https://www.faz.net/-gqz-7w2bg

Snowden-Film : Oliver Stone in Russland

  • Aktualisiert am

Regisseur Oliver Stone, hier auf einer Veranstaltung in Mailand Ende Oktober. Bild: dpa

Oliver Stone bereit einen Film über Edward Snowden vor - und traf dafür in Russland nicht nur seinen Filmhelden, sondern auch Wladimir Putin.

          Der amerikanische Regisseur Oliver Stone ist zur Vorbereitung eines Films über den ehemaligen amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in Russland gewesen. Dabei traf er nicht nur den Snowden selbst, wie Stone der Agentur Ria Nowosti am Donnerstag berichtete. Auch mit Präsident Wladimir Putin kam er laut Kremlsprecher Dmitri Peskow zusammen.

          Grund des Aufenthalts waren letzte Absprachen über das seit einem Jahr vorbereitete Drehbuch des Films über Snowden. Anfang nächsten Jahres sollen die Dreharbeiten beginnen, sagte Stone. Die Hauptrolle übernehme der Schauspieler Joseph Gordon-Levitt („Inception“).  Stone zieht für den Film Film zwei Vorlagenheran: dem Roman „Time of the Octopus“ von Snowdens Moskauer Anwalt Anatoli Kutscherena und das Buch des „Guardian“-Journalisten Luke Harding.

          Weitere Themen

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.