https://www.faz.net/-gqz-7p792

Tempelhofer Feld : Ist die Leere noch groß genug?

  • -Aktualisiert am

Der Himmel über der Wiese – in der inneren Peripherie des Tempelhofer Feldes findet Berlin zu sich selbst. Die Initiative „100 % Tempelhofer Feld“ lehnt jede Bebauung ab, der Berliner Senat ist dafür. Bild: Pierre Adenis/laif

In zwei Wochen stimmt Berlin über die Nutzung des Tempelhofer Feldes ab. Das Gelände des einstigen Flughafens ist die Essenz der Hauptstadt: viel Raum, viele Möglichkeiten. Aber Veränderungen bitte nicht vor der eigenen Haustür.

          6 Min.

          In einer Stadt werden Dinge produziert. In manchen Städten sind das Autos oder Gabelstapler, in anderen Ideen und andere Dienstleistungen, in den meisten ist es eine Mischung aus beidem. Berlin produziert – historisch bedingt – heute vor allem Kreative, und diese Kreativen produzieren im Gegenzug Berlin, bis keiner mehr weiß, wer oder was zuerst da war, und in der Mitte dieser sich selbst produzierenden Utopie liegt ein Vakuum, das einmal ein Flughafen war und nun ein Feld ist, und der Name dieses Feldes ist Freiheit. Tempelhofer Freiheit.

          Jahrzehntelang konnte man dieses Feld nicht durchqueren, ohne sich einer akuten Lebensgefahr auszusetzen, ein hoher Zaun erinnert noch heute daran. Seit vier Jahren kann man das nun doch, jeden Tag von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, aber sich mal auf eine Bank setzen oder unter einen Baum ist bisher nicht möglich. Kitesurfen schon.

          Das Feld ist das, was beim Filmemacher Andrej Tarkowskij die Zone war: ein Ort, an dem die Gesetze der normalen Welt nicht gelten. Welche Gesetze stattdessen gelten sollen, das ist heute umstritten. Eine Bürgerinitiative möchte, dass alles so bleibt, wie es ist: leer und kahl, ohne Wurststände, ohne Kitesurfbedarf, aber auch ohne Schatten. Der Berliner Senat möchte die Ränder bebauen und die Mitte freilassen. Aber ist die Leere dann noch groß genug? In zwei Wochen müssen sich die Berliner entscheiden, parallel zur Europawahl stimmen sie über die Zukunft des Geländes ab.

          Wer aber über die Zukunft nachdenkt, sollte vielleicht auch etwas über die Vergangenheit wissen: Das Tempelhofer Feld war Exerziergelände, Fußballfeld und Flugplatz. Die ältesten deutschen Luftaufnahmen wurden in Tempelhof gemacht, die Berliner lernten hier, in den Himmel zu schauen, den Flugzeugen, Ballons und Zeppelinen hinterher, die man dort erprobte. Sie lernten, die Luft und die Leere in der Stadt zu lieben. Zwei Meteorologen hoben 1901 vom Tempelhofer Feld in einem offenen Ballon ab, bis auf über zehn Kilometer Höhe ging ihre Fahrt, bei der beide ohnmächtig wurden, dreißig Jahre ein ungebrochener Rekord und Voraussetzung für die Entdeckung der Stratosphäre.

          Die Vorstellung des Senats – bis zu 4700 Wohnungen

          Nicht alles, was hier geschah, war so schön wie Ballonfahren. Tempelhof war auch ein Ort des Schreckens. Eines der ersten Konzentrationslager Deutschlands stand hier, Zwangsarbeiter mussten während des Zweiten Weltkriegs die Maschinen zusammenbauen, die daraufhin Europa bombardierten. Die Berliner lieben Tempelhof insgesamt trotzdem, weil der Flughafen nach dem Krieg das Überleben der westlichen Besatzungszonen ermöglichte: Rosinen- statt Sturzkampfbomber. Einer steht heute noch vor der Abflughalle, innen sind Carepakete gestapelt, die kleinsten enthalten Gummibärchen.

          Das ist historisch vielleicht nicht ganz korrekt, aber worum es geht, ist, dass Tempelhof den Berlinern am Herzen liegt, mehr wahrscheinlich als irgendein anderer Flughafen seiner Bevölkerung irgendwo sonst auf der Welt. Was wiederum damit zu tun hat, dass er buchstäblich in diesem Herzen liegt, in der Mitte der Stadt. Der Stadtplaner Hildebrand Machleidt spricht deshalb auch von der „inneren Peripherie“, wenn es um die Rolle des Feldes für die Stadt geht. Berlin trägt dreihundert Hektar Steppe in seinem Herzen, also mehr so ein inneres Brandenburg. Der Rand ist die Mitte, die Mitte ein Rand. Wo gibt es das sonst?

          Die Flughafengebäude stehen unter Denkmalschutz, sollen gar Weltkulturerbe werden. Die Freiflächen nicht. Dabei ist ein funktionierender Flughafen ohne Landebahn und Taxiweg gar nicht vorstellbar. Die Leere gehört dazu wie die Abfertigungshallen. Die Beschleunigung, die Schönheit der Maschinen, das elegante, den Entfernungen lässig trotzende Leben der Nachkriegsmoderne: schnell mit der U-Bahn zum Flugzeug, und dann nach London, Paris oder Mannheim. Das ist nur innerhalb der Leere nachzuvollziehen, die die Beschleunigung braucht. Ein vollgebautes Feld würde das Flughafengebäude lächerlich machen, zum kuriosen Relikt, das verloren zwischen Neubauten herumsteht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der ADAC ist „nicht mehr grundsätzlich“ gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

          Tempolimit : Die freie Fahrt erhalten

          Hände weg von einem starren Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen. Es bringt nichts, beschneidet die Freude am Fahren, und außerdem gibt es schlauere Lösungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.