Che Guevara: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Che Guevara

  1 2 3 4 5  
   
Sortieren nach

None Rauchende Führer, fauchende Karossen

"Havanna, Havana, La Habana - ob nun auf Deutsch, Englisch oder Spanisch ausgesprochen, der Name ist klangvoll." Und die Klischees, möchte man hinzufügen, lauern an jeder Ecke: vom zigarrenrauchenden Che Guevara über den unermüdlichen Fidel Castro und die agilen Alten vom Buena Vista Social Club bis hin zu Papa Hemingway und Graham Greenes "Mann in Havanna". Mehr

03.02.2011, 13:00 Uhr | Feuilleton

Impressionen zur Eröffnung Daniel, tanz doch mit mir

Argentinien geizt in der Alten Oper mit seinem Temperament. Buchmessenpräsident Boos sieht die Langeweile funkeln. Und wer die argentinische Literatur kennenlernen möchte, ist in der diesbezüglichen Ehrengastausstellung eher falsch. Mehr

06.10.2010, 10:19 Uhr | Feuilleton

Literaturland Argentinien Die Eroberer der Sprache

Diego Maradona? Eva Perón? Von wegen! Die wahren Idole Argentiniens sind Autoren wie José Hernández, Ernesto Sábato und natürlich Jorge Luis Borges. Ihre Literatur hat Geschichte geschrieben. Mehr Von Josef Oehrlein

01.10.2010, 15:55 Uhr | Feuilleton

Uruguay Ein bisschen Che Guevara, ein wenig Menotti

Uruguays Trainer Oscar Tabarez weiß im Fußball auf alles eine Antwort: Mit einem jungen Team ist er derzeit auf historischer Mission. Als Gegner wartet im Halbfinale am Dienstag (20.30 Uhr) die Mannschaft der Niederlande. Mehr Von Roland Zorn, Johannesburg

06.07.2010, 20:03 Uhr | Sport

Debatte in Frankreich Ist Polanski der neue Dreyfus?

In Frankreich tobt ein Streit über jüdische Unschuld, der sich auf unpassende Weise mit dem Fall Polanski verbindet. Einflussreiche Intellektuelle kämpfen für den Regisseur, als handle es sich um einen Skandal mit den Ausmaßen der historischen Dreyfus-Affäre. Mehr Von Jürg Altwegg

18.05.2010, 18:14 Uhr | Feuilleton

Wer ist der beliebteste Künstler? Caravaggio! Der Reiz des Bösen

Warum hat der italienische Maler Caravaggio seinen berühmten Landsmann Michelangelo in der Gunst von Publikum und Kunstgeschichte überholt? Liegt es an der Vorliebe unserer Zeit für das Abgründige? Mehr Von Julia Voss

01.04.2010, 00:56 Uhr | Feuilleton

Che Guevara in Hamburg Wenn Gelbe gegen einen Roten stürmen

Hamburgs Jungliberale erregten sich und griffen zur Feder: Die Che-Guevara-Skulptur Christian Jankowskis auf dem Rathausplatz glorifiziere einen Stalin-Verehrer, heißt es in einer Pressemitteilung. Den Künstler freute das. Mehr Von Peter Richter

23.03.2010, 13:10 Uhr | Feuilleton

None Kulturen auf Konfrontationskurs

Die Deutschen lieben Argentinien. Jedes Jahr fallen Horden tangowütiger und rindfleischhungriger Touristen in Buenos Aires ein. Ein paar Backpacker reisen auch in den Norden, in dem die indigene Bevölkerung lebt. Die argentinische Geschichte spielt für die meisten Touristen keine Rolle. Evita ist bekannt und Che Guevara, viel mehr aber auch nicht. Mehr

18.03.2010, 13:00 Uhr | Feuilleton

Streit um Ryszard Kapuscinski Fremdporträt eines Reporters

War Lebensgefahr sein tägliches Brot? Die polnische Reporterlegende Ryszard Kapuscinski ist offenbar recht frei mit der Wahrheit umgegangen. Eine soeben erschienene Biographie behauptet das jedenfalls - und zeigt Kapuscinski dennoch als Vollblut-Kerl. Mehr Von Marta Kijowska

01.03.2010, 18:14 Uhr | Feuilleton

Kurden-TV Öcalan bleibt auf Sendung

Propaganda für die verbotene PKK? Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass der Kurden-Sender „Roj TV“ wieder nach Deutschland ausstrahlen kann. Ein Blick auf die deutschen und europäischen Unterstützer lohnt sich. Mehr Von Lorenz Jäger

01.03.2010, 14:42 Uhr | Feuilleton

Neue Goethe-Biographie Ein erwachsener Blick auf das Herz der Welt

Monika Pelz' Goethe-Biographie portraitiert das Dichter-Leben kenntnisreich, aber kaum jugendgerecht. Dafür ist ihre Sprache zu sehr jenem Gelehrtendeutsch verhaftet, gegen das sich einst der Zorn des jungen Johann Wolfgang richtete. Mehr Von Christian Heger

16.12.2009, 13:48 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Spezial: Art Forum Berlin Jetzt ist alles drin

Am Neubeginn setzt sich das Art Forum in Berlin kraftvoll in Szene mit seinem Teilnehmerfeld. Nur an der ersehnten Internationalität mangelt es noch. Mehr Von Swantje Karich

