https://www.faz.net/-gqz-6ysat

Teurer Irrtum : Gemeinwissen gegen Geheimwissen

Fabriken waren früher auch schmutziger: in der Bibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin Bild: Pierre Adenis/laif

Ohne Computernetze keine Naturwissenschaften, kein Straßenverkehr, keine Finanzbranche: eine technische Tatsache, deren soziale Seite angeblich geklärt ist. Dieser Irrtum wird teuer.

          Früher war die Sache übersichtlich: Wenn man Fahrräder oder Holz verkaufen wollte, ging man auf den Markt, begab sich in den Wettbewerb und schimpfte auf den Staat, weil der den Tausch bürokratisch und steuerlich behinderte, ja in gelegentlichem sozialem imperial overreach ganze Industrien an sich riss.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Seit aber mit Information in Mengen gehandelt wird, die sich die klassischen Industriegesellschaften nicht hätten vorstellen können, geht alles durcheinander: Eben hat China angekündigt, bis 2015 die Weltführung beim E-Commerce übernehmen zu wollen, also mit alles anderen als aufs freie Spiel der Kräfte bauenden, vielmehr diktatorischen Methoden an die Spitze einer Entwicklung zu streben, die den Begriff prägen wird, den das neue Jahrtausend vom Markt noch haben kann.

          Außerhalb Chinas steht es noch wirrer: Kunstschaffende polemisieren gegen staatliche Kulturförderung, Musikmenschen verbünden sich mit Konzernen, die ihnen vom Erlös ihrer Mühen bloß ein Taschengeld zahlen, weil dieses Taschengeld immer noch leichter in Miete und Nahrungsmittel einzutauschen ist als ein Click auf den „Gefällt mir“-Button, und zwei keineswegs radikale japanische Politiker, Tomoyuki Taira und Yukio Hatoyama, fordern öffentlich, die japanische Atomenergie müsse verstaatlicht werden, weil sonst das verheerende Informationsmanagement privater Eigentümer Störfälle erheblich verschärfe.

          Echtes Kapital braucht den Staat

          Sind Chinesen und Kunstschaffende plötzlich Neoliberale, haben die beiden Japaner noch nie von Tschernobyl gehört? Über die Atomkraftnutzung der Sowjetunion kann man vieles sagen, eines indes war sie ganz bestimmt: staatlich. Ein Vorbild für Transparenz aber wird man, was dort 1986 geschah, nicht nennen dürfen.

          Dennoch liegen Taira und Hatoyama nicht einfach falsch. Das Diagramm der Protektion zwischen Ämtern und Aufsichtsräten hat der Aufklärung und Bewältigung des Fukushima-Desasters Hindernisse in den Weg gelegt, die man sich bei anders organisierten Jurisdiktionen hätte sparen können. Die Klemme derer, die so etwas künftig verhüten wollen, ist die, dass sie kein zeitgemäßes Wort haben für das, was sie sich wünschen: eine Sorte Verantwortlichkeit, die dem erreichten technischen Stand entspricht. Dessen Hauptkennzeichen ist: Nicht nur das, was uns in Gang hält (Energie), sondern auch das, was uns steuert (Information), ist in Apparate gerutscht, deren Funktionsweise quer steht zu alten Frontverläufen zwischen öffentlich und privat.

          Markt und Staat spielen, seit das so ist, miteinander beschleunigt „Fang den Hut!“ Staaten sollen dabei das Funktionieren von Märkten beschützen und durchsetzen, die zunehmend den Menschen gesamtgesellschaftlich benötigte Ressourcen zuteilen - Energie, Bildung, Verkehrswesen, Gesundheitsversorgung. Beim Sicherstellen solcher Versorgung sind diese Märkte dann jeweils so blind oder hellsichtig, wie die Informationsumschlagsrate sie sein lässt; kein trader ist lange schlauer als sein Smartphone. „Gemeinwirtschaftlich“ können diese Smartphone-Anhängsel dabei durchaus denken; das konnten Händler und Besitzende schon immer - zum Beispiel, wenn sie fordern, dass vor dem Bankrott stehende Schwerindustriezweige (früher) oder Finanzinstitute (heute) mit öffentlichen Mitteln davor zu bewahren seien, von ihrem eigenen Gewicht erschlagen zu werden. Oder wenn etwas von militärischer und ziviler Großforschung geboren und gepäppelt wird (etwa das World Wide Web), das, sobald es profitabel scheint, in parzellierter Form an die Googles, Facebooks, Apples, Microsofts und Amazons abgetreten wird. Echtes Kapital braucht just den Staat, den naive Sozialdemokratie ihm immer als Gegner mit dem starken Arm und dem guten Herzen für die Schwachen entgegenstellen will.

          Weitere Themen

          Jeder Riegel eine Spende

          Start-up Share : Jeder Riegel eine Spende

          Sebastian Stricker wurde vom Berater zum Entwicklungshelfer – und gründete dann ein Unternehmen, das Konsum und Hilfe für Menschen in Not vereinen soll. Das gelingt dank mächtiger Partner.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.