https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sprache-das-unwort-des-jahres-humankapital-1210498.html

Sprache : Das „Unwort des Jahres“: „Humankapital“

  • Aktualisiert am

Leipziger Studentenprotest im Januar 2004 Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Zum „Unwort des Jahres 2004“ hat eine Jury aus Sprachwissenschaftlern das „Humankapital“ bestimmt: Es degradiere Menschen „zu nur noch ökonomisch interessanten Größen“, so die Begründung.

          1 Min.

          „Human“ ist ein schönes Wort, und gegen Kapital - solange es nicht das von Marx ist - hat auch kaum jemand etwas einzuwenden. Zusammengeschrieben aber verletzen die beiden Wörter das Sprachempfinden jener Jury, die das diesjährige „Unwort des Jahres“ bestimmt hat. Es heißt „Humankapital“.

          Das Wort degradiere nicht nur Arbeitskräfte in Betrieben, sondern Menschen überhaupt „zu nur noch ökonomisch interessanten Größen“, lautete die Begründung des sechsköpfigen Gremiums aus Sprachwissenschaftlern. So werde die primär ökonomische Bewertung aller Lebensbezüge gefördert, die auch die aktuelle Politik immer stärker beeinflusse. Schon 1998 hatten die Experten den Ausdruck als Umschreibung für die Aufzucht von Kindern gerügt (siehe auch: Chronik: Unwörter von 1991 bis 2003).

          In der Wirtschaft ist der englische Begriff „Human Capital“ schon seit den frühen sechziger Jahren gebräuchlich; die Investition ins „Humankapital“, zum Beispiel über die Ausbildung der Mitarbeiter, gilt als empfehlenswert.

          Begrüßungszentrum und Luftverschmutzungsrechte

          Insgesamt lagen der Jury 1218 Vorschläge vor. An zweiter Stelle rügte die Jury den durch Innenminister Otto Schily (SPD) geprägten Begriff „Begrüßungszentren“, der Auffanglager für afrikanische Flüchtlinge sprachlich verniedliche. An die dritte Stelle wurde der Ausdruck „Luftverschmutzungsrechte“ gesetzt, der der Jury zufolge umweltschädliche Emissionen unbedenklich erscheinen lasse, weil ihr Handel rechtlich geregelt sei.

          Das unabhängige Sprachwissenschaftler-Gremium prangert mit der Kür des Unwortes seit 1991 sprachliche Fehlgriffe in der öffentlichen Kommunikation an. Die Negativliste umfaßt Begriffe, die grob unangemessen erscheinen oder die Menschenwürde verletzen. 2003 hatten die Sprachwissenschaftler den Ausdruck „Tätervolk“ zum Unwort gekürt, den der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann im Zusammenhang mit Juden gebraucht hatte.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Mit Zeitungen zur Identität

          Holocaust-Gedenken : Mit Zeitungen zur Identität

          In den Lagern für „displaced persons“ blühte nach dem Zweiten Weltkrieg eine erstaunliche Zeitungskultur. Sie legte den Grundstein für spätere Holocaust-Studien.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Ukraine-Krise : Erdoğan warnt Russland

          Die Türkei fürchtet, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ werden könnte und unterstützt daher die Ukraine. Dennoch bietet Erdoğan an, zu vermitteln.
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?