28.09.2009, 11:41 Uhr | Feuilleton

Oper Sirenen an Schneewittchens Sarg

Hymne an die Hoffnung: Luigi Nonos aufrührerische Oper Al gran sole carico d'amore ist heute ein Museumsstück. In Salzburg jedoch glückte der Sprung in die Gegenwart mit Musik, ergreifend und kühl zugleich. Mehr Von Eleonore Büning, Salzburg

04.08.2009, 13:23 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Ausnüchterungszelle der Revolution: „Che“

In „Che - Revolución“ nüchtert Steven Soderbergh die mythischen Revolutionäre Che Guevara und Fidel Castro für das 21. Jahrhundert aus. Mehr Von Peter Körte

10.06.2009, 18:50 Uhr | Feuilleton

Paul Verhoevens Jesus-Buch Ich protestiere gegen die Schöpfung

Der Regisseur von „Basic Instinct“ und „Robocop“ hat ein Buch über Jesus geschrieben: Paul Verhoeven über die Legenden der Bibel, seinen Atheismus, die Ähnlichkeit zwischen Jesus und Che Guevara und warum er ein Fan, aber kein Jünger Jesu ist. Mehr

13.04.2009, 13:33 Uhr | Feuilleton

Luxemburgtag in Berlin Wladimir, ick jedenke dir

Zum neunzigsten Mal, aber heutzutage ohne Liveübertragung: Berlins Linke erinnert durch einen demonstrativen Umzug an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Es ist ein Weg wie ein Zeitstrahl. Mehr Von Marcus Jauer

11.01.2009, 17:56 Uhr | Feuilleton

Kuba Festakt ohne Fidel?

Die Kubaner bereiten sich auf die große Feier zum 50. Geburtstag der Revolution vor. Wird sich der Máximo Líder Fidel Castro erstmals seit 2006 wieder in der Öffentlichkeit zeigen? Mehr Von Matthias Rüb, Havanna

30.12.2008, 13:38 Uhr | Politik

Betancourts Befreiung Die hatten Hemden mit Che Guevara drauf

Unmittelbar nach ihrer Befreiung präsentierte sich Ingrid Betancourt in bester Verfassung - und dankte Kolumbiens Präsident Uribe für seinen Einsatz: Ich bete zu Gott, dass er den Kolumbianern erlaubt zu glauben, dass Frieden möglich ist. Mehr Von Carl Moses, Buenos Aires

03.07.2008, 22:17 Uhr | Politik

Soderberghs „Che“ in Cannes Kluge Sprüche bis zum letzten Gefecht

Da ging ein Herzensprojekt gründlich schief: Steven Soderberghs Kinobiographie „Che" langweilt - und das viereinhalb Stunden lang. Unmengen Text, starre Chronologie und wenig Spannung entschädigen den Zuschauer fürs Durchhalten nicht. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

22.05.2008, 21:47 Uhr | Feuilleton

Franka Potente im Gespräch „Manche Leute sind echt geschädigt“

Die Schauspielerin Franka Potente hat sich von Bryan Adams für eine Hörgeschädigten-Kampagne fotografieren lassen. Im Interview mit der F.A.Z. spricht sie über ihre persönlichen Hassgeräusche und ihre Hollywood-Tauglichkeit. Mehr

10.05.2008, 15:00 Uhr | Gesellschaft

Farc-Rebellen Die Guerrilleros glauben alles

Etwa 8000 Kämpfer dürfte Kolumbiens Farc-Guerrilla noch zählen. Besiegt ist sie längst nicht. Abtrünnige berichten vom Drill und von Indoktrination. Beobachter sind der Ansicht, die Führung sei nicht wirklich an einer politischen Auseinandersetzung interessiert. Mehr Von Josef Oehrlein, Bogotá

19.04.2008, 10:00 Uhr | Politik

None Warum ist der Umsturz so sexy?

Woran liegt es eigentlich, dass wir, einerseits, ja längst gelernt haben, dass Fidel Castro ein Fluch für Kuba war und Ernesto "Che" Guevara ein kompletter Versager - und andererseits möchte man, wenn man diese Bilder sieht, aus den frühen Jahren der kubanischen Revolution, sich sofort einen Bart ... Mehr

24.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Auf der Suche nach dem Liftboy Ariel

Im Jahr der Revolte haben die Achtundsechziger die Literatur für überflüssig erklärt und die Klassiker aus den Fenstern der Seminare geworfen. Andererseits haben sie eigene Enttäuschungen gern in den schmerzensmännlichen Rahmen großer literarischer Vorbilder gestellt. 1973 erschien Peter Schneiders postrevolutionär verkaterte Novelle, die an Büchners "Lenz" andockte. Mehr

21.02.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Castro geht Das Winken des Dinosauriers

Gerade westliche Systemkritiker sind seinem karibischen Zauber erlegen, aber die wichtigsten kubanischen Schriftsteller sind vor ihm ins Exil geflohen. Fidel Castro hat sie alle überlebt. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

20.02.2008, 07:06 Uhr | Feuilleton

Wurzeln der Gewalt von links

Nicht weniger als 30 Jahre liegt der blutige Herbst zurück, der die Bundesrepublik 1977 in einen förmlichen Belagerungszustand versetzte, und bald zehn Jahre sind vergangen, seit eine letzte Erklärung aus dem Untergrund das Ende des "Projekts RAF" verkündete. Trotz dieser Zeitspannen hat sich aus ... Mehr

08.12.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z