Boualem Sansal: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Schriftsteller Boualem Sansal Kein Frühling in Algerien

„Die Mumie“ Bouteflikas und ihr literarischer Chronist: Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal fürchtet in seiner Heimat eine neue Eiszeit und die Allianz von Armee und Islam. Und warum eigentlich schweigen Frankreichs Intellektuelle? Mehr

11.03.2019, 06:10 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Boualem Sansal

1
   
Sortieren nach

Dekolonialismus in Frankreich Die böse Weißheit

Feminismus als Legitimation des Schleiertragens, Laizismus zur Begründung religiöser Forderungen? In Frankreich wehren sich Intellektuelle gegen die in ihren Anfängen emanzipatorische Bewegung des Dekolonialismus. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

15.01.2019, 22:22 Uhr | Feuilleton

Islam und Antisemitismus „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer. Mehr Von Michaela Wiegel

11.12.2017, 17:36 Uhr | Politik

Roman von Juli Zeh Wo geht’s zum Abgrund?

Das Prinzip Juli Zeh – und wie es funktioniert: „Leere Herzen“, ihr neuer Roman, schaut in eine dunkle Zukunft. Mehr als gute Unterhaltung ist das aber nicht. Mehr Von Julia Encke

16.11.2017, 21:37 Uhr | Feuilleton

Elif Shafak auf der Buchmesse Patriarchat für Fortgeschrittene

Elif Shafak wird von ihren Landsleuten entweder geliebt oder gehasst: mit der momentan wichtigsten türkischen Autorin auf der Frankfurter Buchmesse. Mehr Von Karen Krüger

23.10.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton

Apokalyptischer Gottesstaat Bigaye beobachtet Euch!

George Orwell reloaded: In 2084 - Das Ende der Welt entwirft Boualem Sansal die Vision einer religiösen Diktatur. Dystopischer Horror, der leider vor dem Schrecken der Gegenwart verblasst. Mehr Von Sandra Kegel

08.05.2016, 00:00 Uhr | Feuilleton

Französischer Dschihadismus Wie aus dem Stigma eine Waffe wurde

Gilles Kepel gilt als der beste Kenner des Islam in Frankreich, sein neues Buch ist bereits ein Bestseller. Es beschreibt, wie der Dschihadismus in unserem Nachbarland entstand. Mehr Von Lena Bopp

16.01.2016, 14:46 Uhr | Feuilleton

Ein Gespräch mit Mathias Énard Es gibt nicht den einen Islam

Der Schriftsteller Mathias Énard, der gerade den Prix Goncourt gewonnen hat, kennt den Orient schon lange – und so gut, dass auch der Terror sein Bild nicht erschüttern kann. Seinen neuen Roman nennt er einen Anti-Houellebecq. Ein Gespräch. Mehr Von Lena Bopp

27.11.2015, 14:15 Uhr | Feuilleton

Interview mit Boualem Sansal Die Anschläge werden nicht aufhören

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal beschreibt in seinem Roman „2084“ den Totalitarismus einer islamischen Diktatur. Er sagt: Der Westen hat die islamistische Gefahr zu lange unterschätzt. Ein Gespräch. Mehr

18.11.2015, 17:50 Uhr | Feuilleton

Prix Goncourt an Mathias Enard Syrien im Sinn

Nachdem die Romane des Algeriers Boualem Sansal und des Tunesiers Hédi Kaddour überraschend aus dem Rennen genommen worden waren, wurde der Weg frei für einen Außenseiter: Mathias Enard erhält den Prix Goncourt. Mehr Von Jürg Altwegg

03.11.2015, 17:17 Uhr | Feuilleton

Vorentscheid des Prix Goncourt Heimvorteile

Der bekannteste französische Literaturpreis wird wieder verliehen: der Prix Goncourt. Die Mitglieder der Académie Goncourt reisten nun nach Tunis, um die Nominierten zu verkünden. Mehr Von Jürg Altwegg

