbürger!, und siehe da: Die Siebziger waren gar nicht so grau, wie wir immer dachten. Die Kunst von Kommunen und Cliquen ist besser als ihr Ruf. Mehr Von Peter Richter

17.03.2009, 15:55 Uhr | Feuilleton

Briefwechsel: Enzensberger - Hacks Für mich müssen Sie keine Atombombe einkaufen

Der eine sitzt in Ost-Berlin und schreibt Dramen, der andere verfasst in Norwegen Gedichte. Beide sind um die Dreißig, als sie einander erstmals lesen. Der jetzt veröffentlichte Briefwechsel von Peter Hacks und Hans Magnus Enzensberger zeigt zwei große Intellektuelle im Ringen um die Systemfrage. Mehr Von André Thiele

27.02.2009, 12:22 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Was taugt Enzensbergers Lyrik?

Ist Hans Magnus Enzensberger ein guter Lyriker? Oder ein Essayist, der sich mitunter ins Gedicht verläuft? Marcel Reich-Ranicki gibt die Antwort - und erzählt zunächst eine Begebenheit aus dem Jahre 1961. Mehr

12.01.2009, 15:22 Uhr | Feuilleton

Erinnerung an Willy Brandt Der Vorschein auf eine bessere Welt

Es gab einmal Gründe, in die SPD einzutreten. Willy Brandt etwa, der den Deutschen den Aufbruch versprach, den sich Amerika heute von Obama wünscht. Jochen Hieber, Jahrgang 1951, und Tobias Rüther, Jahrgang 1973, erinnern sich an den Politiker, dem der NDR eine ganze Nacht widmet. Mehr Von Jochen Hieber

17.12.2008, 14:25 Uhr | Feuilleton

None Das gigantische Lied der Minne

Der "Hölderlin-Mythos", genährt von Selbstsakralisierung des Dichters ("Heilige Gefäße sind die Dichter") und aufgeblüht im Umkreis Stefan Georges, scheint unzerstörbar. Auf das Schmarotzertum der nationalsozialistischen Vaterlandspropaganda antwortete die Nachkriegszeit mit umso innigerer Hölderlin-Verehrung. Mehr

15.12.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Alexander Kluge Karl Marx ist der Dichter unserer Krise

Der Regisseur und Filmemacher Alexander Kluge will sich an ein Werk wagen, das Sergej Eisenstein vorausgedacht, aber nie realisiert hat: die Verfilmung von Karl Marx' Das Kapital als Mammutwerk von zehn Stunden Länge. Ein Gespräch mit dem Filmemacher über Marx, die Revolution und die Antike. Mehr

22.10.2008, 15:29 Uhr | Feuilleton

Das E-Book Kindle im Test Die Wundertüte aus Seattle

Alle reden davon, aber keiner hat es: Amazons E-Book Kindle verspricht vieles, nicht nur Entlastung für Rücken und Wände. Aber was taugt es wirklich? Hans Magnus Enzensberger hat es für uns getestet. Mehr Von Hans Magnus Enzensberger

16.10.2008, 21:41 Uhr | Feuilleton

Gelegenheitsdichtung Bekennt euch zur Gelegenheit!

Genug der Blütenstaubwolken: Die Poesie ist ein Spross der Kasualliteratur. Führende deutsche Lyriker fassten ihre Erfahrungen auf der Buchmesse in Verse. Mehr Von Oliver Jungen

15.10.2008, 14:09 Uhr | Feuilleton

None Erst die Klugheit macht die Schönheit schön

Sein wichtigstes Werk veröffentlichte er 1998 unter Pseudonym, und so ist heute der nom de plume Hans Stilett allgemein bekannt, obwohl er erst von 1974 an Verwendung fand, während das sonstige Leben und Schaffen des 1922 geborenen und in Königswinter lebenden Hans Adolf Stiehl weitgehend im Dunkeln liegt. Mehr

15.10.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Alfred Andersch Behält der Literaturpfaffe doch das letzte Wort?

