Gottfried Benn: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Gottfried Benn

  1 2 3 4 ... 8  
   
Sortieren nach

Ulrike Draesner: Heimliche Helden Skispringer mit Hermesbeinen

Die Geheimnisse anderer entlarvend, die eigenen Heimlichkeiten nicht ganz verbergend: In ihren klugen und gewitzten Essays zur Literatur macht Ulrike Draesner den Leser zum Helden. Mehr Von Nicole Henneberg

02.08.2013, 18:08 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung „aus Fernen, aus Reichen“ von Gottfried Benn

Gottfried Benn verstand etwas vom Tod, aus beruflichen und privaten Gründen. Lange hat er sich gegen jegliche Transzendenz verwahrt, das Gedicht „aus Fernen, aus Reichen“ aber deutet in eine andere Richtung. Es handelt von Verlässlichkeit. Mehr Von Silke Scheuermann

19.04.2013, 14:50 Uhr | Feuilleton

Gottfried-Benn-Funde Mein schäumender Lebensbecher

Im Jahrhundertsommer 1904 verliebt sich der jungen Gottfried Benn in die Tochter eines Lederfabrikanten, schreibt ihr einen heißen Brief und ein heißes Gedicht. Beide Funde kommen nun unter den Hammer. Hier sind sie zu lesen. Mehr Von Holger Hof

14.04.2013, 23:04 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung „Meer- und Wandersagen“ von Gottfried Benn

Er reiste nie in die Südsee, dennoch beschwört Gottfried Benn mit seinem Gedicht „Meer- und Wandersagen“ die Vision eines fernen Inselreichs. Sie ist alles, nur keine Idylle. Mehr Von Hans Christoph Buch

30.03.2013, 12:05 Uhr | Feuilleton

Jörg Magenau: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger Karneval als Kampfzone

Leidenschaftliche Gärtner, die die Welt in Hexameter zu fassen suchten: In seiner Doppelbiographie zeichnet Jörg Magenau intime Porträts der Brüder Friedrich Georg und Ernst Jünger. Mehr Von Stephan Schlak

11.02.2013, 17:40 Uhr | Feuilleton

Wilhelm Klemm: Gesammelte Verse O Herr, vereinfache meine Worte, lass Kürze mein Geheimnis sein

Verse mit tausend Füßen und tausend Köpfen: Eine bibliophile Gesamtausgabe mit 601 Gedichten aus sechs Jahrzehnten lädt zur Wiederentdeckung des Lyrikers Wilhelm Klemm ein. Mehr Von ALEXANDER KOSENINA

10.02.2013, 17:00 Uhr | Feuilleton

Gedicht, Interpretation, Lesung „Prophezeiung“ von Alfred Lichtenstein

Die expressionistische Dichtung kennt viele Endzeitszenarien. Doch keines ist so dramatisch und so lustvoll grotesk wie Lichtensteins „Prophezeiung“, das vor genau hundert Jahren entstand. Mehr Von Joachim Sartorius

08.02.2013, 17:19 Uhr | Feuilleton

Peter Rühmkorf: In meinen Kopf passen viele Widersprüche Dieser unsympathische Thomas Bernhard

Peter Rühmkorfs Buch vereint Kollegenschelte und Kollegenpreis in alphabetischer Reihenfolge von Adorno bis Zuckmayer. Scharfzüngig, polemisch und temperamentvoll. Mehr Von Wulf Segebrecht

23.11.2012, 11:28 Uhr | Feuilleton

Raddatz-Interview von 2012 „Stil braucht Lässigkeit“

Der Kritiker Fritz J. Raddatz galt als stilvolle Persönlichkeit. Mit F.A.Z.-Redakteur Timo Frasch sprach er vor drei Jahren über Kunst als Dekor, die Verwüstung der Sprache und Stil als Korsett für Unsichere. Das Interview zum Nachlesen.   Mehr

29.10.2012, 12:15 Uhr | Gesellschaft

F.A.Z.-Sachbücher der Woche Das Fass ist tief

Alles über Gerste und Hopfen findet sich im „Oxford Companion to Beer“, Brian O’Doherty erstellt eine Typologie des modernen Künstlerateliers und Bernhard Maier erzählt von den Kelten. Dies und mehr in den F.A.Z.-Sachbüchern der Woche. Mehr

22.09.2012, 13:40 Uhr | Feuilleton

Villa Grisebach in Berlin Alles für wahre Fans

Die gut tausend Lose für die Frühjahrsauktion der Berliner Villa Grisebach sind in sechs Katalogen verzeichnet: Eine Vorschau. Mehr Von Rose-Maria Gropp

25.05.2012, 19:38 Uhr | Feuilleton

Der Autor Bruno Gert Kramm

Bruno Gert Kramm, Autor der vierzehntägigen Kolumne Kramms Hits Mehr

15.05.2012, 12:10 Uhr | Feuilleton

Gottfried Benn: Morgue und andere Gedichte Für den Berliner Nahverkehr zu skandalös

Lyrik im Leichenschauhaus: Vor hundert Jahren lösten Gottfried Benns Morgue-Gedichte einen Skandal aus. Und die Zeilen des damals fünfundzwanzig Jahre alten Dichters irritieren bis heute. Mehr Von Friederike Reents

