Cambridge: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Cambridge

  8 9 10 11 12 ... 21  
   
Sortieren nach

None Der militärische Dilettant

In den vergangenen 20 Jahren hat auch die deutsche Geschichtswissenschaft die Person als geschichtsmächtigen Faktor wiederentdeckt; aber über den letzten deutschen Kaiser haben sich in erster Linie in Großbritannien lehrende Historiker ausgelassen - vor allem John Röhl mit drei respekteinflößenden dicken Bänden. Mehr

09.07.2009, 14:00 Uhr | Feuilleton

Iranischer Parlamentarismus Die verhinderte Demokratie

Der problematische Parlamentarismus in Iran begann nicht erst mit der Islamischen Republik und dem Wächterrat. Immer wieder versuchte sich die iranische Bevölkerung im vergangenen Jahrhundert von Herscherwillkür zu befreien. Ein starkes Parlament ging daraus nie hervor. Mehr Von Joseph Croitoru

01.07.2009, 16:00 Uhr | Feuilleton

None Irans verhinderte Demokratie

Schon vor hundert Jahren sollte demokratischen Bestrebungen in Iran mit Gewalt ein Ende gesetzt werden. Im August 1908 ließ der damalige Schah Mohammed Ali das erst zwei Jahre alte erste iranische Parlament bombardieren und zahlreiche seiner Mitglieder ins Gefängnis werfen. Den Kampf um die Etablierung des ... Mehr

01.07.2009, 14:00 Uhr | Wissen

Wie wird man Kultfigur? Im Rauch akademischer Opferkerzen

Einen Wissenschaftler zur Kultfigur zu stilisieren scheint dem kritischen Geist akademischer Sphären zuwiderzulaufen. Dennoch geschieht es. Welche Vorarbeiten zu leisten sind, um als Wissenschaftler maximale Verehrung zu erfahren. Mehr Von Miloš Vec

24.06.2009, 15:14 Uhr | Feuilleton

Schuhwerfer von Cambridge Wurf ohne Folgen

Freispruch im Prozess gegen den Schuhwerfer von Cambridge: Der deutsche Student, der aus Protest gegen die Menschenrechtspolitik Chinas einen Schuh auf den chinesischen Regierungschefs Wen geworfen hatte, kam ohne Strafe davon. Mehr

02.06.2009, 19:38 Uhr | Politik

Ian McKellen zum Siebzigsten Den Gandalf wird er nie mehr los

Mit Shakespeares Lear zur Selbsterkenntnis: Am liebsten würde Ian McKellen den König noch einmal ganz anders spielen. Seine Wandlungsfähigkeit hat der Brite indes längst bewiesen - mal als weißer Zauberer im Film, mal als selbstverachtender Macbeth auf der Bühne. Mehr Von Gina Thomas, London

25.05.2009, 14:16 Uhr | Feuilleton

Meeresbiologie Wirbel im grünen Teppich

Riesige Algenteppiche können erhebliche Folgen für Ökosysteme haben. Forscher haben nun gezeigt, dass die Ursache für solche Teppiche in bestimmten Strömungsverhältnissen liegen könnte. Mehr Von Markus Breidenich

17.04.2009, 15:20 Uhr | Wissen

Ökonomen als Anleger John Maynard Keynes wurde zum Börsenmillionär

Keynes war nicht nur Wirtschaftstheoretiker, sondern aktiver Anleger. Er verwaltete nicht nur sein Privatvermögen, sondern er war Schatzmeister seines Colleges in Cambridge, Versicherungsvorstand und Fondsmanager in London. Mehr Von Gerald Braunberger

14.04.2009, 14:49 Uhr | Finanzen

Keynes als Vermögensverwalter Schlechtes Timing

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Keynes zu einer der bekanntesten Person im Londoner Finanzbezirk, der City. Der Grund waren Mandate von Finanzunternehmen, die seinen Rat in der Kapitalanlage suchten. Die Resultate waren gemischt. Mehr

14.04.2009, 13:33 Uhr | Finanzen

Keynes als Anleger Aktien in der Truhe

Im King's College, einer der berühmtesten Einheiten der Cambridge University, wird John Maynard Keynes bis heute außerordentlich geschätzt. Er war mehr als 20 Jahre lang ein höchst erfolgreicher Schatzmeister. Mehr

14.04.2009, 11:26 Uhr | Finanzen

Überraschungsfund Charles Darwins verstecktes Osterei

Es glänzt, es ist schokoladenbraun, und es ist 172 Jahre alt: In der Karwoche ist im Zoologischen Museum der englischen Cambridge University ein Ei wiederentdeckt worden, das Darwin einst in Uruguay gefunden hatte. Mehr Von Frank Steinheimer

11.04.2009, 20:30 Uhr | Wissen

Internet-Spionage Der schnüffelnde Drache

Chinesische Hacker sollen mit Hilfe von in E-Mails versteckten „Trojanern“ ein weltweites Spionagenetz geknüpft haben. Das „Ghostnet“ infizierte Computer des Dalai Lamas, etlicher Regierungen und wohl auch einen Rechner im Nato-Hauptquartier. Peking bestreitet jede Beteiligung. Mehr Von Holger Schmidt

31.03.2009, 16:13 Uhr | Politik

Down House (32) Darwins Rechnungen

Intime Einzelheiten über Darwins Studienzeit geben sechs Register preis, in denen seine Auslagen protokolliert sind. Bettmacher, Wäscherinnen und Schuhputzer erleichterten ihm das Leben, während er sich Tabak und Wein, aber auch der gesunden Ernährung widmete. Mehr Von Gina Thomas

