https://www.faz.net/-gqz-qugf

Strandurlaub in Italien : Addio, Adria!

  • -Aktualisiert am

Bild aus vergangenen Tagen Bild: www.balnea.net

In Italien bricht die Kultur des Strandurlaubs weg: Etwa fünfzehn Prozent der gewohnten Besucher aus dem Ausland und um die fünf Prozent der Italiener treten nicht mehr die hergebrachte Reise an die Strände von Adria, Riviera und Sardinien an. Lautes Krisengeschrei ertönt. Was ist passiert?

          5 Min.

          Daß mitten im August die rote Sturmflagge (“Baden gefährlich!“) über dem Adriastrand weht, weil Regen und Wind ein ungemütliches Nordseeklima an die Badewanne Mitteleuropas gezaubert haben, erscheint vielen Italienern als Zeichen der Klimakatastrophe - obgleich die doch eigentlich mit Erwärmung, Sahara-Winden und Versteppung einhergehen müßte.

          Egal, irgend etwas ist eben faul mit der Erfolgsformel des Massentourismus in Italien, und um dies zu begreifen, muß man gar nicht den Blick über die endlosen, auch an Sonnentagen nur wenig ausgenutzten Reihen von Liegestühlen am Lungomare schweifen lassen. Ein Blick auf die Preise für Beherbergung und Pizza tut's auch. In den Medien ebbt darob seit Monaten die Aufregung nicht ab: „Bye, bye Italia“ ist nach dem Ausbleiben von etwa fünfzehn Prozent der gewohnten Besucher aus dem Ausland noch eine der netteren Schlagzeilen.

          Wo sind die Deutschen?

          Und weil auch um die fünf Prozent der Italiener nicht mehr die hergebrachte Reise der Lemminge an die Strände von Adria, Riviera und Sardinien antritt, tönt lautes Krisengeschrei in einem Land, das dank der Schätze von Kultur und Natur lange weltweit als Reiseziel Nummer eins galt. Was ist passiert? Die einfachste Antwort ist wie immer die ökonomische. Die Wirtschaftskrise in Deutschland wie in Italien selbst hat den Urlaub wieder zu einem Luxusgut werden lassen. Während im Paradies der Berlusconis die Zahl der Luxusyachten mit Hubschrauberlandeplatz und Leibwächterbeiboot abenteuerlich zunimmt, können sich Arbeiterfamilien unter dem Druck des Euro plötzlich nicht einmal mehr zwei Wochen in einer einfachen Strandpension vom Munde absparen. Spontan gebuchte Kurzurlaube oder gar nur Tagestrips mit mitgebrachtem Essen verhageln der erfolgsgewohnten Branche daher die Bilanzen.

          Die Liegen liegen dicht bei dicht

          Nun droht - vor allem an den tausend Kilometern Adriaküste zwischen Triest und dem Stiefelabsatz - das Wegbrechen einer ganzen Kultur. Denn Italiens Lebensrhythmus ist seit Jahrzehnten merklich vom Strandritual geprägt: mit Frauen, Omas, Kindern, welche die drei endlosen Monate der Schulferien komplett in Miet- oder Eigentumswohnungen verbringen, während sich der geplagte Vater zum Wochenende durch den Stau hinzukämpft. Zudem ist das ganze Zeichensystem des Sozialen vom Körperkult mit Bräunung, Muskeln und Schlankheit bis zur Bikinimode und den Badelatschen Jahr für Jahr auf die „spiaggia“ ausgerichtet. Eine soziologische Studie hat jüngst ergeben, daß die Mädchen in Strandmetropolen wie Rimini oder Cesenatico ihre Unschuld um Jahre früher verlieren als in Städten des Binnenlands. Es handelte sich offenbar bei der sommerlichen Auszeit um ein veritables Adoleszenzritual - vom Ausagieren mit Sand und Matsch bis zu unkatholischen Doktorspielen vor dem offenen Horizont des Meeres und des eigenen Lebens.

          Das soll nun alles vorbei sein?

          Und weil das alles - die Strandmusik, das abendliche Karaoke nach dem Pizzaessen, das kollektive Abdösen mit möglichst turbulentem und lautem Begleitprogramm der fliegenden Händler, das schiere Geborgensein in der nach Millionen zählenden italienischen Strandfamilie über Jahrzehnte des Wirtschaftswunders -, weil das alles nicht nur den Einheimischen, sondern auch den sonnenhungrigen und italophilen Gästen bisher so ungemein behagte, hat das Urlaubsgeld halb Europas vergessene Landstriche wie die Romagna, Sardinien, die Marken und sogar das südliche Apulien wohlhabend gemacht. Der unbeholfene Komiker Fantozzi, der trotz der Unverschämtheiten seiner Strandnachbarn behaglich auf seinem winzigen, kaputten Liegestuhl vor sich hin brutzelt, ist dabei ebenso zum Wappenträger der Italianita geworden wie der sprichwörtliche „bagnino romagnolo“, der muskulöse und gebräunte Bademeister, dem die sprießenden Erotikphantasien der kleinen Ausländerinnen gelten.

          Das soll nun alles vorbei sein? Grund für den Kollaps, welcher der italienischen Staatskasse nun schon im dritten Jahr Milliardenverluste beschert, ist weniger ein Wechsel der Gewohnheiten als mangelnde Konkurrenzfähigkeit. Innerhab weniger Jahre hat Italien auf dem boomenden Weltmarkt des Tourismus drei Prozentpunkte verloren, ist von knapp acht auf gerade einmal fünf Prozent Anteil abgesackt. Die einstige Zauberformel ist unter dem Druck eines skandinavischen Steuersystems und hoher Gehälter schlicht zu teuer geworden. Die derzeitige Lage mit Hotelpreisen von 100 Euro an im kargen Dreisternehotel, mit astronomischen Kosten für Liegestuhl, Sonnenschirm, Speiseeis und Parkplatz, können nicht einmal mehr deutsche Proleten, einst Inbilder der Bedürfnislosigkeit, überzeugen. Die fliegen nämlich mit Billiglinien längst auf die Antillen, nach Nordafrika oder in die Türkei, wo sie das Tagesprogramm genausoviel kostet wie in Italien das durchgelegene Doppelbett.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.