https://www.faz.net/-gqz-8whzp

Stadtplanung : Make Potsdam schön again

So neu und abwaschbar, als würde man es gleich wieder abbauen wollen: Das Museum Barberini.
So neu und abwaschbar, als würde man es gleich wieder abbauen wollen: Das Museum Barberini. : Bild: EPA

Der erste Eindruck: Das ist es, was konservative Urbanisten meinen, wenn sie „die europäische Stadt“ beschwören. Vier, fünf Stile, die aufeinanderkrachen, Differenz, Kommunikation, Urbanität. Italienliebhabern fällt Palermo ein, die Piazza San Domenico mit dem Kontrast von Barock und Brutalismus; oder Rom, wo von der Piazza Barberini die Via Barberini abgeht und alles modernismo, razionalismo, sachlich, schmucklos, antibarock ist.

Dass man in Potsdam diese Dinge nicht nur anders sieht, sondern dass sie sich grundsätzlich anders verhalten, ja dass das hier geradezu die Inversion italienischer Verhältnisse ist: Das erschließt sich dem Besucher, wenn er ein paar Schritte in Richtung Süden geht. Das Stadtschloss ist ein Nachbau des frühen 21. Jahrhunderts. Der Barberini-Palast ist noch neuer: eröffnet mit viel Tamtam und Bundeskanzlerin in jener unglücklichen Nacht, in der Donald Trump seine Antrittsrede hielt. Den Bau des Hauses hat komplett Hasso Plattner bezahlt, der Gründer von SAP, vermutlich der reichste Mann der Stadt – und das Besondere an diesem Haus ist, dass es nicht bloß eine Kopie des Palais ist, das hier einmal stand, sondern die Kopie einer Kopie: Friedrich II. befahl, dass neben seinem Schloss ein Palast errichtet werde nach dem Vorbild des frühbarocken römischen Palazzo Barberini – und so bekam Potsdam, hundertfünfzig Jahre nach Rom, seinen eigenen Barberini-Palast, wenn auch auf die Maßstäbe einer Kleinstadt und ihrer bürgerlichen Bewohner verkleinert.

Bürgerliche Kultur bedeutete auch einmal, das Vorhandene zu pflegen und Respekt vor denen zu haben, die da waren, bevor man selbst kam. Das gilt auch für die etwas vergammelte, aber sehr elegante FH.
Bürgerliche Kultur bedeutete auch einmal, das Vorhandene zu pflegen und Respekt vor denen zu haben, die da waren, bevor man selbst kam. Das gilt auch für die etwas vergammelte, aber sehr elegante FH. : Bild: ZB

Dass der Palast ein Neubau ist, der die beiden besten Wirkungen des Originals nicht zu bieten hat – weder das Staunen über die Kühnheit und Modernität, womit Bernini und Borromini zum Auftakt des Barocks die Grenzen zwischen Skulptur und Architektur einzureißen versuchten, noch die Bewunderung dafür, dass fast vierhundert Jahre der Schönheit und der Größe dieses Baus nichts anhaben konnten –, das sieht man, wenn man am Eingang steht. „Sieht aus, als ob es nach Ende der Weltausstellung wieder abgebaut würde“, meinte eine Besucherin aus München. Neu und abwaschbar.

Endlich ein wirklich historischer Bau

Die Begeisterung, mit welcher aber die meisten Besucher aus Potsdam und Berlin die Barockbehauptung beim Nennwert nehmen, wirft die Frage auf, die sich schon vor den erhaltenen Barockbauten in Potsdam stellt: Ob das pietistische, von protestantischer Wortwörtlichkeit beseelte Preußen und die gegenreformatorische Sinnlichkeit des Barocks, deren Ausdruck ja zu fassen versucht, was mit den Fesseln der Begriffe nicht festzuhalten ist, ob diese beiden jemals etwas miteinander anzufangen wussten. Man darf die Frage eigentlich nicht zulassen, man sieht sonst in Potsdam nur noch Kulisse und Budenzauber.

Das, was die europäische Stadt ausmachte und von totalitären Idealstädten unterschied, war ihre Toleranz und Absorptionskraft.
Das, was die europäische Stadt ausmachte und von totalitären Idealstädten unterschied, war ihre Toleranz und Absorptionskraft. : Bild: dpa

Und dann steht da, inmitten all der nachgemachten Fassaden, ein wirklich historischer Bau. Die Fachhochschule aus den frühen Siebzigern. Man kann es gar nicht fassen, dass dieses Haus jetzt abgerissen werden soll: So leicht und heiter, so modern und optimistisch! So ist der Sozialismus niemals gewesen, immerhin wünschte er sich anscheinend, so zu sein. Bis man endlich entdeckt, dass auch dieser Bau ein Nachbau ist. Das Original hat Mies van der Rohe gebaut, in den Fünfzigern in Des Moines in Iowa. Auch die Fachhochschule ist eine Kopie, auch ihr Stil hat, wie einst der römische Barock, auf dem Weg nach Potsdam sein Vorzeichen gewechselt – vom Kapitalismus zum Sozialismus; das Haus steht in bester Potsdamer Tradition.

Weitere Themen

Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

Topmeldungen

Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.