https://www.faz.net/-gqz-9p05x

Slavoj Žižek über E-Scooter : Klar, dass ich mich sofort verliebte

  • -Aktualisiert am

Elektroroller vor dem Sitz der EU-Kommission in Brüssel Bild: dpa

Der Elektroroller erinnert an ein elektrisches Sexspielzeug, das Bewegungen für mich vollzieht, faul, wie ich bin. Ich hoffe, es wird dadurch klar, warum ich mich sofort in ihn verliebte.

          Vor ein paar Jahrzehnten war in Japan eine Bewegung sehr populär, die sich „Shindogu“ nannte. Shindogu ist die Kunst, Objekte herzustellen, die in ihrer Hyperfunktionalität nutzlos sind: Brillen mit kleinen Scheibenwischern, damit man auch im Regen klar sehen kann, ein Lippenstiftbehälter mit Butter, damit ich ohne Messer eine Scheibe Brot bestreichen kann, ein nach oben gekehrter Regenschirm mit einem Wasserspeicher, der, während er vor Regen schützt, einen zugleich mit frischem Wasser versorgt. Durch diese Prozeduren wird die Beschäftigung mit Technik zu einem Mittel der Distanzierung und Befreiung von ihrem Zugriff. Dutzende Bücher mit Fotos dieser Objekte wurden veröffentlicht, ich habe noch einige im Regal und blättere in ihnen vorm Einschlafen.

          Die Anziehungskraft von Shindogu liegt im erotischen Appeal solcher nutzlosen Komplikationen. Besteht nicht die Pointe des erotischen Zusammenspiels darin, Dinge zu komplizieren, die viel direkter und einfacher getan werden könnten? Oder, anders gesagt, beruht nicht die menschliche Sexualität (im Gegensatz zur tierischen Paarung) auf der Verwandlung von Scheitern in Erfolg? Da Frankreich das Land der Liebe und Verführung ist, ist es kein Wunder, dass auch die französische Küche, das Paradigma der Kochkunst, auf diese Weise funktioniert. Haben nicht viele ihrer berühmten Gerichte ihren Ursprung darin, dass etwas schiefging, wenn sie ein ganz normales Gericht kochen wollten, und man dann begriff, dass dieses Scheitern als Erfolg verkauft werden könnte? Sie stellten ganz normal Käse her, doch dann verdarb er und roch schlecht, woraufhin man begann, diese Monstrosität (gemessen an den üblichen Standards) reizvoll zu finden. Oder sie produzierten auf die übliche Weise Wein, als mit der Fermentierung etwas nicht stimmte, und so begann man, Champagner herzustellen.

          Funktioniert nicht unsere Sexualität genauso? Etwas geht schrecklich schief, gemessen am Vorgang instinktgeleiteter Paarung, doch dieses Scheitern wird dann als Quelle neuer sexueller Freuden empfohlen und kultiviert. Können wir uns etwas Törichteres vorstellen (vom Standpunkt der erfolgreichen Fortpflanzung betrachtet) als die Tradition der höfischen Liebe, bei der der Vollzug des sexuellen Akts endlos aufgeschoben wird? Wie konnte die höfische Liebe zum Modell kultivierter Erotik werden? Und was sollen wir von den perversen Spielen halten, bei denen ein bestimmtes Objekt oder eine Geste, die auf einen untergeordneten Moment des Vorspiels beschränkt sein sollten, ins Zentrum rückt, zum Brennpunkt libidinöser Intensität wird und den großen Zeugungsakt in den Schatten stellt?

          Nein, ich habe jetzt nicht den Faden verloren. Als ich das erste Mal einen Elektroroller auf der Straße sah, hielt ich ihn für eine neue Version von Shindogu, für ein lächerliches, hyperkompliziertes Spielzeug. In meiner Heimat hat der Ausdruck „Fahrradfahren“ auch die vulgäre Konnotation eines Mannes, der den Geschlechtsakt vollzieht. Der Elektroroller erinnert mich eher an einen elektrischen Dildo, der Bewegungen für mich vollzieht, faul, wie ich bin. Ich hoffe, es wird dadurch klar, warum ich mich sofort in den Elektroroller verliebte. Es ist natürlich eine rein intellektuelle Liebe, ich würde nie einen benutzen im wirklichen Leben, aber er löste sofort Erinnerungen an meine maoistische Jugend aus, an Tausende von Fahrrädern auf Pekings Straßen: eine Großstadt, in der Privatpersonen kein Auto besitzen dürfen, in der aber jeder einen Elektroroller hat und man langsam nebeneinander herfährt, Worte und Lächeln austauscht und die Entfremdung des Autofahrens überwindet, bei der die anderen die Todfeinde sind.

          Ich bin mir der Gefahren und Beschränkungen von Elektrorollern bewusst. Viele alte Leute oder Behinderte sind ausgeschlossen, es kommt zu Unfällen. Aber man kann Verbesserungen einführen, die Roller auf 30 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit drosseln zum Beispiel, aber Fortschritt hat immer seinen Preis. Lenin hat gesagt, Sozialismus sei Sowjetmacht plus Elektrifizierung, meine Version heißt: „Sozialismus ist Sowjetmacht plus Elektroroller“.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.