https://www.faz.net/-gqz-9i7cq

Studie zum Blinzeln : Genug geredet

Erzähl es meinen geschlossenen Lidern: geschminkte Karnevalistin in Köln Bild: dpa

Ganz besonderer Augenkontakt: Wie man höflich Schwätzer zum Schweigen bringt, verrät eine neue Studie – gerade rechtzeitig zur Silvesterparty.

          2 Min.

          Karl Jaspers wäre in diesen Tagen ganz in seinem Element: Wenn Kommunikation eine „universale Bedingung des Menschseins“ ist, dann erlaubt das Jahresende wie keine andere Zeit im Jahr das Ausleben unserer eigensten Natur. Weihnachtsfeiern, Treffen mit Freunden in der Heimat oder Besuchstourneen durch den erweiterten Familienkreis – überall wird geredet und geredet und geredet. Jetzt, nach Weihnachten, können da durchaus die ersten Ermüdungserscheinungen auftreten. Und wenn man auf der Silvesterparty in einer langatmigen, nicht enden wollenden Konversation festhängt, käme so manchem ein kommunikativer Nothalt-Knopf nicht ungelegen.

          Anregung zur Entwicklung der subtilen Variante eines solchen liefert ein Forschungspapier, das Mitte Dezember von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen veröffentlicht wurde. Studiert wird darin der Effekt des Blinzelns im direkten Gespräch. Dass unsere Wimpernschläge mehr sind als ein bloßer – rund 13.500 Mal pro Tag praktizierter – Reflex, wusste man bereits: Wir blinzeln seltener, wenn wir konzentriert sind, besonders häufig blinzeln wir dagegen im Gespräch und dann vor allem am Ende inhaltlicher Gesprächseinheiten. Außerdem gibt es willkürliches Blinzeln und reflexhaftes, ersteres besteht aus deutlich langsameren Lidschlägen.

          Die Forscher gingen nun der These nach, dass dem willkürlichen Blinzeln als visuellem Feedback eine eigene kommunikative Rolle zukommt. Dafür ließen sie Testpersonen in einem auf virtueller Realität basierenden Experiment auf Fragen von Avataren antworten. Die Avatare reagierten während der Antwort entweder mit einer Kombination aus Nicken und kurzen Lidschlägen (208 Millisekunden), Nicken und langen Lidschlägen (607 Millisekunden), oder sie gaben keine visuelle Rückmeldung. Das Ergebnis: Die Antworten der Getesteten fielen deutlich kürzer aus, wenn ihr Gegenüber mit langen Lidschlägen reagierte, ohne dass dies den Antwortenden selbst auffiel. Langsames Blinzeln werde demnach unbewusst als Signal mit der Bedeutung „Ich habe von dir genügend Informationen bekommen“ verstanden, schließen die Autoren. Wie nützlich, diese Nachricht nonverbal kommunizieren zu können! Und ein weiteres erfreuliches Ergebnis der Studie: Diese Reaktion ist offenbar unabhängig von der Empathie der Sprecher, was alles andere als selbstverständlich ist. So sind wenig empathische Sprecher ansonsten dafür bekannt, die Reaktionen ihrer Zuhörer zugunsten der Ausweitung eigener Redezeit gerne zu ignorieren. Der Blinzel-Trick sollte dagegen auch bei wortgewaltigen Selbstdarstellern funktionieren – ob all das auch außerhalb des Labors gilt, bleibt nun in echter Kommunikation zu testen.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.