https://www.faz.net/-gqz-7o701
Gina Thomas (G.T.)

Sprengung statt Feuerwerk : Aaaaah! Oooooh!

  • -Aktualisiert am

Zur Eröffnung der Commonwealth-Spiele soll die Sprengung der Türme am Horizont Glasgows ein Spektakel werden. Bild: AFP

Glasgow lässt geschichtsträchtige Hochhäuser in die Luft sprengen und macht ein Volksfest daraus. Welch Feuerwerk werden wir dann erst in London erleben?

          1 Min.

          Was sagt es über unsere Gesellschaft aus, wenn die Sprengung von Hochhäusern – einst Symbolträger sozialer Zukunftsvisionen – als öffentliches Spektakel inszeniert wird? Jüngst versammelten sich Zehntausende von Schaulustigen, um zuzugucken, wie der Frankfurter Universitätsturm in sich zusammensank. Aus der Detonation dieses ungeliebten Stiefkinds der Moderne wurde ein Volksfest.

          Glasgow, die große viktorianische Industriestadt, die sich nach dem Niedergang der Werften durch einen gewaltigen Kraftakt wieder regeneriert hat, ist jetzt auf die makabre Idee gestoßen, ihren Erneuerungswillen zu demonstrieren, indem sie fünf Türme einer Wohnhochhaussiedlung aus den sechziger Jahren im Juli bei der Eröffnungsfeier der Commonwealth-Spiele in die Luft jagen möchte.

          Ein Turm bleibt für Asylsuchende

          Damit, so argumentieren die Veranstalter von Glasgow 2014, könne „möglichst viel herausgeschlagen werden“ aus einer ohnedies geplanten Demolierung. Nicht nur, dass die Sprengung eine „Feier“ des „Durchhaltevermögens“, der „echten Wärme“ und „des Ehrgeizes“ der Glasgower vor Millionen von Fernsehzuschauern darstelle. Man spare auf diese Weise auch das Geld fürs obligate Feuerwerk.

          Arbeiter überprüfen die Fassade der „Red Road Flats“. Trotz des miserablen Zustands soll einer der Türme bleiben.
          Arbeiter überprüfen die Fassade der „Red Road Flats“. Trotz des miserablen Zustands soll einer der Türme bleiben. : Bild: AFP

          Die Geschichte der „Red Road Flats“ und die Entscheidung, einen der Türme, in dem Asylsuchende untergebracht werden, vorerst zu verschonen, obwohl die Gebäude längst als menschenunwürdige Behausung gelten, macht diese absonderliche Vorstellung von Unterhaltung noch unfassbarer.

          Gleich einer öffentlichen Hängung

          In den späten sechziger Jahren wurden 4700 Menschen aus den Slums von Glasgow in die Stahlbetontürme umgesiedelt, die damals, errichtet in den Kohlfeldern am nordöstlichen Stadtrand, als höchste Wohnhäuser Europas galten – und als Modell für modernes soziales Wohnen, bald aber als Inbegriff irregeleiteter städteplanerischer Utopien.

          Die schnell heruntergekommenen Plattenbauten sind Gegenstand von wissenschaftlichen Studien, Romanen und eines in Cannes prämierten Filmes gewesen. Nicht der Abriss wird in Frage gestellt, sondern das unsensible Spektakel, das einer öffentlichen Hängung gleiche. Der Bauboom in London dagegen soll der Stadt fast 250 neue Hochhäuser bescheren. Das wird ein Fest, wenn man sie in fünfzig Jahren in die Luft sprengt!

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Weitere Themen

          Den Schmerz wegtanzen

          Bachmann-Preis : Den Schmerz wegtanzen

          Nava Ebrahimi gewinnt hochverdient den Bachmannpreis 2021. Im Vordergrund stand aber eher die Frage, wie man über Literatur reden soll.

          2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Bei Auktion : 2,9 Millionen für Mona-Lisa-Kopie

          Auf einer Versteigerung wurden 2,9 Millionen Euro für eine Kopie des Meisterwerks von Leonardo da Vinci gezahlt. Nach Angaben des Auktionshauses Christie's handelt es sich dabei um einen Rekordpreis für eine derartige Replik.

          Ich werde leben

          TV-Serie „It’s a Sin“ : Ich werde leben

          „It’s a Sin“ ruft den Beginn der Aids-Pandemie auf. Die britische Miniserie ist eine Ode an die homosexuelle Emanzipationsbewegung und das London der Achtzigerjahre.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die unschöne  Schleimschicht macht sich seit Anfang Juni vor der Küste Istanbuls breit. Manche Forscher warnen, solche Algenblüten werden wegen des Klimawandels häufiger vorkommen. Andere bezweifeln das.

          Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.