https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/spiegel-wirft-spahn-masken-kauf-von-unternehmen-des-ehemanns-vor-17258129.html

„Spiegel“ gegen Spahn : Maskenball

Daniel Funke und Jens Spahn. Bild: AFP

Der „Spiegel“ schreibt, das Gesundheitsministerium habe FFP2-Masken beim „Unternehmen von Jens Spahns Ehemann gekauft“. Das ist ganz schön verdreht.

          2 Min.

          So wie es inzwischen bei „Spiegel.de“ zu lesen ist, dürfte man die Sache für zutreffend beschrieben halten: „Arbeitgeber von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Gesundheitsministerium“. Der Arbeitgeber ist die Firma Hubert Burda Media. Und diese hat tatsächlich FFP2-Masken produzieren lassen und an das Ministerium verkauft beziehungsweise weitergeleitet, 570.000 an der Zahl.

          Beworben um die Aktion hatte sich der Burda-Vorstand Bernhard Kallen im April 2020 höchstselbst; nach dem üblichen Vergabeverfahren bekam Burda den Zuschlag. Die Berliner Repräsentanz des Unternehmens leitet Daniel Funke, der mit Jens Spahn verheiratet ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Setzt sich die Gendersprache durch? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen.

          Gendern bei ARD und ZDF : Was für ein Aberglaube

          Durch das Gendern sondern sich ARD und ZDF vom Publikum ab. Kommen die Sender noch zur Besinnung? Oder ist es schon zu spät? Ein Gastbeitrag.