documenta: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Hannah Ryggen in Frankfurt Gewebte Waffen

Demokratie weben: Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt die phantastischen und hochpolitischen Bildteppiche der norwegischen Künstlerin Hannah Ryggen. Mehr

28.09.2019, 16:49 Uhr | Feuilleton
documenta

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre statt und dauert jeweils 100 Tage. Sie wird auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und geht auf die Initiative des Kasseler Kunstprofessors und Designers Arnold Bode zurück. Die documenta-Ausstellung präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Kunst aus dem Blickwinkel des jeweiligen Kurators, der künstlerischer Leiter genannt wird. Die Besucherzahlen der documenta steigen regelmäßig. Der Name der Ausstellung ist ein Kunstwort. Die Bezeichnung trägt den Anspruch insbesondere der ersten documenta, eine Dokumentation über die moderne Kunst zu sein, die den Deutschen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht zugänglich war.

Die documenta nutzt unterschiedliche Ausstellungsorte innerhalb des Stadtgebietes von Kassel. Fester Ort seit 1955 ist das Fridericianum. Seit der documenta 9 im Jahr 1992 kam die neu erbaute documenta-Halle hinzu. Daneben werden auch andere Museen in Kassel für die Dauer der Ausstellung zum Bestandteil. Hinzu kommen Gebäude, die regulär nicht für Ausstellungszwecke genutzt werden und daher über den Aspekt der ausgestellten Kunst weiteren Einblick gewähren etwa als technische oder infrastrukturelle Anlagen. Neben den künstlerischen Arbeiten, die innerhalb von Gebäuden präsentiert werden, sind auch Werke unter freiem Himmel fester Bestandteil der documenta. Standort dieser Außenarbeiten ist traditionell der Friedrichsplatz vor dem Fridericianum, sowie die innerstädtische Parkanlage Karlsaue. Aber auch andere Örtlichkeiten innerhalb der Stadt wurden bereits genutzt.

Organisiert wird die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst durch die documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter getragen und finanziert und zudem durch die Kulturstiftung des Bundes finanziell unterstützt wird. Ehemaliger Geschäftsführer war Bernd Leifeld, der 2014 in den Ruhestand ging. Am 12. April 2013 wählte der Aufsichtsrat die seit 1997 amtierende geschäftsführende Verlegerin des Hatje Cantz Verlags, Annette Kulenkampff. Der jeweilige Oberbürgermeister der Stadt Kassel, derzeit Bertram Hilgen, ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates.

Nach einer Idee von Arnold Bode entstand 1961 in Kassel das documenta Archiv, bestehend aus einer Spezialbibliothek zur Gegenwartskunst und den vollständigen Akten und Materialien aus dem Umfeld der documenta-Organisation. Das Archiv beherbergt eine Videothek mit Ausstellungs- und Aktionsdokumentationen, Künstlerporträts zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts sowie Kunstvideos aus den letzten 30 Jahren.

Alle Artikel zu: documenta

1 2 3 ... 6 ... 13  
   
Sortieren nach

Haus der Kunst in München Ethisches Defizit

Im Münchner Haus der Kunst eskaliert der Streit zwischen den Mitarbeitern und der Geschäftsführung. Direktor Bernhard Spies gibt den Elefanten im Porzellanladen. Der Freistaat Bayern sollte überlegen, was ihm sein Museum wert ist. Mehr Von Kolja Reichert

22.09.2019, 13:48 Uhr | Feuilleton

Klagenfurter Kunststreit Was soll ein Wald im Stadion?

