Ezra Pound: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Wohnungspolitik Berlin, die Hauptstadt des Sozialismus

Kein Witz: In der Berliner Politik redet man jetzt darüber, Häuser zu verstaatlichen. Dass die Kompensationszahlungen in die Milliarden gehen würden, stört die Befürworter der Idee nicht im Geringsten. Mehr

10.02.2019, 20:25 Uhr | Wirtschaft

Alle Artikel zu: Ezra Pound

1 2 3  
   
Sortieren nach

Hundert Lyriker im Originalton Nichts als Worte

Das hat es noch nicht gegeben: Die „Poets’ Collection“ versammelt von William Butler Yeats bis W.H. Auden fast hundert Lyriker im Originalton. In vierzehn Stunden entfaltet sich ein faszinierender akustischer Kosmos. Mehr Von Alexander Košenina

24.11.2018, 14:27 Uhr | Feuilleton

Literarisches Sensationsdebüt Wir haben wirklich die komischsten Sachen gesehen

Die Katastrophe als Signum unserer Zeit: „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen“ von Philipp Weiss hat alle Anlagen zu einem Sensationsdebüt. Kann er das auf tausend Seiten einlösen? Mehr Von Christian Metz

04.10.2018, 21:54 Uhr | Feuilleton

Neue Gesamtausgabe von Celan Von der Stehkneipe zur Schneekneipe

Die neue Gesamtausgabe der Gedichte Paul Celans verbindet den Epochenzusammenhang mit der Werkwelt – eine Lehrstunde über fremdartige Kunst, Kitsch und das Unsagbare. Mehr Von Dietmar Dath

12.09.2018, 23:02 Uhr | Feuilleton

Ezra Pound-Hörspiel im HR Und es rauscht

Rund ein halbes Jahrhundert hat der Dichter, Faschist und Modernist Ezra Pound an seinen „Cantos“ gearbeitet. Der Hessische Rundfunk sendet jetzt eine Auswahl als Hörfassung. Bringt das was? Mehr Von Dietmar Dath

27.06.2018, 18:06 Uhr | Feuilleton

W.S. Merwin zum Neunzigsten Alle Klänge auf der Klippe

Der Dichter W. S. Merwin ist zweifacher Pulitzerpreisträger, war lange für den Nobelpreis im Gespräch und zeitlebens ein großer Diener der Sprache. Ein Glückwunsch zum Neunzigsten. Mehr Von Dietmar Dath

30.09.2017, 11:32 Uhr | Feuilleton

Literarisches Litauen Wahnsinn Vilnius

Litauen ist ein kleines Land. Aber dass es so klein ist, dass die gesamte literarische Szene in eine Buchhandlung passt und dort auch ständig anwesend ist, das hätte man dann doch nicht gedacht. Mehr Von Paul Ingendaay

10.06.2017, 16:26 Uhr | Feuilleton

Das erste Mal Trauen Sie nie den Warnungen lesender Freunde

Gegen seine eigentliche literarische Autorität fand unser Autor doch den Weg zu Heimito von Doderers Strudlhofstiege. Nach dieser Lektüre schmeckte alles schal und langweilig. Mehr Von Michael Kleeberg

23.05.2017, 00:23 Uhr | Feuilleton

Toshiki Okada in München Traumspiel aus einem Land ohne Hoffnung

Subtil und elegant inszeniert Toshiki Okada in Anlehnung an das traditionelle japanische No-Theater im gleichnamigen Stück geisterhafte Begegnungen an den Münchner Kammerspielen. Mehr Von Simon Strauß

22.02.2017, 10:30 Uhr | Feuilleton

Buchseite 99 Die Qualität des Ganzen

Aus dem riesigen Werk von Ford Madox Ford fischten Blogger eine ganz besondere Aussage heraus. Darin empfiehlt der Autor, ein Buch auf Seite 99 zu öffnen, um seine Qualität feststellen zu können. Mehr Von Sandra Kegel

24.10.2016, 16:42 Uhr | Feuilleton

Ezra Pound Die Antwort auf alle Fragen ist in seinen Cantos verborgen

Ezra Pound ist einer der größten, aber auch einer der umstrittensten Lyriker des zwanzigsten Jahrhunderts. Ein Besuch bei seiner neunzigjährigen Tochter Mary de Rachelwiltz in Südtirol. Mehr Von Klaus Benesch

08.06.2016, 00:32 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Ezra Pound: „In einer Station der Metro“

Es ist eines der kürzesten Gedichte der Weltliteratur. Aber sind die beiden Verse Ezra Pounds überhaupt ein Gedicht? Die Antwort fällt nicht schwer, sie rührt an das Grundprinzip von Lyrik. Mehr Von Kurt Drawert

24.07.2015, 19:49 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Paulus Böhmer: „Marie“

Es ist eines der wenigen kurzen Gedichte, die es von Paulus Böhmer gibt. Gleichwohl wirft es eine große Frage auf: Lässt uns das Obszöne womöglich Gott näher sein als alle politisch korrekte Distanzsprache? Mehr Von Jan Volker Röhnert

