https://www.faz.net/-gqz-3gcm

Thema & Lektüre : Reiselektüre für Pilgerfahrten: Hesse, Hugo und Gaudí

  • Aktualisiert am

Unverwechselbar Gaudí: La Pedrera in Barcelona Bild: AP

Zu runden Geburtstagen ehren die Geburtsstädte und Schaffensstätten Hermann Hesse, Victor Hugo und Antonio Gaudí. FAZ.NET-Buchempfehlungen.

          1 Min.

          Bücher über Dichter und Denker, die dieses Jahr im Rampenlicht stehen: Hermann Hesse, Victor Hugo und Antonio Gaudí.

          Hermann Hesse - Thomas Mann: "Briefwechsel", Fischer Verlag und Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999, 378 S., EUR 24,80

          Alois Prinz: "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Die Lebensgeschichte des Hermann Hesse“, Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 2000, 404 S., EUR 19,90

          "Schwarzwaldwandern", 300 Rundwanderwege in fünfzehn Bänden, erwandert und beschrieben von Herbert Falk, Konkordia Druck GmbH, Bühl 2000, je EUR 6,62

          Der Ort Calw im Schwarzwald würdigt in diesem Jahr seinen berühmtesten Sohn Hermann Hesse, der dort vor 125 Jahren geboren wurde. Ein guter Anlass, um zu Hause einmal wieder den „Steppenwolf“ aus dem Bücherregal zu nehmen oder im Briefwechsel zwischen Hesse und Thomas Mann nachzulesen, was den meist gelesenen Schriftsteller Deutschlands bewegte. Mehr über die Lebensgeschichte steht in dem Buch „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ von Alois Prinz. Wer sich mit Hermann Hesse nicht nur lesend befassen möchte, dem emphiehlt sich eines der 15 Bändchen, in denen Herbert Falk die schönsten Wanderwege im Schwarzwald beschreibt.

          Armand Hoog: "Victor Hugo bei Queen Victoria". Posse. Haffmans Verlag, Zürich 1996. 142 Seiten. EUR 16,-

          Auf der Kanalinsel Guernsey lebte Victor Hugo 15 Jahre lang im Exil. Hier hatte er seine fruchtbarste Phase. Anlass genug für die Insel im Ärmelkanal, den Franzosen zu seinem 200. Geburtstag zu ehren. Im Roman Arman Hoogs kann sich der Leser dem französischen Schriftsteller auf ungewöhnlichen Pfaden nähern. Der Literaturwissenschaftler vermischt Authentisches über den exzentrischen Hugo mit Erfundenem.

          "Barcelona - Stadt und Architektur", mit einem Essay von Josep María Montaner, Taschen Verlag, Köln 1997, 300 S., 296 Fotos, zahlreiche Pläne und Skizzen, EUR 15,-

          "Gaudí, Der Künstler und sein Werk", Texte von Joan Bergós i Massó, Joan Bassegoda i Nonell, Maria Antonietta Crippa, Fotos von Marc Llimargas, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2000, 312 S., 341 Farb- und Schwarzweißabb., EUR 30,-

          Bestens geeignet für eine kurze Reise über das Wochenende ist Barcelona, das zum Gaudí-Jahr aufgerüstet hat. Denn der katalanische Architekt Antonio Gaudí, der vor 150 Jahren geboren wurde, hat der Stadt mit seinen Gebäuden im Modernismo eine eigene Note gegeben. Für Stadterkundungen eignet sich besonders der Reiseführer des Architekturprofessors Josep María Montaner. Aufwändig gestaltet, gibt es sämtliche Informationen über Historie und Gegenwart. Mehr über das Leben des Katalanen ist in "Gaudí. Der Künstler und sein Werk“ nachzulesen.

          Weitere Themen

          Nicht genug gewachsen

          Online-Portal „Republik.ch“ : Nicht genug gewachsen

          Das Schweizer Online-Magazin „Republik“ schlägt Alarm. Bis Ende März braucht es neue Abonnenten, ansonsten will es den Betrieb einstellen. Der Aufruf zeigt bereits Wirkung.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.