Günter Grass: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Diskussion über Sprachverfall Als ginge es um ein Killersystem

Unsere Sprache verändert sich ständig. Warum nur wird das meistens als Verfall wahrgenommen? Gastbeitrag eines Sprachwissenschaftlers. Mehr

15.01.2020, 15:05 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Günter Grass

1 2 3 ... 10 ... 20  
   
Sortieren nach

Nobelpreis für Peter Handke Popstar, Prophet, Provokateur

Wohnort Sprache: Peter Handke erhält den Nobelpreis für Literatur 2019. Unter den deutschsprachigen Autoren ist er der Wächter der wahren Empfindung. Mehr Von Hubert Spiegel

11.10.2019, 10:53 Uhr | Feuilleton

Theaterserie: Hildesheimer Der Mann, der schlafen will

Bekenntnis zum Theater des Absurden zwischen Beckett und Ionesco: Warum es sich lohnt, das Drama „Nachtstück“ von Wolfgang Hildesheimer wiederzuentdecken. Mehr Von Teresa Grenzmann

03.10.2019, 13:17 Uhr | Feuilleton

Grass und Reich-Ranicki Als der Kritiker den Dichter einmal unendlich langweilte

Zwillingsfeinde: Volker Weidermann zeichnet das Verhältnis zwischen Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki nach und beschränkt sich dabei aufs Loben und Paraphrasieren. Welche wesentlichen Fragen hat er verpasst? Mehr Von Jochen Hieber

25.09.2019, 23:54 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Allgemeine Zeitung der Einheit

Die Frankfurter Allgemeine trat stets für die Wiedervereinigung ein – während andere von einer „Lebenslüge“ der Bonner Republik sprachen und das Provisorium für einen Dauerzustand hielten. Mehr Von Professor Dr. Peter Hoeres

10.09.2019, 10:46 Uhr | Politik

Zum Tod von Mira Kimmelman Das Mädchen und sein Foto

Danzig, 1930: ein Mädchen auf dem Weg zur Einschulung. Mira Ryczke-Kimmelman wird dieses Foto immer bei sich tragen, im Warschauer Getto, in den Konzentrationslagern Majdanek, Auschwitz, Bergen-Belsen. Jetzt ist sie gestorben, mit 95 Jahren. Mehr Von Katja Petrowskaja

01.05.2019, 11:28 Uhr | Feuilleton

Sibylle Bergs Roman „GRM“ Ich hasse Max Frisch!

Brexit, Post-Brexit, Überwachungsstaat, Gentrifizierung und zerfallendes Europa: Über „GRM – Brainfuck“, den radikal gegenwärtigen Roman von Sibylle Berg. Mehr Von Julia Encke

10.04.2019, 11:06 Uhr | Feuilleton

Vor 30 Jahren Ein Zusammenprall der Kulturen?

Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie? Mehr Von Professor Dr. Gerd Schwerhoff

15.02.2019, 12:15 Uhr | Politik

ZDF-Kultursendung „aspekte“ Die große Abholung

Die ZDF-Sendung „aspekte“ gibt es jetzt seit 50 Jahren. Zuletzt hat sie sich vom klassischen Kulturmagazin zum Format für gesellschaftspolitischen Aktivismus gemausert. Besteht noch Hoffnung auf mehr? Mehr Von Timon Karl Kaleyta

12.02.2019, 16:54 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Du Fu: „An den Dichter Pi Su Yao“

Der Dichter Du Fu lebte während einer einzigartigen Kulturblüte im alten China. Seine Verse über Anspruch und Wirklichkeit der Dichter aber sind zeitlos. Mehr Von Hans Christoph Buch

30.11.2018, 17:49 Uhr | Feuilleton

Abstieg einer Partei Was ist nur aus der SPD geworden?

Willy Brandt hat Intellektuelle und Arbeiter in der SPD vereint. Jetzt wandern beide Gruppen ab – in unterschiedliche Richtungen. Die Hoffnung auf einen Neubeginn bleibt. Mehr Von Patrick Bernau und Ralph Bollmann

22.10.2018, 13:45 Uhr | Wirtschaft

Sünden und Sündenböcke Die „Ausverkaufsanstalt“

Die „Nachwendezeit“ hat in Ostdeutschland Wunden geschlagen. Symbol dafür war nicht zuletzt die Treuhandanstalt. Mehr Von Karl-Rudolf Korte

10.10.2018, 13:02 Uhr | Politik

Künstlerhaus Wiepersdorf Dauerkrise eines deutschen Sehnsuchtsorts

Im Konflikt zwischen Kunst und Etat ist der Sieger leicht zu ahnen. Aber so einfach liegen die Dinge hier nicht: Das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf macht Ende Juli zu und sucht einen neuen Betreiber. Mehr Von Paul Ingendaay