08.03.2012, 18:00 Uhr | Feuilleton

Glosse Café Grantler

Die Klagen über den Niedergang der Kaffeehauskultur sind so alt wie das Kaffeehaus selbst. Einer der vituosesten Nörgler ist der Dramatiker Rolf Hochhuth. Mehr Von Oliver Jungen

08.02.2012, 16:30 Uhr | Reise

Holger Hof: Gottfried Benn Seine Muse war die Krise, seine Freundin war das Bier

Für Gottfried Benn war das Ende seiner Ehen, Affären, militärischen und zivilen Karrieren kein Unglück, sondern eine Chance, neu zu beginnen. Das zeigt Holger Hof in einer vorbildlichen Biographie. Mehr Von Andreas Kilb

28.10.2011, 17:30 Uhr | Feuilleton

Gentrifizierung Von einem, der ausziehen sollte

Jan Peter Bremer hat den Roman der Stunde geschrieben: Er erzählt von Entmietung und globaler Obdachlosigkeit in Berlin. Ein neuer Kreuzberger Häuserkampf, dramatisch und nah an der Wirklichkeit. Mehr

18.09.2011, 15:38 Uhr | Feuilleton

Buchtage in Berlin Das Prinzip Tchibo

Mit Kundennähe gegen die e-volution: Dem Buchhandel in Deutschland geht es nicht gut. Kaum erstaunlich, dass bei den Buchtagen in Berlin knackige Mutmacher-Vorträge gefragt sind. Auch wenn manche davon befremden. Mehr Von Wolfgang Schneider

12.06.2011, 14:00 Uhr | Feuilleton

Land der Dichter Gedichte unter erschwerten Bedingungen

Neuerscheinungen, Festivals und die Qualität beweisen es: Die Lyrik boomt in Deutschland - nur merken es bisher viel zu wenige. Ein Bericht zur Lage des Gedichts, seiner Verfasser, Unterstützer und Leser. Mehr Von Wiebke Porombka

08.06.2011, 13:18 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Lyriktage Du musst dein Dichten ändern

Geräusche auf den Lippen und ein Mobile im Kopf: Fünf Tage lang ging es auf den Frankfurter Lyriktagen um die Rolle des Experiments in der zeitgenössischen Dichtung. Mehr Von Florian Balke

30.05.2011, 19:48 Uhr | Rhein-Main

Fragen Sie Reich-Ranicki Der Dichter und sein Stethoskop

Warum sollte Marcuse nicht vergessen werden? Weshalb wirkte Ingeborg Bachmann so stark auf Männer? Und warum gibt es heute so wenig schreibende Ärzte? Nach Antworten sucht Marcel Reich-Ranicki. Mehr

22.02.2011, 13:17 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Der nächste von allen Sternen

Der heiße Atem der Revolution weht durch die Schriften Georg Büchners, der nach ihrem Scheitern zum Dichter der großen Vergeblichkeit wurde. Marcel Reich-Ranicki über den Schriftsteller seiner Jugend, dem er bis heute die Treue gehalten hat. Mehr

08.02.2011, 12:59 Uhr | Feuilleton

Gottfried Benns Silvestereinschnitte Die Welt erwartet die Ankunft des Höllenbreughels

Der Jahreswechsel von 1910 auf 1911 steht im Leben von Gottfried Benn für den Aufbruch zum Lyriker. Bald sollte er die Erfahrungen machen, aus denen die Morgue-Gedichte entstanden. Mehr Von Friederike Reents

02.01.2011, 14:59 Uhr | Feuilleton

Gottfried Benn Drei Silvesternächte, zwischen denen alles fraglich wurde

Drei Jahreswenden blieben dem Dichter Gottfried Benn besonders nachdrücklich in Erinnerung: 1900, 1914 und 1944. Den Jahreswechsel 1900 erlebte er noch als Aufbruch und Zeitenwende. Bald wurde sein Blick härter. Auszug aus seinen autobiographischen Schriften. Mehr Von Gottfried Benn

02.01.2011, 14:57 Uhr | Feuilleton

Bücher, Graphik und Autographen Wir brauchen mehr Whisky zum Arbeiten

Kokoschka forderte für die Porträtsitzung einen Vorrat von Whisky, und Gottfried Benn verfasst eine Bierode. Nicht alle Lose bei der Herbstauktion bei Bassenge in Berlin kreisen jedoch um Hochprozentiges. Nüchtern bleiben ist beim Kunstkauf Pflicht. Mehr Von Camilla Blechen, Berlin

18.10.2010, 13:25 Uhr | Feuilleton

Eine Bierode von Gottfried Benn Hallelujah, Pröstchen!

Der Oberstabsarzt saß gern im Pilsner Urquell: Eine ungedruckte Bierode Gottfried Benns von 1935 zeigt den Dichter in Trinklaune, wenn auch nicht unbedingt in Höchstform. Für die Forschung ist das Dokument trotzdem von Interesse. Mehr Von Alexander Košenina

25.09.2010, 15:23 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 ... 8  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z