Günter Wallraff: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Günter Wallraff

  1 2 3 4
   
Sortieren nach

„Bei Anruf Abzocke“ Das kauft man ihm ab!

Günter Wallraff ist wieder zurück auf der großen Bühne. Grund genug für das ZDF, ihm eine Dreiviertelstunde Sendezeit zu schenken. Am Dienstagabend durfte er in dem Beitrag „Bei Anruf Abzocke“ den Zuschauern den Call-Center-Skandal vorführen. Am Ende ging dann Wallraffs Obsession mit ihm durch. Mehr Von Oliver Jungen

12.12.2007, 13:07 Uhr | Feuilleton

Nach der Ditib-Absage Halbmondritter Wallraff zieht gen Ankara

Nachdem die Ditib seinen Vorschlag abgelehnt hat, in der Kölner Moschee aus Rushdies „Satanischen Versen“ zu lesen, will Günter Wallraff in Ankara für sein Vorhaben werben. Er sei schon einmal in der Türkei erfolgreich gewesen, erinnert der Autor und Aktivist. Mehr Von Andreas Rossmann

25.09.2007, 22:28 Uhr | Feuilleton

Absage Wallraff darf nicht in Moschee lesen

Günter Wallraff darf in der Kölner Moschee nicht wie geplant aus dem umstrittenen Roman „Die Satanischen Verse“ von Salman Rushdie lesen. Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) lehnte am Montag entsprechende Pläne ab. Mehr

24.09.2007, 18:49 Uhr | Feuilleton

Wallraff will Rushdie lesen Einsatz in Ehrenfeld

Als Günter Wallraff vorgeschlagen hatte, in einer Moschee aus Rushdies „Satanischen Versen“ zu lesen, hielten viele das für reine Provokation. Die türkisch-islamischen Union sieht das differenzierter und hat den Publizisten getroffen. Mehr Von Andreas Rossmann

16.07.2007, 19:44 Uhr | Feuilleton

Wallraffs Moschee-Lesung „Das ist ein echter Test“

Günter Wallraff will in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen und erhofft sich davon „eine ungemein befreiende Wirkung“. Ist sein Vorschlag reine Provokation oder eine Probe auf Liberalität? Mehr Von Hubert Spiegel

12.07.2007, 07:01 Uhr | Feuilleton

Literatur Wallraff will in Moschee aus „Satanischen Versen“ lesen

Günter Wallraff will „notfalls unter Polizeischutz“ in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen. Er sei der Ansicht, dass Muslime dieses „literarische Meisterwerk“ kennen müssten. Mehr

11.07.2007, 14:50 Uhr | Feuilleton

None Dreizehn Mann an Bord

In den sechziger Jahren entstand in Deutschland, als Gegenbewegung zu den Selbstbespiegelungen der Bourgeoisie, die "Literatur der Arbeitswelt". Gemeint war die Beschreibung der Industrieproduktion aus der Perspektive derer, die sich krummlegten, aber wenig dafür bekamen, und wenn das Ganze links, solidarisch und antikapitalistisch klang, war es auch so gemeint. Mehr

21.03.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Fernsehkritik Schuldig in allen Anklagepunkten

Wo Lafontaine auf Dieter Bohlen trifft: In „Menschen bei Maischberger“ ließ die ARD gestern abend eine „Deutschland-Jury“ über die Lage im Lande diskutieren. Die skurrile Runde aus Talkshow-Veteranen wäre selbst ein Fall fürs Fernsehgericht gewesen. Von Jörg Thomann. Mehr Von Jörg Thomann

29.11.2006, 12:08 Uhr | Feuilleton

Unterschichtendebatte Die Unvertretbaren

Für die Partnerschaft bei der Wertschöpfung, also für Sozialdemokratisches, oder auch für Aufstiegsmodelle, also für Liberales, ist sie verloren. Schon die alte Arbeiterbewegung wollte sie nicht haben. Was will die Unterschicht? Mehr Von Dietmar Dath

18.10.2006, 10:59 Uhr | Feuilleton

Mitten in Deutschland Der nette Herr Dschihad von nebenan

Was bleibt von meinem Nachbarn, der so gerne ein Massenmörder geworden wäre? Standen wir gemeinsam an der Ampel? Ich dachte an den Feierabend, er an den besten Weg, mich umzubringen. Nils Minkmar macht sich Gedanken. Mehr Von Nils Minkmar

28.08.2006, 12:46 Uhr | Feuilleton

Die Stasi im Westen Streit über die Rosenholz-Datei

Der Name Rosenholz steht für die Verheißung, brisanten Geheimnissen der DDR-Auslandsspionage auf die Spur kommen zu können. Was verraten die nach Deutschland zurückgekehrten Dateien? Auch der Bundestag interessiert sich dafür. Mehr Von Mechthild Küpper

