https://www.faz.net/-gqz-wfa2

Spaniens Nationalhymne : ¡Viva España! Es lebe Spanien!

Paulino Cubero legt Spanien die Worte in den Mund Bild: REUTERS

Nach fast zweihundertfünfzig Jahren hat die spanische Nationalhymne einen offiziellen Text - unter siebentausend Einsendungen fand sich ein verträglicher. Sein Autor hat eine Meisterleistung vollbracht, wie unsere Textanalyse zeigt.

          Spanien besitzt nicht nur eine Nationalhymne, sondern erstmals auch einen offiziellen Text dazu. Rund sechs Monate haben eine Findungskommission des Spanischen Olympischen Komitees und eine aus sechs Mitgliedern bestehende Jury damit zugebracht, aus insgesamt siebentausend Vorschlägen die besten tausendvierhundert herauszufiltern und danach in sorgfältiger Abwägung aller inhaltlichen Anforderungen einen Siegertext zu küren. Die Tageszeitung „ABC“ war in Feierlaune und räumte am Freitag ihre Titelseite frei, um die sechzehn schlichten Zeilen aufs Rot der spanischen Flagge zu setzen.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Was der neue Text außer lebhaften Diskussionen bewirken wird, ist noch nicht abzusehen, fest steht nur die weitere Prozedur: Am Montag übergibt die Jury den Text offiziell dem Spanischen Olympischen Komitee, und am 21. Januar soll der Tenor Plácido Domingo die Hymne und den Text in einem Saal des Madrider Kongresszentrums, der den passenden Namen „Juan Carlos I.“ trägt, erstmals öffentlich singen. Keine schöne Idee, die Sache mit dem unfeierlichen Kongresszentrum, aber sowohl die Oper wie auch der beste Saal für Sinfoniekonzerte waren schon lange ausgebucht. Da offenbar auch Plácido Domingo nur mit Mühe seinen Terminkalender freigeräumt hat (es heißt, der Tenor komme „mit dem Privatjet“ direkt aus einem Brüsseler Aufnahmestudio, wobei man sich schon fast einen Helikopterflug zwischen dem Studio und der Brüsseler Landebahn vorstellt), lässt sich das Hauruckverfahren wohl nur mit der besonderen nationalen Wichtigkeit der Sache selbst erklären.

          Im Gestrüpp der Ironien

          Doch damit steckt man schon mitten im Gestrüpp der Ironien, die das heutige spanische Selbstbild umgeben. Denn wie immer kommt es darauf an, wen man fragt. Als seinerzeit Alejandro Blanco, der Präsident des Spanischen Olympischen Komitees, heimlich des Gelände sondierte, stieß er mit seiner Idee, endlich einen Text zur „Marcha Granadera“, dem sogenannten Königsmarsch, zu finden, vielerorts auf offene Ohren. Erst wenige Monate zuvor war die Nationalflagge ins Gerede gekommen, weil die oppositionelle Volkspartei (PP) sie auf Demonstrationen gegen die Politik von Ministerpräsident Zapatero verwendet und damit unmissverständlich klargemacht hatte, auf welcher Seite die Vaterlandsliebe zu Hause ist. Jetzt fanden viele, man solle doch zur spanischen Hymne auch etwas singen können. Zumal die Spanier doch ein singfreudiges Volk seien!

          Eher konservative Madrider Medien machten sich das Thema zueigen, auch Leichtathleten und Fußballer äußerten sich zustimmend, jene also, die den Text bei Länderwettkämpfen über die Lippen bringen sollen - und dann geisterten auch schon die ersten ernstgemeinten und parodistischen Entwürfe durchs Internet. Ganz abgesehen davon, dass sich bei YouTube auch die franquistische Version - mit gerecktem Arm, mit „Glauben“, „Arbeit und Frieden“ und so weiter - noch immer großer Beliebtheit erfreut.

          Klare Vorgaben

          Viele Texter hätten sich die Mühe allerdings sparen können, denn die Vorgaben waren aus Gründen der politisch-kulturellen Sensibilität klar. Die Hymne sollte nicht ein großes, stolzes, katholisches Vaterland feiern, sondern ein Land verschiedener Sprachen, Denkweisen und Mentalitäten. „Groß“ durfte es natürlich sein, aber es musste seinen Stolz aus der Diversität beziehen, den Errungenschaften von Demokratie, Stabilität und Frieden. Schön wäre ein Hinweis auf die landschaftlichen Reize, doch auch sie sähe man besser in ihrer Verschiedenheit als im Folklore-Klischee des glutäugigen Andalusiers. Was also sollte man dichten?

          Das, was immer geht. Frieden und Freiheit. Demokratische Werte. Und das Wort „Vaterland“ in Zeile neun wird durch Brüderlichkeit in Zeile acht und den blauen Himmel in Zeile elf wirksam gepolstert. Besonders geschickt, also mehrheitsfähig, ist die Verwendung von Singular und Plural, in der man neben dem rhetorischen Grundton die eigentliche politisch Kuschelstrategie erkennen kann: Die „verschiedene Stimme“ (wo es eigentlich Stimmen sein müssten) verbindet sich mit dem „einzigen Herzen“, während die dritte Strophe mit Bedacht von „Völkern“ spricht, nicht vom einzigen Volk, und den autonomen Regionen eine ideelle Souveränität zugesteht, die sie im Staatsgefüge nicht haben. In solcher Nationalhymnenlyrik zeigt sich, dass der Autor - es handelt sich um einen zweiundfünfzig Jahre alten, arbeitslosen Mann namens Paulino Cubero - eine Meisterleistung erbracht hat.

          Der Text zum Königsmarsch

          ¡Viva España!
          Cantemos todos juntos
          con distinta voz
          y un solo corazón.
          ¡Viva España!
          Desde los verdes valles
          al inmenso mar,
          un himno de hermandad.
          Ama a la patria
          pues sabe abrazar,
          bajo su cielo azul,
          pueblos en libertad.
          Gloria a los hijos
          que a la Historia dan
          justicia y grandeza
          democracia y paz.

          Es lebe Spanien!
          Lasst uns alle miteinander singen
          mit verschiedener Stimme
          und einem einzigen Herzen.
          Es lebe Spanien!
          Von den grünen Tälern
          bis zum unermesslichen Meer,
          eine Hymne der Brüderlichkeit.
          Liebe das Vaterland,
          denn es vermag
          unter seinem blauen Himmel
          Völker in Freiheit zu vereinen.
          Ruhm den Nachkommen,
          die der Geschichte
          Gerechtigkeit und Größe,
          Demokratie und Frieden geben.

          Aus dem Spanischen von Paul Ingendaay

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.