https://www.faz.net/-gqz-2zta

Spezial : Von japanischen Ampeln und rauschenden Toiletten

  • -Aktualisiert am

Sicher über die zehnspurige Straße Bild: dpa

Vom Linksverkehr bis zu den Toiletten - kleine Unterschiede prägen sich beim Japanaufenthalt genauso ein wie die großen Sehenswürdigkeiten.

          1 Min.

          Aus dem Flugzeug raus und rein in den Verkehr - erste Überraschung: Japan hat Linksverkehr. Und während der deutsche Urlauber vorm Überqueren der Straße noch vorsichtig nach rechts und dann nach links schielt, ertönen schon erstaunliche Kuckucksrufe aus den Ampeln. Sie geben das Signal zum Straßekreuzen - die Vogelrufe unterscheiden sich sogar je nach eingeschlagener Richtung. Die Entdeckung der Besonderheiten Japans beginnt auf der Straße.

          Und die nächste Stufe ist erreicht, sobald der Reisende hinter der Eingangstür ein kleines Podest vorfindet, vor dem er die Schuhe ausziehen und sie fein säuberlich in ein Regal stellen soll. Manchmal bekommt er Hauspantoffeln und in Museen, in denen Ein- und Ausgang nicht die selbe Tür sind, überreicht man ihm eine Plastiktüte - damit er seine Schuhe darin mitnehmen kann.

          Tatami als Maß der Dinge

          Der Grund für das Schuheausziehen ist leicht einzusehen. Die empfindlichen Tatami-Matten, Matten aus dünnem Schilf, die japanische Fußböden bedecken und dank ihrer Einheitsgröße auch als Flächenmaß statt der uns vertrauten Quadratmeter dienen, würden unter Straßenschuhsohlen leiden. Außerdem wäre bei Mahlzeiten auf dem Boden die Nähe zu den Sohlen doch unappetitlich. Naheliegend daher auch, dass vor den Toiletten die Schuhe oft erneut gewechselt werden. Häufig stehen Extra-Schlappen mit dem Aufdruck „Toilet“ bereit.

          Auch mal quer zum Verkehr

          Die Toiletten sind ohnehin gewöhnungsbedürftig. Entweder "Japanese", was bedeutet, dass die Aborte Stehklos sind, oder sie überraschen in "Western Style". Letztere sind oft beheizt und bieten außerdem auf einer mit japanischen Schriftzeichen übersäten Bedienfläche die Optionen Bidet, Spülung und Selbstreinigung an. Auf dem Wasserkasten sitzt oben ein Kleinstwaschbecken, dass das Wasser aus einem kleinen Hahn direkt in den Spülkasten leitet und vor allem Platz spart. Gleich welche Art Toilette der Reisende aufsucht, oft gibt es eine Lichtschranke, die beim Betreten des Toilettenabteils Wasserspülgeräusche abspielt, damit eventuelle Live-Geräusche nicht auffallen.

          Weitere Themen

          Liebesopfer für die Nachkommen

          Mozart in Genf : Liebesopfer für die Nachkommen

          Aus einem Roman von Asli Erdogan hat Luk Perceval in Genf neue Dialoge zu Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ gemacht. Entstanden ist lebensphilosophisches Nichtdrama, das sympathische Züge trägt - aber die Musik beschädigt.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.