Claude Chabrol: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Zum Tod Stéphane Audrans Nach ihren Regeln

Stéphane Audran konnte auf der Leinwand enorme erotische Energien entfesseln – und ihren Zuschauern zugleich Respekt einflößen. Erinnerung an einen französischen Kinostar, neben dem jeder Mann verblasste. Mehr

28.03.2018, 11:51 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Claude Chabrol

1 2
   
Sortieren nach

E-Book-Kolumne E-Lektüren Barrierefreie Literatur unter Hochspannung

Ohne kiloschweres Buchgepäck in die Ferien? In den fünfziger Jahren hat Ed McBain den Polizeiroman nicht erfunden, wohl aber erneuert. Jetzt werden seine Bücher digital wiederbelebt. Mehr Von Elke Heinemann

05.08.2015, 23:21 Uhr | Feuilleton

„Das blaue Zimmer“ im Kino Die Phantome des Traktorverkäufers

In Mathieu Amalrics neuem Film wird mit dem Wahnsinn nur gespielt, obwohl die Geschichte Stoff für allerlei Abgründe anbietet. In „Das blaue Zimmer“ sind die Bettszenen beinahe das Einzige, was richtig funktioniert. Mehr Von Andreas Kilb

02.04.2015, 22:50 Uhr | Feuilleton

Martin Seel: Die Künste des Kinos Gefesselt von gemischten Gefühlen

Sie ist das wahre Gesamtkunstwerk: Der Philosoph Martin Seel deutet die Filmkunst als erfolgreichen Angriff auf das seelische Gleichgewicht eines wehrlosen Publikums. Mehr Von Jürgen Kaube

01.10.2013, 19:09 Uhr | Feuilleton

Kunsthändlerin Michèle Cointe Die Chimäre sitzt auf dem Schreibtisch

Seit den sechziger Jahren führt Michèle Cointe ihren Antiquitätenhandel in der Pariser Rue Malebranche. In der kleinen Straße haben schon Billy Wilder, Claude Chabrol und Woody Allen gedreht. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

20.09.2013, 15:26 Uhr | Feuilleton

Isabelle Huppert im Gespräch „Das ist kein anderes Leben, das bin ich selbst“

Sie weiß mehr über ihre Rollen, als die meisten ihrer Kollegen - und doch sieht sie sich nicht als Intellektuelle. Isabelle Huppert gibt Auskunft über die prägenden Begegnungen ihres Lebens. Mehr

18.03.2013, 18:10 Uhr | Feuilleton

Königin der Softpornografie „Emmanuelle“ Sylvia Kristel mit 60 Jahren gestorben

Mit den „Emmanuelle“-Filmen wurde sie weltberühmt, nun starb sie im Alter von 60 Jahren an Krebs: Sylvia Kristel. Sie galt als die Königin des Softpornos. Mehr

18.10.2012, 13:31 Uhr | Gesellschaft

Im Gespräch: Isabelle Huppert Lieben Sie die Abwechslung, Madame Huppert?

Regisseure interessieren sie mehr als Figuren oder Plots, und doch trägt sie alle ihre Rollen noch in sich: ein Gespräch mit der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert. Mehr Von Rüdiger Suchsland

21.10.2011, 14:19 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Eine Geschichte der Menschenjagd: „Die Kinder von Paris“

Im Jahr 1942 wurden 13.000 Pariser Juden aus ihren Wohnungen getrieben und deportiert. Rose Bosch erzählt mit ihrem Film ein dunkles Kapitel der französischen Geschichte nach. Mehr Von Andreas Kilb

09.02.2011, 22:28 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Claude Chabrol Auf den Spuren der Jäger

Die Filmwelt trauert. Claude Chabrol, einer der großen Regisseure der „Nouvelle Vague“, ist ein knappes Vierteljahr nach seinem achtzigsten Geburtstag in Paris gestorben. „Danke, Claude Chabrol, wir danken Dir für dein Kino“, rief ihm der Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë nach. Mehr Von Andreas Kilb

12.09.2010, 13:08 Uhr | Feuilleton

„Betty“ von Claude Chabrol Zu Unrecht unterschätzt

Eine Situation, ein Milieu, eine Zwangslage: Sofort ist alles da, wenn Claude Chabrol den Trinkerroman „Betty“ von Georges Simenon verfilmt. Das war 1992. Im Jahr danach starb die Haupstdarstellerin Marie Tritignant an den Folgen eines Eifersuchtsdramas mit dem Sänger Betrant Cantat. Mehr Von Michael Althen

22.06.2010, 16:55 Uhr | Feuilleton

Im Kino: Die Schachspielerin Die königliche Kunst des Mienenspiels

Sie hat Mörderinnen, Streuner und Heilige verkörpert, und nie tat sie es mit halbem Gefühl. Jetzt glänzt Sandrine Bonnaire als Die Schachspielerin im Debütfilm von Caroline Bottaro. Mehr Von Andreas Kilb

09.01.2010, 21:26 Uhr | Feuilleton

Neuer Chabrol-Film Nah an der filmischen Altersgrenze

Unbeeindruckt von seinem Alter dreht Claude Chabrol alle zwei Jahre einen neuen Film. Kurz vor seinem 80. Geburtstag schickt er nun Gérard Depardieu als saturierten Kommissar Bellamy auf Tätersuche. Kündigt sich mit diesem autobiographischen Wiederholungswerk der Ruhestand an? Mehr Von Andreas Kilb

