https://www.faz.net/-gqz-vezi

Strizz macht Pause : Urlaubsvertretung de luxe: Prototyp

Bild: Ralf König

Zum ersten Mal in fünf Jahren macht Volker Reiche Ferien von „Strizz“. Deshalb wird die Serie für zwei Wochen pausieren. Aber natürlich hat die Firma Leo & Co. für eine Urlaubsvertretung gesorgt, und zwar für die luxuriöseste, die man sich denken kann: Ralf Königs „Prototyp“.

          Heute geschieht etwas, was die Leser dieser Zeitung in mehr als fünf Jahren nie erlebt haben: Der Comiczeichner Volker Reiche macht Ferien. Deshalb wird die Serie „Strizz“ erstmals pausieren, allerdings nur für zwei Wochen.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Und weil Reiche nicht umsonst durch seine Berichte über die Firma Leo & Co. profunde Einblicke in die Nöte eines Unternehmens gewinnen konnte, hat er für eine Urlaubsvertretung gesorgt, und zwar für die luxuriöseste, die man sich denken kann. Heute beginnt das Intermezzo „Prototyp“ aus der Feder von Ralf König.

          Ein höchst versierter Erzähler

          Spätestens seit sein Comic „Der bewegte Mann“ und dessen Fortsetzung „Pretty Baby“ das Vorbild für Sönke Wortmanns Kinokomödie von 1994 abgegeben haben, ist König einer der bekanntesten deutschen Comiczeichner. Im Ausland ist er sogar der bekannteste, denn dadurch, dass er vor allem Geschichten aus der Schwulenszene erzählt, hat König ein treues internationales Publikum gewonnen, das sich durch bewundernswerte Selbstironie auszeichnet.

          Denn homosexuelle Skurrilitäten, Empfindlichkeiten und Marotten werden in Königs Comics auf eine Weise satirisch beobachtet, die ohne Beispiel ist, und sein Witz dabei hat ihm von Anfang an auch eine große Schar von heterosexuellen Lesern eingebracht. Seine Genreparodien wie die Krimipersiflage „Kondom des Grauens“ oder die Antikentravestie „Lysistrata“ sind aber auch grandiose Beispiele für die Adaption etablierter Erzählformen durch den Comic. Deshalb ist König - dem Anschein seines populären Knollennasenstils zum Trotz - auch ein höchst versierter Erzähler.

          Der Wahnwitz der Religionen

          Und einer, der sich vor keinem Thema drückt. Der am 8. August 1960 in Soest geborene und heute in Köln lebende Zeichner wurde im vergangenen Jahr mit einem Sonderpreis der Jury des Erlanger Comicsalons ausgezeichnet, weil er im Streit um die dänischen Mohammed-Karikaturen mit der Feder für die Freiheit der Satire gekämpft hatte - eine seiner Zeichnungen druckte auch die F.A.Z. ab (siehe: Ralf Königs Kommentar zum Prophetenbild). Ebenfalls 2006 erschien der Abschlussband seines Comics „Dschinn Dschinn“, in dem König ein groteskes Religionsgespräch zwischen Christen und Muslimen in die Zeit Karls des Großen versetzt hat. „Ich bin“, schrieb er unlängst, „immer mehr mit dem Wahnwitz der Religionen beschäftigt.“

          Witz ist Königs Metier, damit verspottet er den Wahn - vor allem angesichts des religiösen Fundamentalismus. Das wird auch „Prototyp“ prägen, wo ein Dreiergespräch zwischen Gott, der teuflischen Schlange im Paradies und dem noch unvollkommenen ersten Menschen stattfindet - natürlich im unverkennbaren Königschen Zeichenstil und durchaus auch als Stellungnahme zum Streit zwischen Evolutionstheoretikern und Kreationisten. Der Mensch kommt dabei nicht gut weg, der Held ist hier die Schlange, denn sie stellt Fragen. Und Gott redet dazu Tacheles - und Fraktur.

          Weitere Themen

          Alles gar nicht so gemeint

          Politik und Pop : Alles gar nicht so gemeint

          In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.