Albert Speer: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Albert Speer

  3 4 5 6 7  
   
Sortieren nach

None Er war Hitlers Lieblingsfotograf

Gesehen hat ihn jeder schon einmal. Oder, genauer: nicht ihn, sondern mit seinen Augen. "Das Auge des Dritten Reiches" heißt, ganz zu Recht, der opulente und ausführlich kommentierte Bildband über Leben und Werk von Walter Frentz (1907-2004), "Hitlers Kameramann und Fotograf". Kaum ein Filmbild Hitlers, ... Mehr

16.03.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Er war Hitlers Lieblingsfotograf

Gesehen hat ihn jeder schon einmal. Oder, genauer: nicht ihn, sondern mit seinen Augen. "Das Auge des Dritten Reiches" heißt, ganz zu Recht, der opulente und ausführlich kommentierte Bildband über Leben und Werk von Walter Frentz (1907-2004), "Hitlers Kameramann und Fotograf". Kaum ein Filmbild Hitlers, ... Mehr

16.03.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Albert Speer Es besteht kein Zweifel, ich war zugegen

War Albert Speer dabei, als Himmler die Ermordung aller Juden ankündigte? In London sind jetzt unbekannte Briefe des Hitler-Architekten aufgetaucht. Die Korrespondenz vertieft und ergänzt das zwiespältige Bild von Hitlers Architekt. Mehr Von Gina Thomas, London

10.03.2007, 12:41 Uhr | Feuilleton

Bertelsmann Ein Film, den wir nicht sehen dürfen

Über den Kreis von sechshundert Managern hinaus werden diesen Film wohl nicht viele sehen: Das Porträt über und mit Reinhard Mohn, Grandseigneur einer Familienfirma namens Bertelsmann. Mehr Von Michael Hanfeld

25.01.2007, 20:33 Uhr | Feuilleton

Deutsche Stadt in China Surreales Flair von Ruhe und Ordnung

Eine Art Disney-Deutschland mit Kopfsteinpflaster und Fachwerk hatte Schanghai ursprünglich in Anting bauen wollen. Ein Frankfurter Architekt hat stattdessen eine heutige deutsche Stadt entworfen - Mülltrennung inklusive. Ein Spaziergang. Mehr Von Mark Siemons, Schanghai

10.10.2006, 14:42 Uhr | Feuilleton

Holocaust Das Überleben überleben

Wie die beiden Kinder, die Anka Bergman im Konzentrationslager zur Welt brachte, ihr beim Überleben halfen. Mehr Von Simone Kaiser, Cardiff

01.08.2006, 10:08 Uhr | Gesellschaft

Nürnberg Siebentausend Jägermeister

Der Franke schweigt. Die Fernsehgroßleinwand brüllt. Schreien könnte man, angesichts der Selbstbedienungs-Budenstraße. Dann passiert irgendwann gar nichts mehr. Das ist nicht schlecht. Mehr Von Jürgen Roth

12.06.2006, 19:39 Uhr | Reise

Gefrorene Marschmusik

Wobei sich Politiker übrigens auch überraschend oft fotografieren lassen, jetzt mal abgesehen vom Winken, vom Händeschütteln und vom Kinderwangenbetätscheln, ist das Begutachten von Architekturmodellen. Und je autokratischer der Politiker, desto mehr solcher Bilder. Spitzenreiter ist natürlich wieder ... Mehr

14.05.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Alte Kunst Die Trauerweiden des Albert Speer: Ergebnisse der Auktion bei Van Ham in Köln

Kurz vor der Auktion war die Herkunst des Bildes aus der Sammlung Albert Speers bekannt geworden. Doch der Londoner Kunsthändler Richard Green, dem Jakob Philipp Hackerts „Landschaft mit Motiven des englischen Gartens von Caserta“ den Rekordpreis von 430 000 Euro wert waren, wußte davon nichts. Mehr Von Catrin Lorch

15.04.2006, 02:07 Uhr | Feuilleton

„Provenienz Speer“ Van Ham versteigert ein Bild, das einst Albert Speer gehörte

Die „Landschaft mit Motiven des Englischen Gartens von Caserta“ von Jakob Philipp Hackert wird im Kölner Auktionshaus Van Ham versteigert. Das Werk stammt aus der Sammlung von Albert Speer, die also wieder in den Kreislauf des Kunstmarkts zurückgekehrt ist - und das überwiegend unerkannt: eine „Provenienz Speer“ trägt keines der Bilder. Mehr Von Catrin Lorch

08.04.2006, 02:00 Uhr | Feuilleton

Kino und Diktatoren Die manipulierten Manipulatoren

Er hat einen Bart wie Chaplin, ist aber lange nicht so komisch: Hitler, Stalin und Mussolini liebten das Kino. Nie zuvor oder danach sind Kino und Macht so intime Verbindungen eingegangen wie unter diesen Diktatoren. Mehr Von Enno Patalas

23.02.2006, 16:22 Uhr | Feuilleton

Architektur Albert Speer plant neue Autostadt in China

Ein Wettbewerbssieg bedeutet noch lange nicht, daß sich der Architekt auch des Auftrags sicher sein kann - gerade in China. Deshalb ist die Freude im Büro AS & P über den mit 140 000 Dollar dotierten ... Mehr

