https://www.faz.net/-gqz-ryct

Soul : Wilson Pickett gestorben

  • Aktualisiert am

Wilson Pickett im Juli 2000 Bild: dpa

Der amerikanische Soulsänger Wilson Pickett, der vor allem durch den Song „In the Midnight Hour“ berühmt wurde, ist tot. Wegen zunehmender Herzprobleme war der Sänger schon seit einem Jahr nicht mehr in Clubs aufgetreten.

          1 Min.

          Der amerikanische Soul-Sänger Wilson Pickett ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Der durch Hits wie „Mustang Sally“ und „In the Midnight Hour“ berühmte Musiker sei in Virginia einem Herzinfarkt erlegen, teilte sein Manager am Donnerstag mit.

          Pickett wurde 1941 im Bundesstaat Alabama geboren. Er wuchs zusammen mit zehn Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf. Als Jugendlicher zog er nach Detroit zu seinem Vater. Zur Soul-Legende wurde Pickett in den Jahren nach 1960, nachdem er bei Atlantic Records unter Vertrag stand. Mit „In the Midnight Hour“ gelang ihm der Durchbruch.

          Seit 15 Jahren in der Rock and Roll Hall of Fame

          Später wechselte er die Plattenfirma, in den 1970er-Jahren begann sein Stern zu verblassen. Pickett geriet unter anderem wegen Drogenbesitzes und Trunkenheit am Steuer mit dem Gesetz in Konflikt. „Sehen Sie nicht die Verbitterung, die er mit sich herumträgt, den Schmerz“, sagte sein Weggefährte Solomon Burke vor neun Jahren der Nachrichtenagentur Reuters. „Es tut mir so weh, daß er diese Probleme hat. Ich weiß, daß es ihn innen schmerzt.“

          In jungen Jahren

          1991 wurde Wilson Pickett in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 1999 veröffentlichte er sein letztes Album „It's Harder Now“. Wegen zunehmender Herzprobleme gab der Soulsänger Auftritte in Clubs vor einem Jahr auf. Pickett hinterläßt seine Verlobte, zwei Söhne und zwei Töchter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.
          Grund allen Übels: Schalke und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies erleben ein Imagedesaster.

          Brief an Fans : Härtefall Schalke

          Schalke 04 schreibt einen Brief an seine Dauerkartenkunden. Und erlebt ein Kommunikationsdesaster. Es drängt sich mehr und mehr die Annahme auf, dass die führenden Köpfe aus Finanzabteilung und Aufsichtsrat das Grundübel sein könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.