Ernst Bloch: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Ernst Bloch

  1 2 3 4 5  
   
Sortieren nach

Geschichte der Atomkraft Am Ende des Fortschritts

Einst wurde in der Kernkraft ein Segen gesehen. Sie sollte ewig Strom liefern und Wüsten erblühen lassen. Dann kamen die Zweifel, die Grünen, und Fukushima. Mehr Von Robert Gast

01.07.2011, 12:16 Uhr | Politik

Philosophie des Alterns Entscheidend ist das dreifache L

Je älter die Menschen werden, desto mehr wird über die Probleme nachgedacht, die das Altern unserer Gesellschaft bereitet. Diese Überlegungen haben prominente Vorläufer: Mit ihren Gedanken zum Alter sind Cicero, Jacob Grimm und Ernst Bloch aktuell wie nie. Mehr Von Otfried Höffe

06.03.2010, 23:00 Uhr | Feuilleton

Erdmut Wizisla (Hg.): Begegnungen mit Brecht Priester und Offizier

Es gibt offenbar immer noch einen unbekannten Brecht: Erdmut Wizisla, der das Berliner Brecht-Archiv leitet, hat mit kundiger Hand aus den Erinnerungen an Brecht die schönsten und charakteristischsten ausgewählt. Mehr Von Lorenz Jäger

20.11.2009, 17:24 Uhr | Feuilleton

Inge Jens: Unvollständige Erinnerungen Ein Platz im eigenen Leben

Eine schicksalhafte Begegnung mit der Familie Mann: Inge Jens, die als Gefährtin des großen Gelehrten erst spät zu ihrer eigenen Autorschaft fand, erzählt die Geschichte ihrer Emanzipation. Mehr Von Hubert Spiegel

17.07.2009, 11:38 Uhr | Feuilleton

Anne Fleig: Körperkultur und Moderne Im Gefilz von Kräften

Wie man ohne Eigenschaften krault: Die Literaturwissenschaftlerin Anne Fleig erforscht in einer erhellenden Studie Robert Musils Ästhetik des Sports. Mehr Von Friederike Reents

07.07.2009, 19:38 Uhr | Feuilleton

None Für Geld

Der Name von Chryssoula Kambas hat in der Benjamin-Forschung einen guten Klang. Ihr Buch über das französische Exil des Denkers eröffnete 1983 einen Zugang zum realen Benjamin und der politischen Lage der dreißiger Jahre, in der seine Gedanken sich bildeten. Nur mit einigem Vorbehalt kann man Gleiches von ihrem Aufsatz "Ball, Bloch und Benjamin. Mehr

28.01.2009, 13:00 Uhr | Wissen

Erinnerung an Willy Brandt Der Vorschein auf eine bessere Welt

Es gab einmal Gründe, in die SPD einzutreten. Willy Brandt etwa, der den Deutschen den Aufbruch versprach, den sich Amerika heute von Obama wünscht. Jochen Hieber, Jahrgang 1951, und Tobias Rüther, Jahrgang 1973, erinnern sich an den Politiker, dem der NDR eine ganze Nacht widmet. Mehr Von Jochen Hieber

17.12.2008, 14:25 Uhr | Feuilleton

Briefwechsel Adorno-Kracauer Immer war einer von beiden zutiefst gekränkt

Ein Zeitzeugnis erster Güte: Der gerade erschienene Briefwechsel zwischen Theodor W. Adorno und Siegfried Kracauer liest sich über weite Strecken wie ein Enthüllungsroman. Er zeigt die beiden Intellektuellen mit ihren menschlichen Schwächen und wirft ein gänzlich neues Licht auf ihre Beziehung. Mehr Von Stefan Müller-Doohm

24.11.2008, 16:51 Uhr | Feuilleton

None Hauptwerk eines Waldschrats

Der anarchische deutsche Geist, der kein Paris oder London kennt, der seit je ohne ein vereinheitlichendes, individuelle Marotten abschleifendes Zentrum lebt, hat eine eigene schriftstellerische Typenreihe hervorgebracht, die Nietzsche einmal die "Suchenden" nannte. Ulrich Holbein ist heute der hervorragendste ... Mehr

15.10.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Adornos Stil Wenn Adorno spricht

Kein zweiter Philosoph prägte die Bundesrepublik wie Theodor W. Adorno. Wer in den fünfziger und sechziger Jahren bei ihm am Frankfurter Institut für Sozialforschung studierte, schrieb und redete bald genau wie der Professor. Doch Adornos Stil war einzigartig. Eine Enträtselung. Mehr Von Henning Ritter

11.10.2008, 14:40 Uhr | Feuilleton

Visionen von der Zukunft Von Atomflugzeugen und Sprachtrompeten

Den schönsten Zustandsbericht der Geisteslage einer Nation bietet ihre Vorstellung von der Zukunft. Die ist weitgehend ohne Sorgen wie Energieknappheit und Staus. Züge und Autos überrollten manche Fiktion in ungeahntem Tempo. Mehr Von Nils Schiffhauer

11.09.2008, 10:00 Uhr | Technik-Motor

Bayreuther Depeschen (VIII) Durch Mitlesen wissend

Am Tag zwischen Siegfried und Götterdämmerung kündigt der Nordbayerische Kurier einen Vortrag über Pilgern auf dem Schwäbischen Jakobsweg an. Aber ich bin ganz froh über einen Tag ohne Katharina Wagner und blättere durch alte Festspiel-Berichte Friedrich Dieckmanns. Mehr Von Patrick Bahners

