https://www.faz.net/-gqz-9ctvu

Am Rechtschreib-Sorgentelefon : Hier spricht der Sprachdoktor

  • -Aktualisiert am

Dr. Lutz Kuntzsch von der Gesellschaft für deutsche Sprache ist der Sprachdoktor. Bild: Frank Röth

Sagt man „gestorben“ oder „verstorben“? Die Gesellschaft für deutsche Sprache hilft bei zweifelhaften Fällen mit ihrer Telefonberatung. Wir haben da mal mitgehört.

          4 Min.

          Dr. Lutz Kuntzsch hält heute wieder Sprechstunde. Mitglieder der Gesellschaft für deutsche Sprache berät er kostenlos, Nichtmitglieder zahlen pro Minute am Telefon 1,86 Euro. 100 bis 120 Anfragen pro Woche beantworten Kuntzsch und seine beiden Kolleginnen Frauke Rüdebusch und Annika Hauzel, die meisten gehen telefonisch oder per Mail ein. Heißt es übrigens „das“ oder „die“ Mail? Kuntzsch sagt, beides sei möglich, hält aber „die“ Mail für die bessere Variante, weil das deutsche Wort dahinter – die Post, die Nachricht – eben auch weiblich sei. Erste in der Leitung ist nun eine Dame, die sich in ihrer Ansicht bestätigt fühlen möchte.

          Sie stört sich daran, dass „Meter“ oft nicht dekliniert wird: „Der Ort liegt in 350 Meter Höhe.“ Nach ihrer festen Überzeugung muss es „in 350 Metern“ heißen. Doch Sprachdoktor Kuntzsch hält sich mit Diagnose und Therapie zurück: „Ich bin da vorsichtig, es ist beides möglich.“ Diese Antwort hören die Fragesteller oder Beschwerdeführer in der Regel nicht so gern. Wer sich an die Gesellschaft für deutsche Sprache wendet, will Klarheit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.