AEMR: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Pekings staatliche Ordnung Chinas Angriff auf die Menschenrechte

Beobachter erwarten einen „Frontalangriff“ Pekings auf die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen. Geschützt werden sollen nicht die gleichen Rechte der einzelnen Menschen, sondern die der Staaten. Mehr

24.12.2018, 14:43 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: AEMR

1 2
   
Sortieren nach

Studie zur Religionsfreiheit Ein Menschenrecht in Gefahr

Die Religionsfreiheit scheint Menschen immer unwichtiger zu sein, dabei nehmen schwerwiegende Verletzungen stark zu, wie eine Studie zeigt. Was wird zum Schutz der Gläubigen unternommen? Mehr Von Thomas Jansen

15.12.2018, 08:28 Uhr | Politik

70 Jahre Menschenrechte Gleich an Würde und Rechten

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“: Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte setzte vor 70 Jahren Standards in der ganzen Welt. Mehr Von Marlene Grunert

10.12.2018, 14:44 Uhr | Politik

Gegen chinesische Propaganda Steinmeier wirbt in China für Menschenrechte

China stellt die Universalität der Menschenrechte in Frage und propagiert einen eigenen Ansatz. Bundespräsident Steinmeier will dies auf seiner Reise durch China nicht so stehen lassen. Mehr Von Friederike Böge, Chengdu

07.12.2018, 08:02 Uhr | Politik

Umgang mit Missbrauchsfällen Die Unfähigkeit zu praktischen Konsequenzen

Nicht der Kindesmissbrauch als solcher ist das moralische Problem der Kirche. Es ist ihre Unfähigkeit, die eigenen pathogenen Strukturen zu erkennen und zu erörtern. Mehr Von Professor Dr. Franz-Xaver Kaufmann

24.09.2018, 09:57 Uhr | Politik

Menschenrechte Mobilisierende Kritik

Zu Deutschland liest man im jüngsten Bericht von Amnesty International: „Die Zahl rassistischer Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte blieb hoch, und die Behörden ergriffen keine wirksamen Gegenmaßnahmen.“ Dies ist offensichtlich unrichtig und kann nur als böswillig bezeichnet werden. Mehr Von Christian Hillgruber

10.07.2017, 18:52 Uhr | Politik

Gleichgeschlechtliche Ehe Man nennt das Freiheit

Die jetzt im Bundestag beschlossene „Ehe für alle“ ist nicht das Ende einer Debatte, sondern deren Neuanfang. Denn die Institution Familie hat sich verändert – und der Staat hat nicht darüber zu befinden, was „natürlich“ ist. Ein Kommentar. Mehr Von Jürgen Kaube

02.07.2017, 14:01 Uhr | Feuilleton

Franco A. Kunst als Feind

Die Unterwanderung unterwandern: Seit Franco A. wissen wir, dass Subversion auch Werkzeug des nationalistischen Terrors sein kann. Mehr Von Mark Siemons

05.05.2017, 17:12 Uhr | Feuilleton

Russland Kein Asyl für Syrer

Die russischen Behörden empfehlen syrischen Flüchtlingen die Rückkehr in ihr Heimatland. Dort drohe ihnen „keine besondere Gefahr“. Menschenrechtsorganisationen kritisieren diese Praxis. Mehr Von Friedrich Schmidt

07.12.2016, 12:48 Uhr | Politik

Flüchtlingskrise Recht auf Einwanderung?

Jeder darf wandern, wohin er möchte. Aber niemand ist verpflichtet, ihn bei sich aufzunehmen. Zwei Freiheitsrechte prallen aufeinander. Eine Reflexion. Mehr Von Rainer Hank

13.11.2015, 11:05 Uhr | Politik

800 Jahre Magna Carta An diesem Strumpfband hängt die Britishness

Am 15. Juni 1215 unterzeichnete ein bedrängter englischer König die Magna Carta. Achthundert Jahre später darf das Dokument bei keiner Feier britischer Werte fehlen. Premierminister Cameron beweist es. Mehr Von Gina Thomas

15.06.2015, 13:36 Uhr | Feuilleton

Britisches Gericht urteilt Zusammenarbeit mit NSA war rechtswidrig

Der britische Abhördienst GCHQ habe bei der Kooperation mit der NSA zum massenhaften Sammeln privater Daten gegen die europäische Menschenrechtscharta verstoßen - heißt es in einer Entscheidung des britischen Geheimdiensttribunals. Mehr

06.02.2015, 15:36 Uhr | Politik

Die Ambivalenz des Guten Bis zum realpolitischen Zynismus

Die „Konjunktur“ der Menschenrechte während der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts war eine Antwort auf die ungeheuren Verluste, Verbrechen und Verwerfungen des Zweiten Weltkriegs. Jetzt erschien der Menschenrechtsschutz als ein Garant wirksamer internationaler Sicherheitsstrukturen. Mehr Von Gregor Schöllgen

17.11.2014, 17:58 Uhr | Politik

Tausende Anträge bei Google Löschen oder nicht löschen?