21.06.2015, 12:14 Uhr | Feuilleton

Pasolini-Ausstellung in Berlin Und seine Mutter strich ihm sanft übers Haar

Eine Ausstellung in Berlin dokumentiert Leben und Werk des Pier Paolo Pasolini: ein Wechselspiel zwischen Filmbild und Schrift, Körper und Geist. Mehr Von Andreas Kilb

10.09.2014, 18:54 Uhr | Feuilleton

Rapper Haftbefehl Chabos wissen, wer der Babo ist

Gaumenfreuden aus dem Getto: Der Rapper Haftbefehl macht Metasprache aus prekärem Slang Mehr Von Daniel Haas

31.01.2013, 18:20 Uhr | Feuilleton

George Oppen: Die Rohstoffe Die lockere Mechanik der Welt

Kriegsfreiwilliger, Kommunist, Exilant, Lyriker und radikaler Sprachskeptiker: Mit dem zweisprachigen Gedichtband „Die Rohstoffe“ ist der amerikanische Poet George Oppen zu entdecken. Mehr Von Thomas Leuchtenmüller

24.01.2013, 18:20 Uhr | Feuilleton

Neu übersetzte Klassiker Alter Kunstwerkmeister, steh uns bei!

Eine der schönsten Überraschungen des Buchmarkts ist der Erfolg von neu übersetzten Klassikern. Welche Version dabei die bessere ist, ist oft mehr eine Geschmacks- als eine philologische Frage Mehr Von Andreas Platthaus

07.10.2012, 11:57 Uhr | Feuilleton

Ezra Pound: Die Cantos Feuer und Asche im Mund des tobsüchtigen Troubadours

Sein Arbeitsleben investierte Ezra Pound ins Versepos „Die Cantos“. Eva Hesse hat ihres mit dessen nun vollendeter Übersetzung ins Deutsche verbracht. Mehr Von Dietmar Dath

03.10.2012, 13:40 Uhr | Feuilleton

Das Erbe Mussolinis Mein Kampf auf Italienisch

In Predappio in den Hügeln der Romagna wird der Duce wieder zum Leben erweckt. Touristen, Pilger und Faschisten strömen hierher. Die linke Stadtregierung hat kein Problem damit. Mehr Von Jörg Bremer

18.08.2012, 13:39 Uhr | Politik

Im Gespräch mit Eva Hesse Warum kommen Sie nicht von Pound los?

Wir sitzen in einem Münchner Altenheim. Ihr Zimmer verlässt die Autorin und Übersetzerin Eva Hesse kaum noch. Obwohl sie fast blind ist, empfängt sie zum Gespräch wie stets - perfekt geschminkt. Mehr

06.08.2012, 22:49 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Fernsehkritik Sollen Schüler Hitler lesen?

Bei Anne Will ging es um Hitler und um die Frage, ob dessen Hetzschrift Mein Kampf demnächst in der Schule behandelt werden soll. Wer auf Antworten hoffte, hoffte vergeblich. Mehr Von Hannes Hintermeier

03.05.2012, 10:02 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Romane der Woche Die wahren und guten Dinge

Zum fünfzigsten Todestag erscheint Ernest Hemingways Paris - Ein Fest fürs Leben erstmals in glänzend übersetzter Urfassung. Außerdem in den Romanen der Woche: Ingeborg Bachmanns satirische Hörfunkporträts und Martin Suters Kriminalfall im gehobenen Milieu. Mehr

02.07.2011, 12:27 Uhr | Feuilleton

Bob Dylan Die Hyperreligion namens Folk

So hält er's mit dem Metaphysischen: Auf einer Münchner Tagung wurde das Phänomen Bob Dylan unter allen Aspekten seiner Kunst und seiner Spiritualität in die Zange genommen. Eine schöne Einstimmung auf den siebzigsten Geburtstag der Folk-Legende. Mehr Von Edo Reents

21.03.2011, 21:28 Uhr | Feuilleton

John Ashbery: Ein weltgewandtes Land Poesie als demokratische Kunst

Seine Sprache ist ein Thesaurus: Die Gedichte des großen amerikanischen Lyrikers John Ashbery sind in einem wunderbaren Band versammelt. Siebenundzwanzig Übersetzer haben daraus ein beeindruckendes Experiment geschaffen. Mehr Von Tobias Döring

04.03.2011, 16:53 Uhr | Feuilleton

Rundgang durch Berlins Galerien Der Mond ist nicht nur schön, er ist auch weit weg

In Berlin beginnt nach der Sommerpause die Kunstsaison: Lisa Oppenheim lässt das Licht des Mondes aus seiner Vergangenheit auftauchen, Barbara Kruger zeigt amerikanische Alltagsszenen und Internet-Kommentare wurden auf Badezimmerarmaturen graviert. Mehr Von Niklas Maak

08.09.2010, 17:26 Uhr | Feuilleton
1 2 3  
Verwandte Themen
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z