https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/streit-um-die-documenta-kollektive-sind-der-falsche-weg-17753253.html

Zum Streit um die Documenta : Gegen Kollektive!

Das Logo der documenta 15 am „ruruHaus“ in Kassel Bild: dpa

Wer Ausstellungen zur Kollektivsache macht, zerstört den Schutzraum der Kunst und setzt sie politischer Einflussnahme aus. Das zeigt die Debatte um die kommende Documenta.

          5 Min.

          Kollektive haben Konjunktur. Der britische Turner Prize war einer der angesehensten Kunstpreise der Welt, bis man den Wettbewerb um die beste Kunst ohne Not – nur für den „Wir haben uns alle so lieb“-Konsens – aufkündigte. Vergangenes Jahr waren auf den ersten fünf Rängen ausschließlich Künstlergruppen, die sich den Gewinn zudem noch teilen, damit bloß niemand benachteiligt wird – am Grab des ausgesprochenen Individualisten und Na­mensgebers des Preises in St. Paul’s Ca­thedral hört man es seitdem vernehmlich rotieren.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Viele andere Kunstpreise halten es inzwischen ähnlich. Auch kaum eine Großausstellung meint heute mehr ohne einen Teebeutelvorrat an Kuratoren reüssieren zu können. Was dabei herauskommt, ist fast zwangsläufig ein heterogener Marktplatz der Beliebigkeit. Die größtmögliche Fallhöhe in Deutschland hatte bislang die mit mehreren Millionen Euro sündteure Weltkunstausstellung „Hello World!“ in Berlins Hamburger Bahnhof – mit einem Heer von elf Kuratoren. Kein roter Faden, keine klare Fragestellung, allerdings ein Kollektiv, das die ausgestellten Objekte kaleidoskophaft zusammenwürfelte, „wie sie noch nie jemand gesehen oder betrachtet hat“, so 2018 die stellvertretende Generaldirektorin der Staatlichen Museen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch