https://www.faz.net/-gqz-a91u4

Alexijewitsch und Herta Müller : Einfache Leute

Swetlana Alexijewitsch 2020 auf dem Weg zu einer Vernehmung in Minsk Bild: dpa

Zwei Literaturnobelpreisträgerinnen sind sich einig im Gespräch beim Berliner Festival „Re:Writing the Future“: Die Leute auf der Straße, die Arbeiter, haben die besten Antworten auf die Fragen des Lebens.

          2 Min.

          Unsere Erwartungen an die Zukunft beruhen auf Enttäuschungen aus der Vergangenheit. Und auf den wenigen positiven Überraschungen. Die sind oft verbunden mit der Verblüffung über den Heroismus derjenigen, von denen wir es nicht erwartet haben. Einfache Leute halten wir komplizierten Menschen meist für herzensgut, aber nicht notwendig für löwenherzig. Und auch nicht für kunstsinnig. Was für eine Arroganz! Die belarussische Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch stellt rückblickend für sich selbst fest: „Am meisten habe ich von den einfachen Menschen gelernt.“ Mehr sogar als von der Literatur, bekräftigte sie bei ihrem Gespräch mit der deutschen Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, mit dem jetzt das Berliner Festival „Re:Writing the Future“ eröffnet wurde, denn einfache Leute gäben keine fremden Antworten auf die Fragen des Lebens.

          Das war schön gesagt, wie überhaupt der ganze live in gleich drei Sprachen gestreamte Abend wunderschön war, trotz fast fünfundzwanzigminütigem Anlauf mit Begrüßungen und Einführungen, ehe die beiden Schriftstellerinnen endlich zu hören waren. Und dann dauerte es noch einmal vierzig Minuten, bis zum ersten Mal von der Zukunft die Rede war, die doch Thema des Festivals sein soll. Doch wie sich Alexijewitsch und Müller an die Vergangenheit und ihren jeweiligen Weg in die Literatur erinnerten, das war allemal zukunftsträchtig: als große Erzählungen von unvergänglicher Kraft, weil es jeweils Leidenswege waren – in Zeiten der Diktatur.

          Als Herta Müller noch Arbeiterin in Rumänien war, lernte sie, die in einem Haus ohne Bücher aufwuchs, die Lyrik kennen: „Die Leute in der Fabrik hatten ihre Lieblingsgedichte, und das waren die besten. Die Angst ist ein unheimlich guter Literaturkritiker.“ Per aspera ad astra, auch wenn einfache Leute das einfacher ausdrücken würden. Alexijewitsch sekundierte mit ihren Erlebnissen aus der Jugend: Die Leute auf der Straße in der Sowjetunion hätten damals stärkeren Eindruck auf sie gemacht als die Figuren bei Dostojewskij. Und das wiederholte sich in den Tagen des Aufruhrs gegen Lukaschenka in Belarus.

          Alexijewitsch nahm an diesem Revolutionsversuch teil und urteilt nun selbstkritisch: „Wir haben verloren, weil wir eine schöne Revolution machen wollten, mit Blümchen und Ballons.“ Aber die Kunst als Heimat des Schönen gibt ihr dennoch Hoffnung: „Mit ihrem Feuer kann sie uns aus der Banalität herausreißen. Die Kunst kann den Menschen auf die Zehenspitzen bringen, über sich hinauswachsen lassen.“ Denn Einfachheit allein ist beiden Autorinnen denn doch kein positiver Wert: Swetlana Alexijewitsch stellte klar, dass sie die Rede von „einfachen Leuten“ gar nicht möge, und für Herta Müller sind nur die Diktatoren einfache Leute – einfach brutal.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.