23.03.2009, 11:15 Uhr | Wissen

Down House (26) Darwins Federn

Warum trägt der Pfau ein derart prächtiges Gefieder? Diese Schönheit kann nicht Selbstzweck sein, meinte Darwin. Zwar wurde ihm beim Anblick von Pfauenfedern für gewöhnlich schlecht, doch für seine Theorie der sexuellen Selektion lieferten sie ihm reiches Anschauungsmaterial. Mehr Von Jane Munro

17.03.2009, 10:19 Uhr | Wissen

Großbritannien Ein deutscher Bachelor reicht nicht als Eintrittskarte

Die neuen Bachelorabschlüsse müssen sich in Großbritannien ihr Ansehen erst erarbeiten. Die Hochschulen kümmern sich wenig um Bologna und beurteilen ihre Bewerber im Chaos der Abschlüsse und Studiengänge selbst. Mehr Von Christopher Metcalf

10.03.2009, 01:25 Uhr | Politik

Down House (22) Darwins Karikaturen

Um 1860 karikierte die Presse munter die Verwandtschaft des Menschen zum Affen. Darwin amüsierten diese Darstellungen und auch als sein Kopf auf einem Orang-Utan-Körper wieder auftauchte, blieb er gelassen. Denn diese Scherze machten ihn bekannter, oder vielmehr sein Gesicht. Mehr Von Diana Donald

09.03.2009, 18:05 Uhr | Wissen

Joseph O'Neill: „Niederland“ Die letzten Bürger von Pompeji leben in New York

Ein Mann, ein Ehepaar, eine Stadt und ein Land in der Krise: Joseph O'Neill hat mit „Niederland“ einen Roman über Amerika nach den Anschlägen vom elften September geschrieben. Mindestens so sehr wie von New Yorkern handelt er aber von Europäern. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

06.03.2009, 15:00 Uhr | Feuilleton

Down House (17) Darwins Mathematik

In Studientagen fürchtet Darwin, seine Sammlerleidenschaft könne in seiner armen Birne die Mathematik vertreiben. Auch Privatstunden halfen ihm nicht dabei, den Sinn irrationaler Zahlen zu verstehen. Mit den Jahren litt auch sein Kunstsinn unter den spezialisierten Forschungen. Mehr Von Anita Albus

04.03.2009, 14:16 Uhr | Wissen

Eric Hobsbawm Mann mit Einfluss

Der Historiker Eric Hobsbawm ist in Großbritannien zu großem Ansehen gelangt, obwohl er einst mit Stalin sympathisierte und der Kommunistischen Partei bis heute die Treue hält. Die Akteneinsicht, die er beim britischen Geheimsicht beantragte, behält man ihm jedoch bis jetzt vor. Mehr Von Gina Thomas

03.03.2009, 18:18 Uhr | Feuilleton

Anthropologie Im Dschungel der Platten

Felix Ringel studiert Anthropologie in Cambridge. Für seine Doktorarbeit forscht er aber nicht in Afrika oder am Amazonas, sondern in Hoyerswerda im östlichen Sachsen. Die Einwohner sind von dem Projekt begeistert. Mehr Von Stefan Locke

02.03.2009, 11:10 Uhr | Gesellschaft

Frank Gehry zum Achtzigsten Er lehrte seine Bauten das Tanzen

Der kalifornischen Upper Class bescherte er die Auflösung des althergebrachten Familienhauses, Deutschland wurde zum Sprungbrett seiner internationalen Karriere. Als einer der ersten brachte er seine Bauten mit dem Computer zum Kreiseln und Schwingen. An diesem Samstag wird Frank Gehry 80 Jahre alt. Mehr Von Dieter Bartetzko

28.02.2009, 13:09 Uhr | Feuilleton

Down House (12) Darwins Eule

Darwin war ein hungriger Mensch, er hatte einen Heißhunger auf Natur und die Kreaturen, die er so eindrücklich beschrieb. Am meisten irritierte ihn, der auch schon Puma und Rohrdommel gegessen hatte und der die Riesenschildkröte besonders mochte, dabei der Geschmack der Eule. Mehr Von Daniel Birnbaum

26.02.2009, 15:12 Uhr | Wissen

None Hausfrauen, brecht auf zum Ausverkauf!

"Es liegt eine neue Idee in der Luft." Mit diesem Satz beginnt der britische Ökonom John Maynard Keynes am 14. März 1932, mitten in der dramatischen Weltwirtschaftskrise, eine Radioansprache in der BBC: "Staatliche Planung" heißt diese neue Idee, "etwas, wofür wir vor fünf Jahren im Englischen noch ... Mehr

19.02.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

Ökonomisches Denken Hausfrauen, brecht auf zum Ausverkauf!

Wer die erste globale Krise des 21. Jahrhunderts verstehen will, muss John Maynard Keynes lesen. Seine Radioansprachen aus den Dreißiger Jahren kommen daher, als seien sie gestern über den Äther gegangen. Von heute an veröffentlicht die F.A.Z. eine Auswahl seiner Texte. Mehr Von Rainer Hank

19.02.2009, 07:50 Uhr | Feuilleton

Kein Räsonieren ohne Gehorsam

Literaturgeschichten, zumal kleine, sind nicht frei von Budenzauber. Sie versprechen Lesern in kurzer Zeit einen Überblick, den eigentlich nur jahrelange Lektüre verschaffen kann. Und ihren Verfassern fordern sie eine derart verkürzende Auswahl ab, dass Ausblendung und Vereinfachung unvermeidlich ... Mehr

14.02.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton
  8 9 10 11 12 ... 21  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z