https://www.faz.net/-gqz-8vk9i

Deutsch-türkische Beziehungen : Wie deutsch ist die Türkei?

  • -Aktualisiert am

Die Politik wandelte sich

Nur wenige von uns lernten Deutsch. Es war die Sprache jener, die eines der wenigen deutschsprachigen Gymnasien besuchten, die es in der Türkei gibt. Eltern schickten ihre Kinder dorthin, weil sie die deutsche Disziplin schätzten und wünschten, dass ihr Nachwuchs später den Beruf des Ingenieurs ergreift. Ansonsten lernten nur jene Jungs Deutsch, die in den Ferien in einem Hotel jobbten oder eine Lehre bei einem Teppichhändler im Istanbuler Touristenviertel anstrebten. In den Sommern der neunziger Jahre veranstalteten türkische Zeitungen, kurz bevor die deutschen Touristen an die Küsten strömten, Coupon-Aktionen: Wer 30 Coupons gesammelt hatte, bekam ein Deutsch-Lernset geschenkt. Die Leute sammelten wie verrückt, um wenigstens ein „Ach so“ oder „Danke schön“ gegenüber den Deutschen aussprechen zu können. Deutschland, das war aber auch eine Art, seine Rechnung zu begleichen: „Alman hesabi“- „deutsche Rechnung“ riefen wir dem Kellner zu, wenn wir im Restaurant zusammen saßen, aber getrennt bezahlen wollten. In der Türkei ist das eine feststehende Wendung, und wir nahmen an, sie existiere auch im Deutschen. Als ich Freunden in Deutschland, das ich später häufig besuchte, mit „deutsche Rechnung“ kam, erntete ich aber nur Unverständnis.

Gekommen, um zu bleiben: Süleyman Cözmez (rechts) war als Gastarbeiter bei Ford in Köln angestellt und gründete eine Familie. Die arbeitet noch immer bei Ford.

All das war Deutschland für uns. Der eine schwärmte für deutschen Fußball, der andere für Karl Marx oder Rosa Luxemburg. Wir alle, jeder nach seiner Fasson, liebten Deutschland. Dann aber „wurden wir groß, und die Welt wurde schmutzig“, wie es in einem Vers des türkischen Dichters Murathan Mungan heißt. Die Politik wandelte sich. Für alle, die in den ersten Jahren der AKP-Regierung geboren wurden oder damals Kinder waren, bedeutet „Almanya“ heute nichts mehr von alledem.

Deutschland wird für alles Schlechte verantwortlich gemacht

Das liegt nicht etwa daran, dass neben den „Büffelkarossen“ bald auch jede Menge anderer funkelnder Autos unsere Straßen verstopften, oder daran, dass die Supermärkte mittlerweile Dutzende ausländischer Schokoladensorten führen (Rittersport leider immer noch nicht). Auch dass immer weniger Deutsche in die Türkei reisen, ist meines Erachtens nicht der Grund. Wir erleben vielmehr eine Politik, deren Macht auf Polarisierung beruht; die immer neue Gegensätze schafft und rhetorisch ausschlachtet; die Wähler mobilisiert, indem sie illusionäre Gegner schafft. Hinter jedem Problem wird eine ausländische Hand vermutet, jeder Kontrahent als Spion bezichtigt. Wir haben vor einem surrealen Diskurs kapituliert, der von Sprechern der Regierung ausgegeben und von AKP-Anhängern selig aufgenommen wurde. Er lässt sich so zusammenfassen: „Deutschland beneidet uns.“

Die digitale F.A.Z. PLUS
F.A.Z. Edition

Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

Mehr erfahren

Es wird behauptet, hinter allem, was uns in den vergangenen Jahren Schlechtes widerfahren ist, stecke Deutschland. Immer ist es „Almanya“, das unsere Wirtschaft sabotieren und uns spalten will. Es sollen deutsche Stiftungen gewesen sein, die verhinderten, dass in der Türkei Cyanide im Bergbau eingesetzt werden. Hinter den Gezi-Protesten steckte angeblich der BND, der verhindern wollte, dass man in Istanbul einen dritten Flugplatz baut, der Frankfurt als Transitdrehkreuz Konkurrenz machen könnte. Dass Merkel beinahe alle drei Monate in die Türkei reist und auf Erdogans vergoldeten Sesseln Platz nimmt, ändert nichts an der Rhetorik. Ein ehemaliger Polizeichef hat im Fernsehen erklärt, Deutschland stecke hinter den in der Türkei verübten Terroranschlägen. Als unser Finanzminister deutsche Investoren in die Türkei einlud, erklärte Erdogans Wirtschaftsberater Yigit Bulut, Deutschland stecke hinter dem Putsch vom 15. Juli. Auch war in der Türkei zu lesen, der Selbstmordanschlag im Januar 2016 nahe der Blauen Moschee, bei dem zehn Deutsche getötet wurden, sei von deutscher Hand organisiert worden. Letztendlich geht es Deutschland wie dem Helden in Kafkas „Verwandlung“: „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ Dank unserer Regierung kenne ich nun die Hintergründe. Offenbar hat Deutschland meine Generation und mich jahrelang mit Büffelkarossen, guter Schokolade und „TuttiFrutti“ übertölpelt.

Weitere Themen

Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

Vom Ende her

Schlusslicht : Vom Ende her

Die Umwelthilfe verkündet: Der Diesel ist jetzt top! Glauben Sie nicht? Ist technisch wahr, aber das sagt natürlich keiner. Unsere Zukunft ist Mallorca und der E-Roller.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.