Als Jüdischer Mischling 1941 aus der Wehrmacht entlassen: Ein neu aufgetauchtes Dokument, das Alfred Andersch frühesten strategischen Einsatz der jüdischen Versippung belegt, belebt die Sebald-Debatte um die moralische Integrität des Schriftstellers neu. Mehr Von Jörg Döring und Rolf Seubert

19.08.2008, 09:04 Uhr | Feuilleton

Das Kursbuch der Bahn Letzter Halt Internet

Künftig soll das Kursbuch nur noch digital zu haben sein. Der Fortschritt hat nun auch die Deutsche Bahn erreicht. Und zerstört damit die Reisephantasien einer ganzen Generation. Hans Magnus Enzensberger, der einst ein eigenes Kursbuch herausgegeben hatte, über das Ende einer Literatur. Mehr Von Hans Magnus Enzensberger

15.07.2008, 13:19 Uhr | Feuilleton

None Die Rächerin

Der Aufbau Verlag steht vor dem Ruin, ein neuer Berliner Verlag baut sich seit einigen Jahren auf: der Verbrecher Verlag, der zumal heimatlos gewordene, versprengte Autoren aufliest. So die skandalumwitterte Gisela Elsner. Sie zählt zur großen Gruppe der Streiter fürs Proletariat, die sich von den noblen Bürgerfamilien, in denen sie groß wurden, losgesagt haben. Mehr

14.07.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Kafkas Sätze (8) Die Fatalität des Denkens

Kafka schrieb: Nichts, wenn man es überlegt, kann dazu verlocken, in einem Wettrennen der erste sein zu wollen. Wie kommt man auf einen solchen Satz? Freilich nur, wenn man überhaupt erst zu überlegen anfängt, meint Hans Magnus Enzensberger. Mehr Von Hans Magnus Enzensberger

11.07.2008, 20:25 Uhr | Feuilleton

Hammerstein im Radio Obacht vor den fleißigen Dummen

Hans Magnus Enzensbergers Hammerstein liegt als Hörfassung des Buches als absolut überzeugende Gemeinschaftsproduktion von Radio Bremen und dem SWR vor. Die Sendung, die sich Zeit nimmt, erfordert zwar Konzentration, die sich aber mehr als lohnt. Mehr Von Oliver Jungen

10.07.2008, 20:00 Uhr | Feuilleton

None Offenbarung

Liebesschwüre und Liebesklagen gehören nicht unbedingt zu dem von ihm bevorzugten lyrischen Repertoire, ganz gleich, ob man an den zornigen jungen, den gewitzten älteren oder den gelehrten alten Formkünstler Enzensberger denkt. Man kann es ihm deshalb nachfühlen, wenn er mitteilt, die Einladung des Verlages, seine Liebesgedichte in einem Bändchen zu sammeln, habe ihn "kalt erwischt". Mehr

07.07.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Teilchenphysik Der Urknall von Genf

Mit einem gigantischen Teilchenbeschleuniger wollen die Physiker des Cern entschlüsseln, wie die Welt entstanden ist und was sie zusammenhält. Die Planung für den „Large Hadron Collider“ begann vor zwanzig Jahren. In wenigen Wochen soll mit den Experimenten begonnen werden. Mehr Von Manfred Lindinger

30.06.2008, 16:50 Uhr | Wissen

Kursbuch Nachruf auf eine Zeitschrift

Das Kursbuch, lange Zeit ein Leitmedium der linksintellektuellen Szene, wird eingestellt. Seine Angriffslust war ihm schon vor Jahren abhanden gekommen. Sein Niedergang ist auch ein Zeichen dafür, dass die linke Avantgarde ihre Unberechenbarkeit verloren hat. Mehr Von Jürgen Kaube

12.06.2008, 20:57 Uhr | Feuilleton

Kulturzeitschrift Das Kursbuch wird eingestellt

Das Kursbuch, 1965 gegründet von Hans Magnus Enzensberger, wird eingestellt. Der Holtzbrinck-Verlag, der die Zeitschrift seit drei Jahren herausbrachte, stellt kein Geld mehr zur Verfügung. Mehr

12.06.2008, 12:55 Uhr | Feuilleton

Hans Magnus Enzensberger Der unverkennbare Rühmkorf-Sound

Von allen Schmerzensmännern der Poesie war er der luftigste. Virtuos wie kein anderer hat Peter Rühmkorf die Schwermut zum Tanzen gebracht. Seitdem Robert Gernhardt das Zeitliche gesegnet hat, konnte kein Vers- und Reimkünstler ihm mehr das Wasser reichen. Mehr

10.06.2008, 18:27 Uhr | Feuilleton

None Faul? Eine Frechheit!

Im dreißigsten der "Berliner Gemeinplätze", die 1968 im "Kursbuch" gedruckt wurden, notierte Hans Magnus Enzensberger: "Wer auf das Jahr 1933 starrt, dem wird die Gegenwart zum blinden Fleck." Im Augenblick seiner Niederschrift war diese Warnung das Gegenteil eines Gemeinplatzes. Der grassierende ... Mehr

31.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton
  4 5 6 7 8 ... 11  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z