Eine Wald-Installation im Klagenfurter Fußballstadion, das als Mahnmal für den populistischen Größenwahn Jörg Haiders gilt, wird zum Politikum: In der Kärntner Provinz ist die Aufregung groß. Mehr Von Nora Sefa, Klagenfurt

11.09.2019, 09:35 Uhr | Feuilleton

Halbe Million Besucher Grimmwelt übertrifft Erwartungen deutlich

Auf 80.000 Besucher im Jahr hofft die Stadt Kassel zur Eröffnung der Grimmwelt. Vier Jahre später können Politiker und Geschäftsführer strahlen. Die Bilanz fällt viel besser aus als gedacht. Mehr

10.09.2019, 14:43 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Ausstellungshalle Offen, frei, flexibel

Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb. Mehr Von Michael Hierholzer

25.08.2019, 20:00 Uhr | Rhein-Main

„Museum“ im MMK Frankfurt Im Laboratorium der Utopien

Das Museum, ein Ort für Narrheit, Irrtum, Podium für gesellschaftliche Diskussionen und Kämpfe um die Kunst für die Ewigkeit: In Frankfurt beschreibt das MMK die grundsätzlichen Freiheiten des Ausstellungsraums. Mehr Von Stefan Trinks

17.08.2019, 15:11 Uhr | Feuilleton

Aus dem Documenta-Archiv Ohne allen Apparat

Initiativbewerbung bei der Documenta: Der Briefwechsel zwischen Hans Kohnstam und dem Chefkurator Harald Szeemann zeigt ein Kunstverständnis im Übergang. Mehr Von Christian Saehrendt

01.08.2019, 09:35 Uhr | Karriere-Hochschule

Künstlerin Maria Lai Die Webstühle der Venus

Weil sie sich der Vermarktung durch die Kulturindustrie entzog, ließ sich die sardische Künstlerin Maria Lai für allerlei Aufbruchsdenken einspannen: Das Maxxi in Rom widmet ihr zum Hundertsten eine Retrospektive. Mehr Von Benjamin Paul, Rom

30.07.2019, 22:23 Uhr | Feuilleton

BuGa in Heilbronn Wie viel Lavendel soll man denn noch pflanzen?

Eigentlich könnte die Bundesgartenschau dabei helfen, Kleingärtnern Antworten auf Fragen zu Klimaveränderung und Insektensterben zu geben. Stattdessen wurschtelt man weiter wie gehabt. Mehr Von Andrea Diener

22.07.2019, 15:54 Uhr | Feuilleton

Malerin Miriam Cahn Nackte Bilder

Die Malerei der Schweizerin Miriam Cahn stürzt uns vom Thron der Selbstgewissheit. Jetzt wird sie neu entdeckt. Eine Begegnung in ihrer grandiosen Münchner Ausstellung. Mehr Von Kolja Reichert

14.07.2019, 14:08 Uhr | Feuilleton

Documenta-Tagung in Jakarta Pläne planen

Das Künstlerkollektiv ruangrupa hat in Jakarta seine Pläne für die nächste Documenta vorgestellt. Nach der Präsentation war die Verwirrung allerdings noch größer als zuvor. Mehr Von Marco Stahlhut, Jakarta

11.07.2019, 21:52 Uhr | Feuilleton

Schering Kunstpreis 2018 Transformation und Körper

Die Berliner „Kunstwerke“ zeigen die slowakische Performerin Anna Daučíková. Auf vielschichtige Weise setzt sie sich mit der Frage auseinander, was es bedeutet transsexuell in Osteuropa zu sein. Mehr Von Kevin Hanschke

04.07.2019, 21:58 Uhr | Feuilleton

Großdemonstration in Kassel „Wir sind nicht der braune Sumpf der Nation“

Bei einer Großdemonstration in Kassel setzen tausende Menschen ein Signal gegen Rechtsextremismus, nachdem Walter Lübcke ermordet wurde. Die hessische Stadt ist nicht zum ersten Mal Schauplatz von rechter Gewalt. Mehr Von Ralf Euler, Kassel

27.06.2019, 19:21 Uhr | Rhein-Main

Museumsinsel Hombroich Bildhauer Anatol Herzfeld ist tot

Er war einer der Gründer der Museumsinsel Hombroich in Nordrhein-Westfalen und paddelte Joseph Beuys in einem Einbaum über den Rhein. Jetzt ist der Künstler Anatol Herzfeld gestorben. Mehr

