https://www.faz.net/-gqz-oyay

Strizz : "Ganz recht! ..."

  • Aktualisiert am

STRIZZ - der Comic von FAZ.NET und F.A.Z. Bild: Volker Reiche

Die Comic-Serie „Strizz“ von Volker Reiche erscheint in werktäglich neuer Folge auf FAZ.NET und in der F.A.Z.

          1 Min.

          Angefangen hat es am 21. Mai 2002 mit den täglichen Konflikten zwischen dem jungen, hageren, teils doch recht unbekümmerten Strizz und seinem behäbigen Chef Leo, von Statur und Naturell eher das Gegenteil des Titelhelden. Inzwischen hat Zeichner Volker Reiche für Strizz eine große Familie geschaffen.

          Dazu gehören Freundin Irmi, ihr Dackel namens Herr Müller sowie Strizz' Neffe Rafael mit seinen Stofftieren, dem „Philosophischen Sextett“. Wachhund Tassilo hat seine poetische Ader entdeckt, von der bei Herrn Paul, Leos Kater, nun gar nicht die Rede sein kann. Der hält mit seiner herrischen Art die Haustiere der Nachbarschaft in Atem.

          Inzwischen hat Volker Reiche ein vielfach geäußertes Leserbedürfnis erfüllt und die Comic-Serie "Strizz" in einem ersten Buch zusammengefaßt. Der knapp 200 Seiten starke Band ist unter dem Titel "Strizz - Kein Problem, Chef!" im Verlag C. H. Beck erschienen und kostet 9,90 Euro. Er enthält sämtliche Folgen bis zum 31. Dezember 2002. Neben den ersten Auftritte der Herren Leo, Paul und Müller, von Neffe Rafael und dessen Stofftieren, von Irmi und ihrer Mutter und natürlich von Herrn Strizz dokumentiert der Band, wie sich diese Figuren bereits in den ersten sieben Monaten ihres Daseins verändert haben.

          Zusätzlich gibt es unbekannte Zeichnungen und kurze Kommentare zu einzelnen Folgen. Andreas Platthaus, Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen“, erzählt überdies in seinem Vorwort, wie "Strizz" zur F.A.Z. gefunden hat.

          Zum aktuellen Comic kommen Sie immer direkt per Klick auf das Bild.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Frankfurt, Köln und Freiburg führen

          Im Titelkampf ist Dortmund gefordert. Ein Augsburger Tor zählt nicht. Wolfsburg vergibt große Chancen und bekommt die Quittung. Besser machen es die Eintracht und der Sport-Club. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.