07.07.2006, 00:04 Uhr | Politik

None So geht es zu in Pflegeheimen

Kinder sind eine Last mit Hoffnung, alte Alte eine Last ohne Hoffnung. Soweit wir beobachten können, kümmern sich Tiere nicht viel um sterbende oder tote Artgenossen, vielleicht, weil sie sich in ihnen nicht wiedererkennen können. Menschen erkennen sich in Artgenossen wieder und dürfen sie deshalb nicht einfach verenden lassen. Mehr

14.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Ein Mann im Widerstand

November 2003: Bei einer Buchpreisverleihung im Münchner Cuvilliés-Theater traf Hans-Olaf Henkel das Ehepaar Walter und Inge Jens, ein "sehr charmanter, liebenswürdiger Herr, dessen Frau ihm an Geist mindestens ebenbürtig war". Henkel erwähnt diese flüchtige Begegnung in seinem neuen Buch aber nur ... Mehr

16.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Wirtschaftpolitik Ein Mann im Widerstand

Was für die Öffentlichkeit der alten Bundesrepublik Walter Jens war - ein Generalbaß der öffentlichen Meinung, der in allen Debatten erklang -, das ist seit einigen Jahren Hans-Olaf Henkel. Jetzt hat er wieder ein Buch vorgelegt. Mehr Von Nils Minkmar

16.01.2005, 12:41 Uhr | Feuilleton

Stasi-Kontakte Springer darf Wallraff nicht „IM“ nennen

Nach einem Urteil des Hamburger Landgerichts darf Günter Wallraff nicht als Inoffizieller Stasi-Mitarbeiter (IM) bezeichnet werden. Dem Springer-Verlag fehlen dafür die Beweise. Mehr

17.12.2004, 13:43 Uhr | Feuilleton

Erniedrigte und Beförderte

Eine kurze Musterung des Personals literarischer Spitzentitel dieses Herbstes fördert folgende Figuren zutage: Großunternehmer und Psychiater, Fotografen und Komponistinnen, Schlagzeuger, Sängerinnen, Schauspieler und immer wieder Dichter, Schriftsteller, Künstler also. Der kleine Mann von der Straße, der ... Mehr

17.10.2004, 12:00 Uhr | Feuilleton

Stasi-Studie Mielkes langer Schatten

Die Stasi führte in den westdeutschen Medien mehr Agenten, als bisher bekannt ist. Jetzt zeigt sich die ARD mit einer neuen Studie als Vorreiterin der Aufklärung. Ihre eigenen Mitarbeiter überprüft sie nicht. Mehr Von Hubertus Knabe

19.07.2004, 17:00 Uhr | Politik

Kulturhauptstadt 2010 Kölner satirisch gegen Köln

Mit der Aktion „Köln für Münster“ versuchen Kölner Kulturschaffende, die Bewerbung der Stadt als Kulturhauptstadt 2010 zu verhindern. Günter Wallraff spricht von einem „Mogel-Etikett“, das sich die Stadt verpassen wolle. Mehr

19.03.2004, 16:00 Uhr | Feuilleton

Jahresrückblick Das Kulturjahr 2003

Eine über den Irak-Krieg zerstrittene Welt, Bücher vor Gericht, der deutsche Film im Aufwind, Künstler im Sturzflug, die dritte „Matrix“ und der fünfte Harry Potter: das Kulturjahr 2003 im Jahresrückblick von FAZ.NET. Mehr

30.12.2003, 15:14 Uhr | Feuilleton

Günter Wallraff Jetzt mal ganz unter uns

Was heißt schon Woche der Wahrheit: Wie Günter Wallraff einmal in das deutsche Fernsehen 2003 geriet. Beobachtung einer Medien-Odyssee vom WDR in den „Grünen Salon“ bis zu Johannes B. Kerner. Mehr Von Georg Diez

14.09.2003, 16:58 Uhr | Feuilleton

Rosenholz-Akten Kohl und Birthler sprechen sich für neue Stasi-Prüfung aus

Birthler sieht die neuerliche Überprüfung westdeutscher Politiker nach Rückgabe der Rosenholz-Akten als Ehrensache an. Altkanzler Kohl forderte sogar, alle gesellschaftlichen Bereiche einzubeziehen. Mehr

12.09.2003, 19:07 Uhr | Politik

Prozesse Springer zieht gegen Wallraff vor Gericht

Der Springer-Verlag hat Widerspruch gegen eine Einstweilige Verfügung Günter Wallraffs eingelegt, nach der dieser nicht als „Stasi-IM“ bezeichnet werden dürfe. Wallraff und sein Anwalt sprechen weiter von „Rufmord“. Mehr

