https://www.faz.net/-gqz-9wtqw

Sportwaffenverbot : Gepanzerte Herzen, verschlossene Ohren

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach dem Sportschützen-Massaker in Winnenden blieb das Waffenrecht kriminell lasch. Auch nach der Bluttat in Hanau wird das Morden weiter begünstigt.

          4 Min.

          „Wenn die Verantwortlichen in Bundesregierung und Bundestag jetzt nicht alles in ihren Möglichkeiten Liegende tun, um weitere, ja absehbare Amokläufe mit legalen Waffen zu vermeiden, dann sind sie auch dafür mitverantwortlich: weil sie die nächsten Mordserien begünstigen, indem sie das Morden erleichtern, da sie es nicht wirklich erschweren.“

          Mit diesen Worten hatte ich als Sachverständiger im Bundestags-Innenausschuss 2009, nach dem Schulmassaker eines Sportschützen in Winnenden, ein Verbot tödlicher Sportwaffen gefordert. Die Reaktionen waren heftig. Einen „unverschämten Vorwurf“ nannte es der Innenexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Reinhard Grindel. Der Ausschusvorsitzende, Sebastian Edathy (SPD), tat es kühl als Unterstellung ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.