Alfred Herrhausen: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Alfred Herrhausen

  1 2 3
   
Sortieren nach

Alfred Herrhausen Der ungesühnte Mord

Vor 20 Jahren wurde der Vorstandschef der Deutschen Bank ermordet. Alfred Herrhausen verblutete in der vermeintlich sicheren Limousine. Bis heute ist das Verbrechen ungeklärt. Mehr Von Thomas Kirn

30.11.2009, 15:07 Uhr | Wirtschaft

20 Jahre nach Herrhausen-Attentat Eine Explosion, die das Idyll zerstörte

Vielleicht ist es der Kontrast des schönen Wetters zur Explosionswolke, der sich den Zeitzeugen eingeprägt hat. Ebenso wie der Gegensatz zwischen der idyllischen Kurstadt und dem Terror, der um 8.34 Uhr mit einem lauten Knall die Menschen im Taunus heimsucht. Mehr Von Bernhard Biener

30.11.2009, 14:09 Uhr | Rhein-Main

20 Jahre nach dem Tod Herrhausens Nachlass

Die Verantwortung der Banken in der Globalisierung ist in der Krise ein brandaktuelles Thema. Alfred Herrhausen hat es schon vor mehr als 20 Jahren auf die Agenda gesetzt. Für die heutige Deutsche Bank hat er Grundsteine gelegt. Mehr Von Tim Kanning, Frankfurt

30.11.2009, 13:00 Uhr | Rhein-Main

Ermittlungen zum Buback-Mord Die untote RAF

Der Mord an Siegfried Buback ist nicht vollständig aufgeklärt - die Täter von damals halten zusammen. Die ganze Wahrheit ist mit rechtsstaatlichen Mitteln kaum herauszubekommen. Wer aber eine Verschwörung leichtfertig in die Welt setzt, erhält den Mythos der RAF weiter am Leben. Mehr Von Reinhard Müller

15.09.2009, 10:14 Uhr | Politik

Hart aber fair: Thema Finanzkrise Wenn Beten der beste Anlagetipp ist

Den Fragen des Publikums hatte sich Frank Plasberg in seiner zweiten Runde zur Finanzkrise verschrieben. Seine Gäste antworteten mit Ratlosigkeit oder Gottvertrauen - während der Dow Jones schon in den ersten drei Minuten um 60 Punkte fiel. Mehr Von Andreas Platthaus

09.10.2008, 08:58 Uhr | Feuilleton

Die RAF in Frankfurt und Rhein-Main Brandstiftung, Attentate, Morde

Ein Film führt zurück in die Zeit des Terrors. Der Baader Meinhof Komplex nach dem gleichnamigen Buch von Stefan Aust zeigt detailgetreu die kaltblütige Brutalität der RAF-Anschläge. Das Bomben und Morden hat gerade Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet getroffen. Mehr Von Hans Riebsamen

25.09.2008, 13:45 Uhr | Rhein-Main

Carolin Emcke über die RAF Absenderin einer Flaschenpost

Carolin Emcke hat mit „Stumme Gewalt“ ein Buch geschrieben, das zum Gespräch zwischen der RAF, deren Opfern und den Ermittlern aufruft. Was hat sie darauf gebracht? Und für wen spricht sie? Andreas Platthaus hat sie auf dem jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee getroffen. Mehr Von Andreas Platthaus

31.05.2008, 16:25 Uhr | Feuilleton

None Fakt der Gewalt

Das Buch, um welches es hier gehen soll, ist ungeheuer anregend und ziemlich nervtötend zugleich; man liest darin, einen ganzen Abend lang, und sieht doch, wenn man es beiseitelegt, dass man kaum mehr als fünfzig, sechzig Seiten weitergekommen ist. Jeder Absatz will noch einmal überdacht sein, jede Seite fordert Widerspruch heraus. Mehr

18.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Das beste Buch über die RAF Darf das gedacht werden?

Eine verwundete Bindung: In ihrem neuen Buch Stumme Gewalt hat Carolin Emcke ein höchst persönliches und zugleich hoch politisches Plädoyer für die Aufklärung der RAF-Taten formuliert. Mehr Von Christian Geyer

09.05.2008, 17:01 Uhr | Feuilleton

None Darf das gedacht werden?

Es wird vehemente Angriffe auf dieses Buch geben. Man wird es frivol nennen, es als Sympathiesantenliteratur denunzieren, ihm den Ruf des Traumtänzerischen anhängen wollen. Das wohl intelligenteste Buch, das je über die Rote Armee Fraktion geschrieben wurde, ist zugleich das unerträglichste. Wie sollte ... Mehr

09.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

RAF-Terror Erschossen und weggesprengt

Zimmermann, Pimental, Beckurts, Herrhausen, Rohwedder: Die Morde der letzten RAF-Generation sind weitgehend ungeklärt. Auch der Fall Buback - doch weiß man über dieses Verbrechen deutlich mehr als über andere Taten der RAF. Mehr Von Reinhard Müller

24.04.2007, 20:06 Uhr | Politik

RAF-Debatte Gnade und Gerechtigkeit

Zum ersten Mal plädiert ein Hinterbliebener der RAF-Opfer für Gnade im Fall Christian Klar. Die Kehrtwende Michael Bubacks, der neue Informationen über den Mord an seinem Vater erhielt, ist eine Sensation. Mehr Von Andreas Platthaus

19.04.2007, 12:34 Uhr | Feuilleton

Hilmar Kopper Mr. Peanuts geht

An diesem Mittwoch legt Hilmar Kopper den Vorsitz des Aufsichtsrats von Daimler-Chrysler nieder: Es ist sein letztes großes Mandat. Sein Abschied ist zugleich ein Symbol für den endgültigen Abschied von der Deutschland AG. Holger Steltzner blickt zurück auf die Geschichte des „Mr. Peanuts“. Mehr Von Holger Steltzner

03.04.2007, 23:45 Uhr | Wirtschaft

Gastbeitrag Den RAF-Opfern ein Gedenken

Der Intendant des Berliner Ensembles Peymann versucht, den mörderischen RAF-Terror zu verklären. Und der Grünen-Politiker Ströbele hält Entschuldigungen für nebensächlich. Ein Aufschrei hätte durch die Republik gehen müssen, meint Hessens Ministerpräsident Roland Koch. Mehr Von Ministerpräsident Roland Koch

02.03.2007, 13:39 Uhr | Politik

Mannesmann-Prozeß Was hat uns Ackermann getan?