13.05.2019, 14:30 Uhr | Feuilleton

Venedig-Biennale Kunst darf schon etwas posten

Die Kunst-Biennale in Venedig ist auf Augenhöhe mit der Gegenwart: Klar gibt es Identitätskitsch. Vor allem aber eine zeitgemäße Form der Kommunikation. Mehr Von Kolja Reichert

12.05.2019, 18:29 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Okwui Enwezor Eine ganz neue Perspektive auf uns selbst

Wenige haben den Blick auf die Kunstgeschichte so verändert wie er: Zum Tod des Kurators, Documenta-Leiters und Kunsttheoretikers Okwui Enwezor. Mehr Von Niklas Maak

15.03.2019, 17:27 Uhr | Feuilleton

Besuch bei Documenta-Kuratoren Eine Installation für Geburtstagspartys

Das Künstlerkollektiv Ruangrupa aus Indonesien leitet die nächste Documenta. Die Entscheidung stieß bei vielen auf Ratlosigkeit. Ein Besuch im Zentrum der Gruppe in Jakarta ändert daran wenig. Mehr Von Marco Stahlhut, Jakarta

09.03.2019, 16:36 Uhr | Feuilleton

Kunst und Politik Unreine Formsache

Die Kuratoren der nächsten Documenta stehen fest. Ihren Weg zwischen kritischer und marktgängiger Kunst, zwischen reiner Ästhetik und Politik müssen sie noch finden. Blick auf eine aktuelle Debatte. Mehr Von Georg Imdahl

02.03.2019, 15:50 Uhr | Feuilleton

Documenta 15 Kassel als „urbanes Habitat“

Bitte wer soll die nächste Documenta kuratieren? Ein Kollektiv aus Indonesien? Von Ruangrupa hat bislang kaum jemand gehört. Mehr Von Kolja Reichert

24.02.2019, 12:35 Uhr | Feuilleton

Konzeptkünstler Jim Avignon Schöner scheitern

Jim Avignon berichtet von Katastrophen und spielt dazu Musik. Der Konzeptkünstler scheint zu wissen, wovon er spricht. Er selbst sei schon „grandios gescheitert“. Mehr Von Tamara Marszalkowski

22.02.2019, 15:50 Uhr | Rhein-Main

Kunstschau in Kassel Künstler-Kollektiv aus Jakarta kuratiert documenta 15

Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta übernimmt die Leitung der Schau für zeitgenössische Kunst in drei Jahren. Vorher muss es sie noch aus einer Krise holen. Mehr

22.02.2019, 14:12 Uhr | Feuilleton

Pop-Artist Claes Oldenburg Diese Arbeit versteht jedes Kind

Kluge Persiflage oder kindisches Riesenspielzeug? Claes Oldenburg, Pop-Artist der ersten Stunde, wird neunzig Jahre alt. Umstritten ist er immer noch. Mehr Von Stefan Trinks

28.01.2019, 15:25 Uhr | Feuilleton

Maschinen und Kunst Der Kuratorenbot wird’s richten

Weil Menschen auf dem globalen Kunstmarkt längst den Durchblick verloren haben, sollen doch Maschinen übernehmen. Das Ergebnis wäre womöglich kreativer als einiges, was angeblich echte Kuratoren in Kataloge drucken. Mehr Von Ursula Scheer

15.01.2019, 11:57 Uhr | Feuilleton

Favaretto in Kunsthalle Mainz Ein Geschenk für diesen Tag

Die Kunsthalle Mainz zeigt Lara Favaretto. In der Ausstellung „Need or no Need“ werden Standbilder zu Dialogen voller Spannung, denn für die Künstlerin steht der Prozess im Vordergrund. Mehr Von Christoph Schütte

19.12.2018, 19:30 Uhr | Rhein-Main

René Daniëls Ausstellung Die Kunstakademie als Freudenhaus

Sein Schaffen war kurz, aber heftig – und wirkt bis heute nach: René Daniëls wird im Brüsseler Wiels Zentrum für zeitgenössische Kunst als Vorreiter präsentiert. Mehr Von Georg Imdahl, Brüssel

