https://www.faz.net/-gqz-p65q

Sprache : Politiker wollen bewährt rechtschreiben

  • Aktualisiert am

Mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel (CDU) ist nun schon der fünfte Landeschef für eine Rücknahme der Rechtschreibreform eingetreten.

          1 Min.

          Mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel (CDU) ist abermals ein Länderchef für eine Rücknahme der Rechtschreibreform eingetreten. Gegenüber der "Bild am Sonntag" gab Teufel zu Protokoll, er wolle den Beratungen in der Ministerpräsidentenkonferenz nicht vorgreifen, aber "daß bei der Rechtschreibreform in vielen Fällen über das Ziel hinausgeschossen wurde, ist offensichtlich".

          Teufel ist nach Christian Wulff (Niedersachsen), Peter Müller (Saarland), Edmund Stoiber (Bayern) und Wolfgang Böhmer (Sachsen-Anhalt) der fünfte Ministerpräsident eines unionsregierten Landes, der in dieser Frage politischen Druck erzeugt.

          Auch die CDU-Vorsitzende Angela Merkel schwenkt offenbar auf einen Anti-Reform-Kurs: Sie werde "wohl zeitlebens nicht mehr zur vollen Beherrschung der neuen Rechtschreibung vorstoßen". Wenn es nach dem Willen einiger SPD-Spitzenpolitiker geht, etwa dem von Heide Simonis (Schleswig-Holstein), muß sie das aber. Sie läßt wissen: "Den Sack machen wir nicht mehr auf."

          Altbundespräsident Walter Scheel (FDP) warnte derweil vor einer drohenden "Sprachanarchie". Er selbst habe immer wieder Versuche unternommen, die neue Rechtschreibung auszuprobieren, aber vieles habe überhaupt keinen Sinn ergeben und "einfach nur lächerlich" gewirkt.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.