Die Öffentlichkeit sieht in Josef Ackermann den skrupellosen Bank-Manager. Dabei hat er diese Rolle nie gespielt. Er ist ehrlich, kann sich nicht verkaufen - und muß dafür büßen. Andreas Platthaus über die Paradoxien eines Banken-Chefs. Mehr Von Andreas Platthaus

27.11.2006, 16:05 Uhr | Feuilleton

None Ecce Josef

Man sieht in Josef Ackermann den skrupellosen Bank-Manager, gerade weil er paradoxerweise diese Rolle nie gespielt hat. Er ist ehrlich, kann sich nicht verkaufen und büßt dafür in der Öffentlichkeit. Seltsame Welt, in der man nicht danach beurteilt wird, wieviel man einnimmt, sondern nach dem, was man ausgibt. Mehr

27.11.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

Biografie Die weite Welt des Josef Ackermann

Der Chef der Deutschen Bank ist ein brillanter Manager. Doch außerhalb der Bürotürme tut er sich schwer. So steht es in einer neuen Biographie, die an diesem Montag erscheint - ein Ereignis und ein Tabubruch zugleich. Mehr Von Gerald Braunberger

19.06.2006, 15:43 Uhr | Feuilleton

None Die weite Welt des Josef Ackermann

Der Chef der Deutschen Bank ist ein brillanter Manager. Doch außerhalb der Bürotürme tut er sich schwer. So steht es in einer neuen Biographie. Ist ein Vorstandschef der Deutschen Bank einfach ein Banker oder auch eine Person öffentlichen Interesses mit weitgespannten Verbindungen in Wirtschaft und Politik? ... Mehr

18.06.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Der Tod des schönen, fremden Freundes

"Warten Sie, ich zeig' Ihnen was", sagt Uwe Timm, öffnet im Arbeitszimmer seiner Wohnung eine Schublade und holt ein paar Bilder und Papiere heraus. Draußen fährt eben wieder die Trambahn vorbei, ein kurzes Klingeln und ein Heulen, und man fragt sich, wie er hier überhaupt schreiben kann, mit dieser Geräuschkulisse, mit den Unterbrechungen im Zehn-Minuten-Takt. Mehr

21.08.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Hilmar Kopper Traditionalist mit globalem Blick

2007 ist Schluß. Dann endet die Amtszeit von Hilmar Kopper als Aufsichtsratsvorsitzender von Daimler-Chrysler und damit auch sein letztes offizielles Mandat. Im Jahr zuvor wird er die Kontrollmandate bei Unilever in den Niederlanden und Xerox in den Vereinigten Staaten niederlegen. Mehr Von Jürgen Dunsch

10.03.2005, 17:39 Uhr | Politik

None Was Rang und Namen hat

Hans-Olaf Henkel gibt sich wie immer: rastlos, unerschrocken, supereitel und eine Spur zu aufdringlich. Der Titel seines neuen Buches - "Die Kraft des Neubeginns. Deutschland ist machbar"- ist irreführend. In Wirklichkeit ist Henkels Buch der camouflierte zweite Teil seiner Autobiographie; der erste ... Mehr

31.10.2004, 13:00 Uhr | Feuilleton

Vorstandsgehälter Privatsache Vorstandsgehalt: Der Aberglaube der Manager

Nicht, daß sie selbstgerecht und gierig wären, ist den Managern, die es betrifft, vorzuhalten. Sondern, daß uns manche Formen von Selbstgerechtigkeit und Gier in die ökonomische Wildnis führen werden. Mehr Von Jürgen Kaube

23.07.2004, 20:28 Uhr | Feuilleton

Sittenverfall im Bankwesen Ungehaltene Rede

Statt sich mit der herrschenden Lehre der öffentlich-rechtlichen Bankinstitute zu befassen, wollte der 84 Jahre alte frühere Chef der Westdeutschen Landesbank Poullain lieber über den Sittenverfall im deutschen Bankwesen sprechen. Doch dazu kam es nicht. Mehr Von Dr. h.c. Ludwig Poullain

15.07.2004, 21:48 Uhr | Politik

Kino Der Traum von der Bühne: „Die Spielwütigen“

Andres Veiel, Meister der Beobachtung von Überlebensstrategien, hat über sechs Jahre vier Schauspielschüler mit der Kamera begleitet. Seine Dokumentation ist intim wie nie, aber weniger überraschend als frühere Filme. Mehr Von Andreas Platthaus

02.06.2004, 19:30 Uhr | Feuilleton

Kino Alles tun, um sich im Rampenlicht zu bewähren: Andres Veiels Dokumentarfilm "Die Spielwütigen"

Andres Veiel ist der Meister der subtilen Beobachtung von Überlebensstrategien. Seine Dokumentation über die Schüler seiner eigenen Abiturklasse hieß denn auch Die Überlebenden, und dieser Titel taugte nicht weniger für Veiels sieben Jahre währende Beobachtung von vieren, die unbedingt Schauspieler werden möchten. Mehr Von Andreas Platthaus

01.06.2004, 18:45 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z