https://www.faz.net/-gqz-9i50m

Dresdner Residenzschloss : Schluss mit der Erfindung von Geschichte

  • -Aktualisiert am

Der Hof des Residenzschlosses spiegelt sich in einem Autodach. Bild: Sebastian Kahnert/dpa

Sind Abriss oder Rekonstruktion wirklich die einzigen Wege, mit maroden Kulturdenkmälern umzugehen? Bei der Restaurierung des Dresdner Residenzschlosses ist die Kurskorrektur gelungen.

          Wer in Dresden das stolze Residenzschloss und die Semperoper besucht, dem fällt schwer zu glauben, dass es auch anders hätte kommen können. 1948 gab es Pläne, die ausgebrannten Ruinen von Oper und Schloss abzureißen und einen Aufmarschplatz anzulegen, wie es zur selben Zeit beim Berliner Schloss diskutiert und zwei Jahre später in die Tat umgesetzt wurde. In Dresden gab es Widerstand, und durch ein ebenso hartnäckiges wie geschicktes Agieren von amtlichen Denkmalpflegern, Technischer Universität und interessierten Bürgern gelang es, zunächst die Ruinen einigermaßen zu sichern und später den Wiederaufbau zu organisieren. Konnte die Semperoper ab 1977 wiederaufgebaut und 1985 eingeweiht werden, waren beim Schloss größere ideologisch-politische Hürden zu überwinden. Im Zuge der Hinwendung der DDR zum bauhistorischen Erbe des Landes kam aber auch die Arbeit am Schloss in Gang.

          Die Rückgewinnung eines in verschiedenen Epochen gewachsenen Bauorganismus ist kein Selbstläufer. Welches Bauteil, welcher Raum wird in welche Epoche zurückversetzt? Bei diesen Entscheidungen spielen der Zerstörungsgrad, die Verlässlichkeit der Dokumentation durch Pläne, Fotos und Originalbruchstücke und die Qualität der letzten Bauphase eine Rolle. Ende 1983 formulierten die Denkmalpfleger ihre „denkmalpflegerische Zielstellung“ für das Residenzschloss. Vielleicht vom Publikumserfolg des Wiederaufbaus der vor der Eröffnung stehenden Semperoper euphorisiert, die vor allem in der Innenausstattung vollständig und kompromisslos rekonstruiert wurde, wagten sich die Denkmalpfleger sehr weit vor. Gegen die Rekonstruktion verlorener Zustände, von der reinen Lehre der Denkmalpflege geächtet, hegten sie nicht die geringsten Zweifel. Doch sie gingen noch wesentlich weiter. Bauteile, Skulpturen und Wandschmuck, die schon seit drei Jahrhunderten nicht mehr existieren, standen auf ihrem Wunschzettel. Vor allem nach der Wende schien es, als könnte niemand die sächsische Denkmalpflege in ihrem Ansinnen, das Schloss wieder in die glorreiche Renaissancezeit zu versetzen, bremsen. Als die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger 1994 in Meißen tagte und sich auch die Planungen für das Dresdner Schloss ansah, verbreitete sich in ihren Reihen starkes Unbehagen. Doch die Landeskonservatoren aus dem Westen enthielten sich öffentlicher Kommentare über die Vorhaben der verdienstvollen sächsischen Kollegen.

          Ein Beitrag in dieser Zeitung (F.A.Z. vom 4. Februar 1995) machte die Bedenken jedoch publik. Die Fachdiskussion nahm Fahrt auf, auch in Dresden, und führte zu einer grundlegenden Korrektur der Zielstellungen. Die Rekonstruktion des 1701 ausgebrannten Riesensaals samt kompletter Ausmalung unterblieb ebenso wie der Abriss des Ostflügels oberhalb des Torhauses und die Krönung des Osttors mit einem Rundtempelchen von 1595, das schon 1725 wieder verschwand und von dessen Aussehen es keine verlässlichen Bilder oder gar Pläne gibt. Das Innere der Schlosskapelle, heute „Schützkapelle“ genannt, weil Heinrich Schütz darin wirkte, genügte den Ansprüchen schon seit der Konversion von Friedrich August I. zum Katholizismus nicht mehr. Es wurde 1737 ausgeräumt und umgebaut und  und erhielt wieder das Schlingrippengewölbe von 1553, rekonstruiert auf der Grundlage von zwei Kupferstichdarstellungen aus dem siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert und einem im Schutt gefundenen Rippenteil. Die reiche skulpturale Bauzier, Schlangenleiber, Engel sowie Deckenmalereien, wollte man denn doch nicht mehr neu erfinden.

          Im Advent bietet der Stallhof im Schloss einem Weihnachtsmarkt Platz.

          Die bereits 1991 begonnene Neufassung des spektakulären Fassadenschmucks im großen Schlosshof allerdings konnte nicht mehr aufgehalten werden und wurde zu Ende geführt. Wie das bereits 1708 entfernte weiß-anthrazitgraue Sgraffiti-Dekor mit reichhaltigen Ornamenten und figürlichen Darstellungen ausgesehen hatte, weiß man nur ungefähr von überhöhten Gemälden und von Fotos eines im Krieg zerstörten Renaissancemodells des Schlosses. Sie sind also nachempfunden. An der Ostwand sind sie vollends Phantasie, denn hier musste die Renaissancegliederung auf eine gänzlich anders befensterte Wand aus dem neunzehnten Jahrhundert zurechtgebogen werden.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Warum ticken die Ossis so?

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.