https://www.faz.net/-gqz-6ozw4

Theater und „Traumschiff“ : Schauspielerin Christine Wodetzky gestorben

  • Aktualisiert am

Christine Wodetzky Bild: dpa/dpaweb

Im Alter von 66 Jahren ist nach langer sachwerer Krankheit die Schauspielerin Christine Wodetzky gestorben. Sie stand auf den großen Theaterbühnen Deutschlands und spielte in populären Fernsehserien wie „Traumschiff“ oder „Derrick“.

          Die Schauspielerin Christine Wodetzky, die an großen Theaterbühnen auftrat und in populären Fernsehserien wie „Traumschiff“ mitwirkte, ist tot. Sie sei bereits am 7. Dezember im Alter von 66 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben, teilte ihre frühere Agentin an diesem Mittwoch abend mit.

          Die gebürtige Leipzigerin erhielt ihre Schauspielausbildung in ihrer Heimatstadt. Nach dem Mauerbau 1961 flüchtete sie in den Westen und erhielt bald Engagements in Stuttgart, Hamburg, Zürich, Köln und Düsseldorf.

          „Der Alte“, Derrick“ und „Ein Fall für zwei“

          Zu ihren Rollen gehörten die Polly in der „Dreigroschenoper“, die Marquise de Merteuille in „Gefährliche Liebschaften“ und das Fräulein Schneider im Musical „Cabaret“, mit dem sie noch 2003 auf Tournee war. Eine neue Tournee 2004 mit Strindbergs „Todestanz“ an der Seite von Michael Degen mußte sie wegen ihrer schweren Krankheit bereits absagen.

          Auf dem Bildschirm spielte Wodetzky mehr als 120 Fernsehrollen. Einem Millionenpublikum wurde sie in Serien wie „Die glückliche Familie“, „Lorentz & Söhne“, „Der Alte“, „Derrick“ und „Ein Fall für zwei“ bekannt. Auf der Leinwand sah man sie in deutschen und internationalen Filmproduktionen wie zum Beispiel in „Die Akte Odessa“, „Bis zur bitteren Neige“, „Die wunderbaren Jahre“ und „Der Dybuk“. Wodetzky wurde unter anderem mit der „Goldenen Kamera“ der „Hörzu“ und dem Bambi ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Leitfaden zur Neutralisierung der Welt

          Gendersprache : Leitfaden zur Neutralisierung der Welt

          Die Durchsetzung der politisch korrekten Sprache wird an den Hochschulen in den Dienst einer vermeintlich guten Sache gestellt. Im Kern ist sie aber ein bürokratisches Projekt.

          Klar erkennbar?

          Urteil „Informationsschreiben“ : Klar erkennbar?

          Im Fall der Klage bezüglich „presserechtlicher Informationsschreiben“ gibt es nun ein Urteil. Zwar müssen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen gewahrt werden, rechtmäßig sind diese unter bestimmten Umständen dennoch.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.