05.11.2018, 20:01 Uhr | Feuilleton

Kasseler Musiktage 2018 Lob der Kunstpfeiferei

Die Kasseler Musiktage fragen: „Wann singst du?“, und das Publikum sucht, auf Luftmatratzen liegend, nach Antwort. Der Countertenor Valer Sabadus singt dabei besonders schön, doch das ist längst nicht alles. Mehr Von Josef Oehrlein

02.11.2018, 23:03 Uhr | Feuilleton

Wo Hessen steht Ein glückliches Land in unglücklicher Zeit

Hessen ist ein reiches Land, reich auch an Kultur. Den meisten Hessen geht es gut. Trotzdem werden sie morgen wohl für ein mittleres politisches Erdbeben sorgen. Mehr Von Matthias Alexander, Manfred Köhler und Michael Hierholzer

27.10.2018, 10:11 Uhr | Politik

Comeback nach Abbau documenta-Obelisk bekommt neuen Standort

Monatelang verhandelt die Stadt Kassel über den Ankauf eines umstrittenen Kunstwerks. Dann baut sie die Säule ohne Wissen des Künstlers über Nacht ab. Der Eklat scheint perfekt. Nun gibt es doch noch eine Einigung. Mehr

11.10.2018, 11:54 Uhr | Rhein-Main

Kommentar zum Obeliskenstreit Mahnmal politischer Verhinderung in Kassel

Der Kasseler Obeliskenstreit ist ein Lehrstück dafür, wie Kunst ohne Not unter die Räder des Populismus geraten kann. Ein neuer Vorschlag für den künftigen Standort des Werks birgt ungeahntes Potential. Mehr Von Kolja Reichert

05.10.2018, 14:00 Uhr | Feuilleton

Umstrittenes Kunstwerk documenta-Obelisk muss weichen

Kein Kunstwerk der vergangenen documenta verursachte mehr Diskussionen. Nun ist eine vom Künstler Olu Oguibe gestaltete Steinsäule in Kassel demontiert worden. Mangels einer Einigung über den Standort schuf die Stadt Fakten im Morgengrauen. Mehr

03.10.2018, 14:48 Uhr | Rhein-Main

Kunst und Politik Machen schlechte Möbel rechtsradikal?

Henrike Naumann ist die Künstlerin der Stunde. Sie untersucht die neue deutsche Teilung anhand ihrer Möbel – aktuell in Südkorea, Berlin und Graz. Mehr Von Kolja Reichert

20.09.2018, 23:26 Uhr | Feuilleton

Mauerbau und Erdogan-Statue Endlich wieder Krawall-Kunst

In Wiesbaden muss nach Protesten eine Erdogan-Statue weichen, in Berlin soll ein ganzer Stadtteil ummauert werden. Was verraten die beiden größten aktuellen Skandale der Kunstwelt über deren Zustand? Mehr Von Niklas Maak

03.09.2018, 20:02 Uhr | Feuilleton

Verhandlungen am Mittwoch Wo soll der Obelisk stehen?

Wie der documenta-Künstler Olu Oguibe mitteilte, soll an diesem Mittwoch ein Treffen mit dem Kasseler Oberbürgermeister stattfinden. Der Standort des Kunstwerks ist weiterhin ungeklärt. Mehr

08.08.2018, 10:46 Uhr | Rhein-Main

Weltausstellung in Berlin Marktplatz der Beliebigkeiten

Man bräuchte Tage für diese Reise: Die Berliner Nationalgalerie zeigt mit „Hello World“ eine Weltausstellung. Liegt es am politisch korrekten Postkolonialismus, dass sich ihr Sinn verschließt? Mehr Von Stefan Trinks

04.08.2018, 11:20 Uhr | Feuilleton

Kunst-Biennale Berlin Haiti liegt an der Spree

Leise und mit feinem Gespür kuratiert, entwirft die zehnte Kunst-Biennale in Berlin neue Weltkarten. Fast übersieht man dabei, wie wild und polemisch sie eigentlich ist. Mehr Von Niklas Maak

19.06.2018, 22:22 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 6 ... 13  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z