https://www.faz.net/-gqz-9inlh

Kommentar : Für die Familie nur das Beste

  • -Aktualisiert am

Franziska Giffey mit Hubertus Heil und einer namenlosen Familie Bild: EPA

Starke-Familien-Gesetz, Gute-Kita-Gesetz – müssen Reformen jetzt immer nach Selbstlob für ihre Initiatoren klingen? Und wann wird das „Gesetz zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen“ in „Leise-Schienen-Gesetz“ umbenannt?

          Soeben hat die Bundesregierung das „Starke-Familien-Gesetz“ beschlossen. Angeblich soll der Name sagen, dass damit einkommensschwache Familien gestärkt werden. Ob die Gestärkten dadurch dann schon Starke sind, wird von Experten freilich bezweifelt. Einer hat schon notiert, es könne bestenfalls „Stärkere-Familien-Gesetz“ heißen. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verdanken wir den Hinweis, wie es trotzdem zur starken Bezeichnung gekommen ist. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) habe nämlich begonnen, „endlich Gesetze so zu (be)nennen, dass die Menschen sich den Namen merken können“.

          Mit „Hartz IV“ hat die SPD, was den Vorzug leichter Merkfähigkeit von Gesetzen angeht, zwar durchaus gemischte Erfahrungen. Auch ist nicht sofort ersichtlich, wozu sich Bürger den Namen eines Gesetzes überhaupt merken sollten. Klagen des Typs „Warum, um Himmels willen, heißt es denn ,Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie‘ und nicht einfach: Prima-Überweisungs-Gesetz?“ sind bislang nur selten laut geworden. Zu behaupten, die Bürger bräuchten „endlich“ gedächtnisstützende Gesetzes-Namen, lenkt vielmehr vom eigentlichen Geniestreich Giffeys ab: dem eingebauten Selbstlob. Denn natürlich klingt jetzt in jeder Erwähnung mit, der Familienministerin sei das „starke Familiengesetz“ zu verdanken – im Unterschied zu all den schwachen Familiengesetzen vorher. Für diese Deutung spricht, dass der entsprechende Effekt von Giffey bereits beim „Gute-Kita-Gesetz“ mitgenommen wurde. Schon bei ihm mochte man sich ja fragen, ob denn jemals eines für schlechte Kitas erlassen worden war. So wie einst beim „Hochschulfreiheitsgesetz“ der schwarz-gelben Koalition in Nordrhein-Westfalen, das sich demonstrativ von all den Hochschulknechtschaftsgesetzen abhob, die zuvor galten.

          Dieser Trick, die Beurteilung eines Gesetzes gleich in seinem Namen zu verankern, wird über das Familienministerium hinaus Schule machen. Niemand wird mehr ein „Solidaritätszuschlagsgesetz“ in den Bundestag einbringen, es müsste heute das „Solidarische-Abgaben-Gesetz“ heißen. Auch das „Gesetz zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen“ wäre erfreulich leicht in das „Leise-Schienen-Gesetz“ umzubenennen. Und nur, weil das Wort einst noch nicht en vogue war, gibt es nicht das „Achtsame-Staatssicherheit-Gesetz“, sondern nur das schnöde „Bundesverfassungsschutzgesetz“. Gesetze über Umweltverträglichkeit, solche zum Schutz von irgendetwas? Nein, verträgliche, schützende Gesetze! Im Hause der Verkehrsministers, hört man, wird gerade an einem Super-Diesel-Gesetz gearbeitet.

          Weitere Themen

          Fast alles im Leben lässt sich kniggen

          Knigge als Hörbuch : Fast alles im Leben lässt sich kniggen

          Die Ratschläge des Freiherrn sind noch aktuell: Christoph Maria Herbst liest „Über den Umgang mit Menschen“. Ein passender Vorleser ist kaum vorstellbar. Für ein weiteres Hör-Werk erhält er heute den Hörbuchpreis.

          „After Life“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „After Life“

          Ab dem 8. März läuft die neue Sitcom-Serie „After Life“ auf Netflix. Tony beschließt nach dem Tod seiner Frau, weiterzuleben und die Welt damit zu bestrafen, dass er nur noch das tut und sagt, was er will.

          Das muss man schon wollen Video-Seite öffnen

          Video-Filmkritik: „Wir“ : Das muss man schon wollen

          Der Film „Wir“ („Us“) ist nach „Get out“ der zweite Thriller von Jordan Peele. Nichts für schwache Nerven! Dass aber mehr dahinter steckt als Horror und spritzendes Blut erklärt Andrea Diener im Video.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.