https://www.faz.net/-gqz-a7pyl
Gina Thomas (G.T.)

Aufruf britischer Musiker : Neue Fesseln

  • -Aktualisiert am

In einem offenen Brief beklagen Elton John und andere Künstler die Einschränkung ihrer Arbeit durch den Brexit Bild: dpa

Elton John, Simon Rattle, Sting, Roger Waters und andere Künstler werfen der britischen Regierung vor, sie schändlich im Stich zu lassen. Wie kann bei neuen Zollbescheinigungen und Sozialabgaben für Tourneen noch von Befreiung die Rede sein?

          2 Min.

          Wenn Jacob Rees-Mogg sich als Fraktionsvorsitzender der Regierungspartei zum Unmut der britischen Musikindustrie über den Brexit äußern müsste, würde er womöglich behaupten, der britische Kulturbetrieb sei Dank neuer Freiheiten nun besser dran. Dann könnte der Parlamentspräsident einwenden, dafür gebe es keinen Beweis, so wie vor einigen Tagen, als Rees-Mogg über die Auswirkungen des Brexits auf die Fischindustrie zu wissen meinte, die wieder unter Kontrolle des Vereinigten Königreiches stehenden Fische seien glücklicher, weil sie nun britische Fische seien.

          Als was auch immer sich diese Meeresgeschöpfe fühlen mögen, leben sie ohne Grenzen, solange sie nicht im Netz landen. Dann beginnt für die Fischer das Haareraufen über den neuen Verwaltungsaufwand. Für die darstellenden Künste bedeutet das Fehlen eines Abkommens mit der EU über Arbeitsgenehmigungen, Zollbescheinigungen und Sozialabgaben bei Tourneen ebenfalls eine kosten- und zeitintensive Belastung. Statt einer einheitlichen Regelung gibt es nun für jedes einzelne europäische Land andere Bestimmungen. Die Organisatoren tappen immer noch weitgehend im Dunkeln – und die Regierung offenbar auch, Auskünfte sind spärlich.

          Die Behauptung, London habe eine einheitliche Lösung ausgeschlagen, wie sie noch im vergangenen März im Entwurf für das Brexit-Abkommen enthalten war, hat die Spannungen zwischen der Regierung und dem von „Remainern“ beherrschten Kultursektor weiter angeheizt. Jetzt haben mehr als 150 Prominente aus Pop und Klassik, von Elton John und Simon Rattle bis zu Sting, Roger Waters und Bob Geldof der Regierung in einem Offenen Brief vorgeworfen, sie schändlich im Stich zu lassen. Sie fordern das wechselseitige Reisen ohne Papiere in Europa. London und Brüssel schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu. Die britische Regierung bestreitet, das Angebot der EU abgelehnt zu haben, Künstler bei kurzfristiger Beschäftigung von Visa-Bestimmungen zu befreien. Den Vorwurf eines Abgeordneten der schottischen Nationalpartei, Musiker fielen der vom Beenden der Personenfreizügigkeit besessenen Regierung zum Opfer, schien die Kulturstaatsministerin unfreiwillig zu bestätigen mit der Aussage, das Angebot der EU sei nicht zu vereinbaren gewesen mit dem Wahlversprechen der Regierung, die Kontrolle über die Grenzen zurückzugewinnen.

          Die Brexiteere haben den 1. Januar als Unabhängigkeitstag begrüßt. Refrainartig erklingt der Ruf, dass Britannien von den Fesseln der sklerotischen europäischen Bürokratie befreit worden sei. Den Kulturschaffenden, die den europäischen Austausch fortsetzen wollen, sind jedoch neue Fesseln angelegt worden. Von Freiheit kann nicht die Rede sein.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sportvorstand Fredi Bobic möchte Eintracht Frankfurt verlassen.

          Vorzeitiger Abgang : Bobic will die Eintracht verlassen

          Fredi Bobic war als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt maßgeblich an den jüngsten Erfolgen beteiligt. Im Sommer möchte er den Klub nun aber verlassen. Der reagiert auf die Bobic-Aussagen irritiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.