https://www.faz.net/-gqz-7y5tx

Autor der Risikogesellschaft : Ulrich Beck gestorben 

  • Aktualisiert am

Ulrich Beck 1944 - 2015 Bild: Röth, Frank

Er war einer der bekanntesten deutschen Soziologen der Gegenwart. Ulrich Beck prägte die Begriffe der Risikogesellschaft und der Zweiten Moderne. Jetzt ist er im Alter von siebzig Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Soziologie Ulrich Beck ist gestorben. Beck gehörte zu den bekanntesten deutschen Soziologen und besaß auch international eine große Ausstrahlungskraft. Mit Begriffen wie der Risikogesellschaft und der Individualisierungsthese gelangen ihm seit den achtziger Jahren Beschreibungen der Gegenwart, die über das akademische Feld hinaus auf große Resonanz stießen. Ein besonderes Anliegen seiner Soziologie war es, den Deutungsrahmen des Nationalstaates zugunsten eines kosmopolitischen Denkens zu überwinden.

          Ulrich Beck, der 1944 in Hinterpommern geboren wurde, wuchs in Hannover auf und übernahm nach Professuren in Münster und Bamberg 1992 einen Lehrstuhl für Soziologie an der LMU München. Außerdem bekleidete er Professuren an der London School of Economics und der Fondation Maison des sciences de l'homme in Paris.

          Bekannt wurde Beck 1986 durch sein Buch „Risikogesellschaft“, das auf die Gefährdungen moderner Gesellschaften hinwies, die vom Staat nicht kompensiert werden können. Risiken und Kontrollverluste der globalisierten Welt blieben bis zuletzt sein Thema, unter anderem in den Debatten über die digitale Überwachung und die globale Erwärmung.

          Mit seiner Frau und Kollegin Elisabeth Beck-Gernsheim beschrieb er in Bestsellern wie „Das ganz normale Chaos der Liebe“ (1990) und „Fernliebe: Lebensformen im globalen Zeitalter“ (2011) das Paar das Zerbrechen traditioneller Werte und Bindungen sowie die Folgen der
          Individualisierung.

          Als überzeugter Europäer trat Beck, dessen Rat von vielen Politikern gesucht wurde, für eine Stärkung der europäischen Institutionen gegenüber den Nationalstaaten ein. Wie die Süddeutsche Zeitung vermeldete, erlag Beck bereits am 1. Januar einem Herzinfarkt.

          Weitere Themen

          Im kollektiven Rausch

          Mozartfest Würzburg : Im kollektiven Rausch

          Das Würzburger Mozartfest bietet einen furiosen „Idomeneo“ mit Christophe Rousset, einen scharfkantigen Bruckner und eine fragile Uraufführung mit Andris Nelsons.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock hat in ihrem Lebenslauf einiges ungenau angegeben. Das fällt ihr jetzt auf die Füße.

          Lebensläufe von Politikern : Bastelbiographien aus dem Bundestag

          Politiker wissen, dass ihre Lebensläufe viele interessieren. Gerade deshalb tun sie sich so schwer damit – auch wenn sie gar nicht vorhaben, als Bundeskanzlerin anzutreten.
          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.