06.07.2009, 17:41 Uhr | Feuilleton

"Slumdog Millionär" ist zum Davonlaufen

Adaption ist eine gängige künstlerische Praxis. Ständig werden Romane zu Theaterstücken oder Filmen umgearbeitet, aus Theaterstücken werden Filme oder Musicals, aus Filmen werden Bühnenstücke und wiederum Bücher. Mehr

13.03.2009, 14:15 Uhr | Aktuell

None Ein verlorenes Match

Man kann dem französischen Autor nicht anlasten, womit sein deutscher Verlag für ihn wirbt. Serge Joncours Roman "Ultraviolett" erzählt laut Klappentext "in der Tradition der Filme von Claude Chabrol davon, wie schnell eine Familie aus dem Gleichgewicht geraten kann". Und im Prospekt wird noch aus der ... Mehr

05.01.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Der Star als Kasperle: Emmanuelle Béart posiert in Havanna

"Dies ist mein Körper. Er hat nichts zu verbergen. Sie können Ihren Blick abwenden, wenn Sie möchten." Und das möchte man. Aber nicht, weil man fürchtet, "die Reinheit dieses Augenblicks" zunichtezumachen, wie die Besitzerin des Körpers in ihrem Vorwort mutmaßt. Sondern weil man Emmanuelle Béart ... Mehr

13.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Am Anfang war das Hinsehen

Zwei oder drei Blicke genügen. Etwa die von Anna Karina und Jean-Paul Belmondo in Godards "Pierrot le Fou". Sie gelten vor allem einander oder der Kamera, aber mit ihnen werfen auch wir Zuschauer einen neuen Blick auf die Welt. Selten hat das Kino uns die Welt in einem derart neuen Licht gezeigt wie Anfang der Sechziger die "Nouvelle Vague". Mehr

03.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Ludivine Sagnier im Interview Ich bin in die Lolita-Rolle gerutscht

Die Schauspielerin Ludivine Sagnier steht in ihrem neuen Film Die zweigeteilte Frau zwischen zwei Männern, von denen der eine deutlich älter ist als sie. Im Interview spricht sie über Film-Amouren mit alten Männern, Sex in der Wohlstandsgesellschaft - und über Lauren Bacall. Mehr

08.01.2008, 17:49 Uhr | Gesellschaft

Filmfestival Venedig Mörderbuben: Filme von Chabrol und Allen

Claude Chabrol und Woody Allen - zwei hocherprobte Regisseure, und jeder begeht einen Mord. In ihren neuen, in Venedig vorgestellten Filmen geht es um Freundschaft und Eifersucht, Gier und Ehrgeiz, Sex und Hörigkeit. Mehr Von Dirk Schümer, Venedig

03.09.2007, 11:37 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Emmanuelle Béart Wann sind Sie reif für Komödien, Madame Béart?

Emmanuelle Béart ist eines der bekanntesten Gesichter des französischen Kinos. Sie hat mit allen großen Regisseuren ihres Landes gedreht. Ein Interview über Angebote aus Hollywood, Selbstzweifel, sensible Männer, Prostituierte und Nacktheit vor der Kamera. Mehr Von Marco Schmidt

10.08.2007, 20:25 Uhr | Feuilleton

Zum Tode Michel Serraults <B>Franzose durch und durch</B>

In Frankreich war er jahrzehntelang ein Star, im Ausland kannte man ihn hauptsächlich als Paradiesvogel aus Ein Käfig voller Narren. Seine größten Auftritte hatte Michel Serrault aber in den Filmen Claude Chabrols. Am Sonntag ist der Schauspieler gestorben. Mehr Von Verena Lueken

30.07.2007, 23:28 Uhr | Feuilleton

Im Gespräch: Claude Chabrol Sind Sie ein Feminist, Monsieur Chabrol?

Fast 60 Kinofilme hat Claude Chabrol gedreht, doch von Müdigkeit keine Spur. Für einen Mythos wirkte er sehr lebendig als er in Turin Marco Schmidt traf. Chabrol sprach über die Zutaten für einen guten Krimi, unverzeihliche Filme und furchtbare Erfahrungen mit Jodie Foster. Mehr

23.07.2007, 18:10 Uhr | Feuilleton

None Die leichten Augenblicke der Liebe

Am Anfang liegt ein großer Glanz über der Geschichte. Sie spielt im Sommer des Jahres 1978 auf der Insel Capri - und weil man nicht genau genug sein kann, wenn es um einen überwältigenden Zustand, also um die Liebe, geht, benennt Arnold Stadler exakt den Tag, den Ort und die Figuren, die von nun ... Mehr

30.06.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Kino Jean-Pierre Cassel ist tot

Der französische Schauspieler Jean-Pierre Cassel ist am Donnerstag im Alter von 74 Jahren in Paris nach langer Krankheit gestorben. Cassel drehte mit Regisseuren von Melville über Altman bis Renoir. Zuletzt war er häufig auf der Bühne zu sehen. Mehr

20.04.2007, 16:52 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Macht macht lustig: „Geheime Staatsaffären“

Schmiergeld regiert die Welt: Claude Chabrols Film „Geheime Staatsaffären“ zeigt, was die französische Gesellschaft zusammenhält. Mit Lust am kleinen Scherz und großem Sarkasmus - und einer strahlenden Isabelle Huppert. Mehr Von Peter Körte

20.07.2006, 10:35 Uhr | Feuilleton
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z