https://www.faz.net/-gqz-7lv7o

Sprengung des AfE-Turms : Eine Ära verschwindet

  • -Aktualisiert am

Ausgedient: Wegen des Umzugs der Universität ins Frankfurter Westend ist der „AfE-Turm“ (“Abteilung für Erziehungswissenschaft“) nun überflüssig geworden Bild: Helmut Fricke

Ein höheres Gebäude ist in Europa noch nie gesprengt worden: Am kommenden Sonntag wird der Frankfurter AfE-Turm meisterlich abgerissen. Ein Nachruf.

          3 Min.

          In zwei Tagen wird der AfE-Turm gesprengt. Ein sonderbares Gefühl für jemanden, der in ihm unterrichtet wurde. In Pädagogik, Soziologie - und phantasievollem Protest (oder dem, was Studenten damals dafür hielten). Denn während der plumpe Vierkant aus Sichtbeton wuchs, hallten im Frankfurter Westend die Straßen wider von den Sprechchören demonstrierender Studenten und bebten die schönsten Gründerzeithäuser der Stadt unter den Schlägen der Abrissbirnen.

          Im Jahr 1973 öffnete der Riese mit dem damals schon unzutreffenden Namen „Abteilung für Erziehungswissenschaften“ (sie war aufgelöst worden). Im August desselben Jahres brannte ausgerechnet am benachbarten „Platz der Republik“ der Rohbau des „Selmi-Hauses“, mit 143 Metern exakt 29 (unzulässige) Meter höher als der AfE-Turm: „Herabstürzende glühende Balken (und) Kunststoffplatten werden mit Lachen und Beifall begrüßt“, hieß es damals in dieser Zeitung. Erstaunt stellte die Republik fest, dass nicht nur gewohnheitsmäßige Revoluzzer, sondern ebenso viele Durchschnittsbürger den Brand bejubelt hatten.

          Verschönerungsversuche mit Herbstlaub

          Ein Jahr später fand das Europäische Denkmalschutzjahr unter dem Motto „Stück für Stück stirbt dein Zuhause“ statt. Zwar vollbrachte die Losung das Wunder, Ultrakonservative und Ultralinke zu einigen, die sie gemeinsam als „Gefühlsduselei“ ablehnten. Doch das hinderte nicht, dass die eben noch überall aufschießenden Betoncontainer zögerlicher errichtet wurden und schließlich dem traditionsverbundenen Bauen der Postmoderne wichen; dem AfE-Turm trug diese Wende einen freundlicheren Anbau ein.

          In Frankfurt endeten damals abrupt die Abrissorgien. Im gefühlvollen Duktus des Denkmal-Slogans könnte man sagen: Viele historische Bauten des Westends sprangen dem Tod in letzter Sekunde von der Schippe. Gefühlvoll agierten auch wir Studenten des AfE-Turms, der sich nicht nur als hässlich, sondern mit permanent versagenden Aufzügen und kahlen, viel zu engen Fluren auch als extrem unpraktikabel erwies: „Bringt Farbe ins Grau“ lautete zum Beispiel der Wahlspruch, als wir im Oktober 1974 Säcke bunten Herbstlaubs im Foyer verstreuten. Mutigere leerten irgendwann vom Dach aus Farbeimer auf die äußeren Tragepfeiler des Turms; die Schlieren blieben jahrelang zu sehen.

          Verkabelt: Um die Sprengsätze zünden zu können, sind allerlei Schnüre durch den AfE-Turm gezogen worden, die wie Wäscheleinen aussehen Bilderstrecke
          AfE-Turm : So wird das Hochhaus gesprengt

          Das, wie auch die spontanen Aussperrungen und Einsperrungen, die Sitzstreiks und Teach-ins, ebbten allmählich ab. Man arrangierte sich, genoss sogar den grandiosen Ausblick aus höher gelegenen Stockwerken. Hin und wieder allerdings war er alles andere als grandios. Dann nämlich, wenn diskrete Abrisse zu sehen waren, die an die Stelle der ungenierten traten. Als zehn Schritt vom AfE-Turm ein 1906 entstandenes Institutsgebäude - eines der schönsten hiesigen Beispiele des Jahrhundertwende-Monumentalismus mit einer hinreißend noblen Athene-Büste auf der Fassade - niedergelegt wurde, gab es auf den Fluren des Betonkolosses noch einmal erregte Debatten. Statt dieser wunderbaren Architektur, so hieß es, hätte man besser den abstoßenden Betonkoloss beseitigen sollen.

          Jetzt ist es so weit. Er wird fallen. Und sein Sturz, zu dem Zuschauer erwartet werden, wird im Vorfeld als meisterliches Kunststück negativer Bautechnologie zelebriert: In zwei Stufen wird die Sprengung erfolgen. Zunächst soll das äußere Tragegerüst bersten, Sekunden später die Geschosse. Ausgeklügelte Sprengtechniken sollen die unteren nach links, die oberen nach rechts stürzen lassen.

          Architektonische Wegwerfmentalität

          Dass die Computersimulationen des Vorgangs beklemmend an die zusammensinkenden Türme des New Yorker World Trade Center erinnern, verursacht kurzes Unbehagen. Länger dauert das, was dem eigenen Erleben zugrunde liegt: Mit dem AfE-Turm nämlich verschwindet ein letztes markantes Zeichen der innerstädtischen Universität, die auf den „Campus Westend“ am äußersten, von Parks umgebenen Rand der Innenstadt ausgelagert worden ist. Dass als Ersatz auf dem ehemaligen Uni-Gelände rund um einen neuen „Kultur-Campus“ teils Büros, teils aber auch Wohnbauten entstehen sollen, ist wahrlich kein Grund für Traurigkeit. Doch dass an dessen Beginn ein Abriss steht, erinnert fatal an Frankfurts Wegwerfmentalität in Sachen Architektur.

          Warum kam niemand auf die Idee, den AfE-Turm zum Wohnhochhaus umzubauen? Warum wurde die Chance übersehen, den wenigen bisherigen Wohntürmen der City, die als Bastionen sündhaft teurer Apartments aufragen, einen mit erschwinglichen Mieten gegenüberzustellen? Die simple Grundkonstruktion des AfE-Turms hätte einfallsreichen Architekten alle Möglichkeiten zum Bau originellen attraktiven Wohnraums geboten.

          Stille Wehmut

          Vorbei. Passé. Auch die Erkenntnis, dass der graue Riese, im Nachhinein betrachtet, nicht das schlechteste Beispiel des inzwischen als Stil anerkannten „Betonbrutalismus“ darstellt und dass er nach dem Abriss des Frankfurter Historischen Museums samt dem des Technischen Rathauses der letzte seiner Art war, hat ihn nicht retten können.

          Warum auch - ein Wahrzeichen ist er nie geworden. Trotzdem bleibt schleichende Wehmut. Vierzig Jahre nach dem Denkmal-Motto vom sterbenden Zuhause, vier Jahrzehnte nach dem brennenden Wunsch, der Betonzyklop solle lieber heute als morgen stürzen, erfährt man nun am eigenen Leib, was das heißt. Gefühlsduselei? Thomas Mann hat einmal gesagt, es sei beileibe nicht immer Erlösung, wenn ein zu lang gehegter Wunsch in Erfüllung geht. Jetzt, da mit dem grauen Beton die bunten Blätter einer verwehten Ära fallen, weiß man: Er hat recht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen