https://www.faz.net/-gqz-73h5r
 

Staatsbesuch in Griechenland : Merkel zu spät

  • -Aktualisiert am

Nur der gute Wille zählt? Angela Merkel stattet erst jetzt den längst gedemütigten Griechen einen Besuch ab. Das ist leider zu wenig. Und kommt zu spät.

          Athen, halb eins, die Frisur sitzt nicht. Ein böser Seitenwind ärgerte gestern die Kanzlerin nach ihrer Landung in Athen und vermasselte die Fotos, als hätte Äolus den Sack mit den ungünstigen Winden geöffnet. Es war eine dramatische Landung, live im Fernsehen übertragen, das hatte eine Anmutung von der Landung von Sadat in Israel oder von Nixon in China, eine Dramatik, die überraschte und die nicht nötig gewesen wäre. Es ist schade, dass diese Reise so spät kommt. Immerhin freute sich die Kanzlerin beim Händeschütteln an der Landebahn über ein bekanntes Gesicht: „I remember“, konnte man sie flöten hören. Das ganze Kabinett war angetreten samt Premierminister, gleich am Rollfeld standen sie Spalier. Das sah weniger nach Protokoll aus als nach Panik. Der griechische Mitkommentator auf Phoenix sagte dazu: „Das hat es nur mal für de Gaulle gegeben, glaube ich.“ Merkel und die Griechen, das ist schon eine echte Beziehungskiste, und gestern war endlich Familienaufstellung.

          Bei der Pressekonferenz vermied es die Bundeskanzlerin leider, altbewährte griechische Kommunikationshilfen wie die Metapher, das Symbol oder den Mythos zu benutzen. Sie sprach, als würde sie den Wasserschaden einer Garage begutachten. Ihren Nachbarn Samaras blickte sie hingegen an, als könne der jeden Augenblick mit sattem Knall explodieren. Das Double-bind ging also weiter: Die deutschen Steuerzahler stellen zwar Unsummen bereit, aber erklärende Worte fehlen. Sie hätte loben können, dass sich die Griechen wieder ihres Schicksals bemächtigen wollen und Korruption und Klientelismus nicht mehr dulden möchten. Doch Merkels Lob klang so: „Wir haben vieles erreicht, was für die Menschen im Lande sehr hart ist!“ Und dann stellte sie stolz fest, dass Deutschland der „Partner auf dem schweren Weg ist.“ Betonung auf dem Stolz, dass der Weg auch recht fies ist.

          Es war eine Lektion in praktischem Protestantismus: Vor dem Genuss steht die Qual. Nicht: Ihr habt uns Leopardpanzer und Flughafen abgekauft, die ihr eigentlich nicht brauchtet, mit Geld, das wir euch geliehen haben, obwohl ihr längst ein Fall für Peter Zwegat wart - na und jetzt, wo der Wahnsinn ein Ende hat, sind wir natürlich da, um euch zur Seite zu stehen. Es hätte Wege gegeben, die griechische Krise zu bekämpfen, ohne die Griechen zu demütigen, aber die wurden nicht gesucht. So ein Besuch ist zu wenig und kommt zu spät.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.