Die Entscheidung des EuGH, jeder könne die Löschung von Suchergebnissen verlangen, stellt Suchmaschinen vor neue Herausforderungen. Der Chefjustiziar von Google gibt einen Einblick, wie knifflig die praktische Umsetzung des Richterspruchs ist. Mehr Von David Drummond

11.07.2014, 13:00 Uhr | Wirtschaft

Open Access als Pflicht Ein gravierender Angriff auf die Freiheit der Forschung

Baden-Württembergs grün-rote Regierung will Wissenschaftler dazu zwingen, Aufsätze in Open-Access-Datenbanken zu veröffentlichen. Das ist ein gravierender Angriff auf die Freiheit der Forschung. Mehr Von Roland Reuss

25.02.2014, 23:21 Uhr | Feuilleton

Treffen mit Menschenrechtlern Snowden unterschreibt angeblich Asylantrag für Russland

Nach Angaben von Human Rights Watch hat Edward Snowden Asyl in Russland beantragt. Im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo traf der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter russische Juristen und Menschenrechtler. Dabei sprach er von einer „gefährlichen Eskalation“. Mehr

12.07.2013, 15:46 Uhr | Politik

UN-Vollversammlung Vereinte Nationen bleiben in Syrienfrage zerstritten

Die UN haben sich während der Generaldebatte bisher nicht auf eine gemeinsame Haltung zur Syrien-Frage einigen können. Russlands Außenminister Lawrow sagte, die Unterstützung der syrischen Opposition stürze das Land „immer tiefer in eine verheerende Gewaltspirale“. Mehr

29.09.2012, 02:53 Uhr | Politik

Obamas Drohnenkrieg Lizenz zum Töten

Amerikas Präsident hat den Kampf mit Drohnen nicht nur von seinem Amtsvorgänger übernommen. Er hat ihn ausgeweitet. Aus dem Friedensnobelpreisträger ist ein Krieger geworden. Mehr Von Matthias Rüb

04.08.2012, 17:15 Uhr | Politik

Geistiges Eigentum Jeder Mensch hat ein Urheberrecht

51 „Tatort“-Autoren beklagen die Vernichtung ihrer Rechte im Internet, 51 Hacker halten dagegen - womit? Mit Ignoranz! Mehr Von Reinhard Müller

03.04.2012, 18:20 Uhr | Feuilleton

Elihu Lauterpacht: The Life of Hersch Lauterpacht Damit Weltpolitik unter der Herrschaft des Rechts bleibt

Das Vermächtnis eines herausragenden Völkerrechtlers: Die großen Themen im Werk von Hersch Lauterpacht sind in unseren Zeiten der „humanitären Intervention“ von ungebrochener Aktualität. Mehr Von Alexandra Kemmerer

31.03.2011, 16:05 Uhr | Feuilleton

Petra Dobner: Wasserpolitik Wie löscht man den Durst der Welt?

Werden sich die Menschen den Zugang zur immer knapper werdenden Ressource Wasser demnächst mit Gewalt verschaffen? Petra Dobner beschreibt die Fährnisse der internationalen Wasserpolitik. Mehr Von Hansjörg Küster

24.08.2010, 19:06 Uhr | Feuilleton

Nachhaltige Geldanlage Frisches Wasser fürs Depot

Die Vereinten Nationen erheben sauberes Wasser zum Menschenrecht. Während Investitionen in den Ausbau der internationalen Wasser-Infrastruktur spärlich fließen, investieren die Anleger Milliardenbeträge. Doch die Euphorie hat nachgelassen. Mehr Von Christian Hiller von Gaertringen

30.07.2010, 07:50 Uhr | Finanzen

60 Jahre Erklärung der Menschenrechte Wir können sagen: Nie wieder

Vor sechzig Jahren versammelten sich die Vereinten Nationen in Paris, um die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ zu beschließen. In Harvard diskutierten jetzt Literaturwissenschaftler, Juristen und Politologen über die Menschenrechte. Das Wort Guantanamo fiel kein einziges Mal. Mehr Von Tobias Rüther, Cambridge

16.12.2008, 13:30 Uhr | Feuilleton

60 Jahre Erklärung der Menschenrechte Das am meisten übersetzte Dokument der Welt

Den lauten Ruf des „Nie wieder“ vernimmt man schon im zweiten Halbsatz. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte war vor allem eine Reaktion auf den 2. Weltkrieg mit seinen „Akten der Barberei“, wie es die Präambel formuliert. Mehr Von Matthias Roßbach

10.12.2008, 16:18 Uhr | Politik

Liu Xiaobo Chinesischer Pen-Vorsitzender festgenommen

Zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hatte der Autor und Vorsitzende des chinesischen Pen-Clubs, Liu Xiaobo, einen Appell für mehr Demokratie und Freiheit in China vorbereitet. Kurz vor der Veröffentlichung holte die Polizei den Kritiker zu Hause ab. Mehr

10.12.2008, 12:40 Uhr | Feuilleton
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z