02.08.2008, 13:38 Uhr | Feuilleton

Zum Tode Lenka Reinverovas Schreiben in Zeiten des Prager Vorfrühlings

Ihr literarischer Ruhm kam spät, aber, wie sie einmal sagte, noch rechtzeitig für die Sache, um die es ihr ging. Lenka Reinerova, die Freundin Egon Erwin Kischs und Anna Seghers', begriff sich als Chronistin eines Jahrhunderts, das sich in Verlusten üben musste. Mehr Von Hans-Peter Riese

29.06.2008, 13:43 Uhr | Feuilleton

None Glücklich, wer alles an seinem Platz stehen lässt

"Ein so wundervoller Strom von Seele und warmem Leben kommt aus Deinem Brief, dass ich mir gar nicht anders zu helfen weiß, als sofort zu antworten. Ist es nicht etwas Schönes, dass man sich auch gegen das Gute und Beste irgendwie helfen muß. Als wäre ein Eigenleben der Seele da, das sich auch dem Glück ... Mehr

19.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Rudi Dutschke Er glaubte zu meinen, was er sagte

Vor 40 Jahren wurde Rudi Dutschke angeschossen. Dabei verlor der sogenannte Wortführer der Studentenrevolte für einige Zeit seine wichtigste Waffe: die Sprache. Mehr Von Timo Frasch

11.04.2008, 06:31 Uhr | Politik

Fragen Sie Reich-Ranicki Bitte sparsam mit Superlativen

Ernst Bloch fand, das Unverhoffte Wiedersehen von Johann Peter Hebel sei die schönste Geschichte der Weltliteratur. Kann sich Marcel Reich-Ranicki dem Urteil des Philosophen anschließen? Mehr

19.12.2007, 14:22 Uhr | Feuilleton

Vom Eise befreit sind Pol und Mensch

Im vergangenen September war die Nordwestpassage, die schnellste Seeverbindung zwischen Europa und Asien, zum ersten Mal seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen eisfrei - und somit schiffbar. Die Eisfläche rund um den Nordpol ist auf drei Millionen Quadratkilometer geschrumpft. Mehr

08.12.2007, 00:41 Uhr | Aktuell

Zur Frankfurter Buchmesse Bücher können Berge versetzen

Wer hat die größten Welt-Bestseller der letzten Jahre geschrieben? Zwei Religions- und Kirchenführer: der Papst und der Dalai Lama. Doch ein Buch fehlt: Eine historisch-kritische Ausgabe des Korans. Von Frank Schirrmacher. Mehr Von Frank Schirrmacher

10.10.2007, 10:44 Uhr | Feuilleton

Kunst Umbau im Sehnsuchtshaus

„Ihr wollt es doch auch“ lautet das Motto für die nächste Spielzeit der Frankfurter „Landungsbrücken“. Bis dahin wird umgebaut. Kunst gibt es trotzdem - jeden Donnerstag in der „Bauhaus“-Reihe. Mehr

05.08.2007, 20:26 Uhr | Rhein-Main

Autographen und Bücher Meyers Meriten

Der Verleger Alfred Richard Meyer verlegte nicht nur bedeutende expressionistische Literaten, er gewann für die Illustration ihrer Werke auch kaum weniger bedeutende Künstler. Meyers wohlillustrierte Editionen zählen zu den knapp 4000 Losen, die Bassenge vom 25. bis zum 28. April versteigert. Mehr Von Camilla Blechen

23.04.2007, 16:00 Uhr | Feuilleton

Ein großer Mahner

Er ist bekennender Humanist, streitbarer Demokrat und Moralist, Aufklärer und Mahner, der sich der Auseinandersetzung mit den Gefahren von Neonazismus, Rassismus, Islamismus und des sich als Antizionismus tarnenden Antisemitismus in vielen Medien mutig stellt. Knapp die Hälfte der spannend geschriebenen Lebenserinnerungen ... Mehr

22.03.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Blickkontakt

Der Blick, der die Dinge durchschaut, hält sich nicht an der täuschenden Oberfläche auf. Doch eben deshalb steht er auch in Gefahr, doch nur das zu sehen, was er vorher schon wusste. Dem Freund Ernst Bloch hat Siegfried Kracauer einmal in späten Jahren einen solchen Blick attestiert, der "das Nächste, ... Mehr

09.03.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Autographen Irren verwirrt

Ein Bittbrief von Goya, Noten von Gustav Mahler und eine Portätfotografie von Caruso : Das werden nicht die einzigen Schmankerln sein, wenn am 21. und 22. November die Autographen-Auktion von J.A. Stargardt im Berliner Opernpalais stattfindet. Mehr Von Wiebke Hüster

20.11.2006, 16:45 Uhr | Feuilleton

None Diva an Bord

Was für häßliche, alte Gnome diese blühende Rose um sich herum versammelt hat! Churchill am Stock, schon fast versunken in seinem viel zu großen, weißen Dandy-Anzug: Maria Callas muß sich bücken oder auf die Knie niederlassen, wenn sie mit ihm sprechen will. Auch ihr allezeit mürrisch dreinblickender ... Mehr

15.10.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Bertolt Brecht Erst kam seine Fresse, dann die Moral

Unsere ersten fünfzig Jahre ohne Bertolt Brecht sind fast vollendet. Was gibt es da eigentlich zu feiern? Brechts Stil - seine Dialektik, seine Dramaturgie? Was bleibt von Brecht, wenn man das Weltverbesserungspathos aus seinem Werk herausläßt? Mehr Von Claudius Seidel

07.08.2006, 08:59 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z