21.06.2018, 23:38 Uhr | Feuilleton

Kommentar zu Kippa-Tag Der Hass hat viele Quellen

Es ist durchaus Sache der Politik, zu Symbolen wie einem Kippa-Tag aufzurufen. Denn das Grundgesetz ist zwar glaubensneutral, aber es ist nicht religionsfeindlich. Mehr Von Werner D’Inka

14.05.2018, 20:42 Uhr | Rhein-Main

Pit Knorr im Interview Der Weiberrat war mir näher als der SDS

So verlief sein Jahr der Rebellion: Was Pit Knorr, bekannt als Satiriker, „Titanic“-Gründer und Textautor für Otto Waalkes, 1968 in Frankfurt und anderswo erlebt hat, erzählt er im F.A.Z.-Gespräch. Mehr Von Andreas Platthaus

03.04.2018, 06:55 Uhr | Feuilleton

Der Menschenfotograf Stefan Moses mit 89 Jahren gestorben

Stefan Moses zeigte den Deutschen ihr Land. Im Mittelpunkt seines Schaffens stand immer der Mensch. Nun starb der Fotograf in München. Mehr

06.02.2018, 15:18 Uhr | Feuilleton

Heinrich Böll Mit imaginärem Ausrufezeichen

Mit ihm starb die deutsche Nachkriegsliteratur, niemand stand so programmatisch für sie wie Heinrich Böll. Zum Jubiläumsjahr sind nun drei Bücher erschienen, die sein Leben erklären wollen. Mehr Von Jochen Hieber

23.12.2017, 17:13 Uhr | Feuilleton

100 Jahre Heinrich Böll Mitten ins Herz

Moralisch ist er sich stets treu geblieben: Vor hundert Jahren wurde der Schriftsteller Heinrich Böll geboren. Mehr Von Andreas Platthaus

21.12.2017, 08:59 Uhr | Feuilleton

Martin-Schulz-Experiment Die seltsamste Zeit

Das Experiment Martin Schulz führte die SPD kurzzeitig in ungeahnte Höhen. Umso schmerzlicher war der Absturz danach. Der Kanzlerkandidat kämpft jetzt darum, nach dem 24. September weiter eine Rolle zu spielen. Mehr Von Majid Sattar

16.09.2017, 20:35 Uhr | Politik

Hörbuch Was träumt der Kopfsalat im Mondenschein?

Netzwerk des Schmerzes: Michael Krüger liest W.G. Sebalds „Austerlitz“ über die Schicksalsspur eines Holocaust-Überlebenden Mehr Von Wolfgang Schneider

02.07.2017, 00:39 Uhr | Feuilleton

Über die Äußerung von Unmut Der deutsche Schmollwinkel

Das Schmollen hat in der deutschen Gesellschaft eine lange Tradition. Über eine Neigung, die zum Merkmal eines Nationalcharakters taugt. Mehr Von Gerhard Henschel

19.06.2017, 01:03 Uhr | Politik

Nachruf auf Walter Scheel Der Unterschätzte

Spielerisch stieg Walter Scheel in höchste Regierungsämter auf und prägte die Bundesrepublik. Den meisten Deutschen ist ein Auftritt als Sänger in Erinnerung geblieben – das passt zu seinem Erfolgsrezept: unterschätzt zu werden. Ein Nachruf. Mehr Von Stefan Dietrich

24.08.2016, 20:32 Uhr | Aktuell

Zum Tod Hermann Kants Im eigenen Schatten

Unter den staatsloyalen Schriftstellern in der DDR war er einer der wenigen, die übers Unterhaltsame und Sozialistische hinaus Kunst zu bieten hatten. Zum Tod des politischen Schriftstellers Hermann Kant. Mehr Von Dietmar Dath

14.08.2016, 19:31 Uhr | Feuilleton

AfD Baden-Württemberg Eine Krähe der anderen

Wegen antisemitischer Thesen soll Wolfgang Gedeon aus der AfD ausgeschlossen werden. Aber auch von einem der zuständigen Richter sind rechtsradikale Äußerungen bekannt. Mehr Von Justus Bender und Rüdiger Soldt

13.07.2016, 20:45 Uhr | Politik

Schriftstellerin auf Lesereise Plötzlich bin ich deutsche Kulturvermittlerin

Mein Roman über Weltstädte hat mich um die ganze Welt geführt: zum Beispiel nach Indien, in den Irak, nach Ägypten. Seitdem weiß ich auch, was man dort über unser Land denkt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Ulla Lenze

05.07.2016, 10:19 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 10 ... 20  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z