28.10.2015, 17:11 Uhr | Feuilleton

Sansals Islam-Roman 2084 ist es friedlich

Eine zweite Unterwerfung: Auch in Boualem Sansals Roman „2084“ herrscht der Islam. Der Autor kommt jedoch ohne Blasphemie und Provokation aus und wird als Kandidat für die wichtigsten Literaturpreise gehandelt. Mehr Von Jürg Altwegg

09.10.2015, 08:55 Uhr | Feuilleton

Friedenspreis an Swetlana Alexijewitsch Ermutigung für eine couragierte Frau

Mit dem Friedenspreis für die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch zeichnet der Börsenverein eine mutige Chronistin des Zerfalls der Sowjetunion aus. Mehr Von Andreas Platthaus

20.06.2013, 13:15 Uhr | Feuilleton

Boualem Sansal: Rue Darwin Ich weiß nicht, welche Welt meine Erde ist

Der algerische Friedenspreisträger Boualem Sansal hat mit Rue Darwin sein wohl bestes Buch vorgelegt. Es erzählt von den ideologischen Sprüngen, die Algerien im zwanzigsten Jahrhundert erfahren hat. Mehr Von Kersten Knipp

27.01.2013, 17:10 Uhr | Feuilleton

Berlinale-Eröffnungsfilm Die Revolution beginnt mit einem Mückenstich

Vielversprechend: Zur Eröffnung der Berlinale gibt es im Wettbewerb einen Kostümfilm von Benoït Jacquot, der durch neue Perspektiven auf die letzten Tage Marie Antoinettes fasziniert. Mehr Von Verena Lueken

09.02.2012, 18:02 Uhr | Feuilleton

Tagung im Literaturhaus Frankfurt Arabischer Textfrühling

Revolutionäre Autorinnen und Autoren in Frankfurt: die Arabellion verhalf den Tagen der arabischen Literatur zu großem Echo. An der Politik führte auch im literarischen Gespräch kein Weg vorbei. Mehr Von Lena Bopp

22.01.2012, 18:00 Uhr | Feuilleton

Friedenspreis Boualem Sansal lobt arabischen Frühling

In seiner Heimat verfolgt, in Frankfurt geehrt: Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal hat in der Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Mehr

16.10.2011, 14:31 Uhr | Feuilleton

Friedenspreisträger Boualem Sansal Ich schreibe gegen das tödliche Schweigen

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Bei einer Begegnung in Paris erzählt er, warum er seine Heimat nicht verlässt. Mehr Von Sandra Kegel

23.09.2011, 14:46 Uhr | Feuilleton

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Eine Literatur, wie die Welt sie jetzt braucht

Fünf Romane und zwei Essaybände hat der 1949 geborene, auf Französisch schreibende Autor Boualem Sansal bisher veröffentlicht. Schonungslos prangert er darin die Misstände in seiner Heimat Algerien an: Welch ein notwendiger Friedenspreisträger. Mehr Von Sandra Kegel

09.06.2011, 16:20 Uhr | Feuilleton

None Auch Scheich Hans war bei der SS

PARIS, 23. JanuarWarum steht auf dem Grabstein "Hassan Hans, genannt Si Mourad" und nicht einfach: Hans Schiller? Diese Frage führt den jungen Franzosen Rachel in seinem entlegenen algerischen Herkunftsdorf zu bestürzenden Entdeckungen, die sein Leben aus der Bahn werfen. Schon beim algerischen ... Mehr

24.01.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Klopfzeichen aus dem Paradies

Es begann vor sechs Jahren mit dem rätselhaften Doppelbegräbnis im algerischen Küstenstädtchen Rouiba. Der damals fünfzigjährige Ministerialbeamte Boualem Sansal erzählte in seinem Debütroman "Der Schwur der Barbaren" hinreißend sarkastisch in Form eines Politkrimis, was in seinem Land gerade passiert ... Mehr

29.04.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Leichenumbetten am Mittelmeer

Man kann es als die schönste Revanche sehen für die Literatur. Sie, die in den Terrorjahren Algeriens einen hohen Tribut zahlte und große Vertreter wie Rachid Mimouni verlor, antwortet heute mit großer Literatur. Algerien ist gegenwärtig das literarisch produktivste Land im französischsprachigen ... Mehr

03.12.2003, 13:00 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z