https://www.faz.net/-gqz-a9wgh

„Spiegel“ gegen Spahn : Maskenball

Daniel Funke und Jens Spahn. Bild: AFP

Der „Spiegel“ schreibt, das Gesundheitsministerium habe FFP2-Masken beim „Unternehmen von Jens Spahns Ehemann gekauft“. Das ist ganz schön verdreht.

          2 Min.

          So wie es inzwischen bei „Spiegel.de“ zu lesen ist, dürfte man die Sache für zutreffend beschrieben halten: „Arbeitgeber von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Gesundheitsministerium“. Der Arbeitgeber ist die Firma Hubert Burda Media. Und diese hat tatsächlich FFP2-Masken produzieren lassen und an das Ministerium verkauft beziehungsweise weitergeleitet, 570.000 an der Zahl.

          Beworben um die Aktion hatte sich der Burda-Vorstand Bernhard Kallen im April 2020 höchstselbst; nach dem üblichen Vergabeverfahren bekam Burda den Zuschlag. Die Berliner Repräsentanz des Unternehmens leitet Daniel Funke, der mit Jens Spahn verheiratet ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.