27.01.2006, 20:04 Uhr | Rhein-Main

Stadtplanung „Wiederaufbau der Altstadt ist schwachsinnig“

Der Frankfurter Architekt Albert Speer ist gegen den Wiederaufbau der Altstadt. „Ich halte das für einen absoluten Schwachsinn.“ Man müsse sich jedoch mit denjenigen auseinandersetzen, die den Wiederaufbau befürworten. Mehr

03.01.2006, 13:45 Uhr | Rhein-Main

Stadtplanung „Wiederaufbau der Altstadt ist schwachsinnig“

Der Frankfurter Architekt Albert Speer ist gegen den Wiederaufbau der Altstadt. „Ich halte das für einen absoluten Schwachsinn.“ Man müsse sich jedoch mit denjenigen auseinandersetzen, die den Wiederaufbau befürworten. Mehr

03.01.2006, 13:35 Uhr | Rhein-Main

F.A.Z.-Forum zur Altstadt Frankfurter Geschichte respektieren, nicht rekonstruieren

Die Diskussion um die künftige Gestaltung des Areals zwischen Dom und Römer hat sich beschleunigt. Hatte die Frage, wie die Keimzelle Frankfurts nach einem Abriß des Technischen Rathauses aussehen solle, zunächst fast nur Architekten interessiert, so nimmt inzwischen ganz Frankfurt Anteil. Mehr

09.11.2005, 23:34 Uhr | Rhein-Main

Stadtplanung "Urbane Qualität stärken"

Die Bevölkerung schrumpft und altert in den nächsten Jahrzehnten zusehends, nach den Vorhersagen der Demographen besonders dramatisch von 2020 an. Doch die Stadtentwickler, so der Vorwurf des renommierten Architekten und Städteplaners Albert Speer, planen für diese Zukunft nicht langfristig genug. Mehr

21.09.2005, 20:43 Uhr | Rhein-Main

Banken Mit preußischen Tugenden

Der neue Chef der Aareal Bank, Wolf Schumacher, will die Bank sanieren. Sein historisches Vorbild ist der Preußenkönig Friedrich der Große, mit seiner Disziplin, seiner Einsatzbereitschaft und seinem Durchsetzungsvermögen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

13.06.2005, 22:19 Uhr | Rhein-Main

Zeitgeschichte Speer hat gelogen - und mehr verraten, als er mußte

Joachim C. Fest, der einst mit Albert Speer an dessen „Erinnerungen“ schrieb, spricht in der F.A.Z. über Heinrich Breloers „Speer und Er“ und seine heutige Sicht auf Hitlers einstigen Rüstungsminister. Mehr

24.05.2005, 19:23 Uhr | Feuilleton

Zeitgeschichte Er gab die Initialzündung für die Vertreibung der Juden

Hitlers Rüstungsminister Albert Speer trägt laut Heinrich Breloer eine Mitschuld am Völkermord und wußte mehr, als er zugab. Der Filmemacher und Speers Sohn Albert haben der F.A.Z. ein Interview gegeben. Mehr

09.05.2005, 18:29 Uhr | Feuilleton

Breloers Dokudrama Die drei Leben des Albert Speer

Drei Leben, auf Lügen gebaut: Albert Speer als Architekt und Rüstungsminister, als Häftling und dann als Bestsellerautor. Heinrich Breloers „Speer und Er“, von heute abend an im Ersten, ist ein großer nationaler Exorzismus. Mehr Von Nils Minkmar

09.05.2005, 13:44 Uhr | Feuilleton

None Architekt der Schande

Wer heute den ersten Teil des Films "Speer und Er" sieht, erlebt ein seltenes Kunstwerk. Heinrich Breloer und Horst Königstein (Buch) ist es gelungen, die jüngste deutsche Geschichte mit sich selbst ins Gespräch zu bringen. Mehr

09.05.2005, 07:54 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 7. bis 13. Mai Die letzten und die ersten Tage

Aus der Flut der szenischen, dokumentarischen und diskursiven Auseinandersetzungen mit dem Kriegsende, der Zeit davor und der danach ragen in dieser Fernsehwoche einige Produktionen heraus, die sich lohnen. Mehr

06.05.2005, 12:25 Uhr | Feuilleton

Breloers Film über Albert Speer Der Engel fährt zur Hölle

„Speer war nicht das Rädchen im Getriebe des Terrors. Er war der Terror“: Der Film von Heinrich Breloer, am 9. Mai in der ARD zu sehen, ist ein Meilenstein in der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Mehr Von Frank Schirrmacher

18.03.2005, 08:44 Uhr | Feuilleton

Zeitgeschichte Luxus auf dem Obersalzberg

Wo sich einst Hitler in einer idyllischen Scheinrealität selbst inszenierte, empfängt nun das „Resort Berchtesgaden“ die ersten Gäste. Den Ort umhüllt ein Amalgam aus Zeitgeschichte und Touristik. Mehr Von Albert Schäffer

01.03.2005, 19:30 Uhr | Gesellschaft

None Die Wiederkehr von Albert Speer - wozu?

Lange hat Margret Nissen die Bücher ihres Vaters verkehrt herum ins Regal gestellt, damit sie den Namen auf dem Buchrücken nicht sehen mußte. Ein Kollege hat sie mal zu Hause besucht und auf Familienfotos den Vater erkannt. Er hat aber nichts dazu gesagt, sie ist ihm bis heute dankbar dafür. Als ... Mehr

13.02.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton
  3 4 5 6 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z