10.09.2003, 18:15 Uhr | Feuilleton

Debatte über Stasi-Überprüfung „Eine Frage der Gerechtigkeit“

Nach dem Fall Wallraff müssen weitere Journalisten, Politiker und öffentlich Bedienstete in Westdeutschland damit rechnen, mit Hilfe der sogenannten Rosenholz-Dateien auf eine mögliche Stasi-Mitarbeit überprüft zu werden. Mehr

10.09.2003, 09:15 Uhr | Politik

Biermann und Wallraff In der Höhle des Löwen

Günter Ewald war 1976 Gastgeber Wolf Biermanns, als dieser von seiner Ausbürgerung aus der DDR erfuhr. Ein Interview über Biermann und Günter Wallraff, den der Sänger damals als ersten aufsuchte. Mehr

08.09.2003, 19:36 Uhr | Feuilleton

Stasi-Mitarbeit Birthler gesteht Fehler - Wallraff wehrt sich

Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, hat Fehler ihrer Behörde zugegeben bei der Interpretation der Stasi-Akten über Günter Wallraff, der die Vorwürfe abermals zurückgewiesen hat. Mehr

08.09.2003, 14:30 Uhr | Politik

Rosenholz-Datei Ein labyrinthisches System von Listen

Der Fall Wallraff ist möglicherweise erst das erste Wetterleuchten eines kommenden Gewitters. Durch die sogenannte Rosenholz-Datei müssen auch im Westen frühere inoffizielle Mitarbeiter der Stasi mit ihrer Enttarnung rechnen. Mehr Von Konrad Schuller, Berlin

07.09.2003, 21:00 Uhr | Politik

Fall Wallraf Birthler: Fehler bei Interpretation von Wallraffs Akte

Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, gibt Fehler ihrer Behörde bei der Recherche und der Interpretation der Stasi-Akten über den Publizisten Günter Wallraff zu. Mehr

07.09.2003, 20:54 Uhr | Politik

Günter Wallraff "Giftgas für die Bundeswehr"

Die DDR-Führung nutzte ihre Geheimdiensterkenntnisse zum eigenen politischen Vorteil. Pressearbeit war ein Mittel. Über die SED, Günter Wallraff und die Kampagne gegen die Entspannungspolitik. Mehr Von Jochen Staadt

04.09.2003, 20:13 Uhr | Politik

Günter Wallraff „In diesen Akten erkenne ich mich nicht wieder“

„Diese Karteikärtchen und diese Akten versuchen sich jetzt des Menschen zu bemächtigen“: Günter Wallraff verteidigt sich im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegen die neuen Stasi-Vorwürfe. Mehr

04.09.2003, 19:31 Uhr | Feuilleton

Birthler-Behörde Wallraff doch als Stasi-Mitarbeiter erfaßt

Der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff ist nach neuesten Erkenntnissen der Birthler-Behörde doch als „Inoffizieller Mitarbeiter“ (IM) der DDR-Staatssicherheit erfaßt worden. Er selbst weist die Vorwürfe zurück. Mehr

04.09.2003, 00:05 Uhr | Feuilleton

Stasi-Vorwurf Halbe Wahrheiten über Günter Wallraff

Springers späte Rache an dem Mann, der bei „Bild“ Hans Esser war: Das waren erste Reaktionen auf die Vorwürfe der „Welt“, Günter Wallraff habe für die Stasi gearbeitet. Doch der „Spiegel“ untermauert die These. Mehr Von Michael Hanfeld

31.08.2003, 18:42 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 26. April bis 2. Mai Fernsehen, das Tor zum Himmel

Veronika Ferres träumt von der Befreiung aus dem Frauenknast, Elke Heidenreich von lesenden Fernsehzuschauern und eine türkische Putzfrau vom Ende ihres patriarchalischen Alptraums. Das Fernsehen ist das Tor zum Himmel - der Einblick von FAZ.NET. Mehr

25.04.2003, 16:00 Uhr | Feuilleton

None Eine Krise ist produktiv und macht spendabel

Da steht eine Schreibmaschine der Firma Adler, Modell "International", die im trauten Wechsel mit ihrer Schwester "Monica" (aus dem Hause Olympia) über Jahrzehnte hinweg dem Schriftsteller Dieter Wellershoff zu Diensten war. Mehr Von Andreas Rossmann

10.04.2003, 20:23 Uhr | Feuilleton

Koffein Heute auf Arte: 50 Jahre „Bild“

„Arte“ widmet „Bild“ zum 50. Geburtstag ein Porträt. Heute abend um 22.15 Uhr. Mehr

07.06.2002, 11:21 Uhr | Feuilleton

Analysten Undercover bei Amazon

Ein Analyst hat die Medienschelte der vergangenen Wochen ernst genommen und sich intensiver als üblich mit Amazon auseinandergesetzt. Von innen. Mehr Von Jens Meyer

13.12.2000, 11:44 Uhr | Wirtschaft
  1 2 3 4
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z