https://www.faz.net/-gqz-zcxh

Silvana Koch-Mehrin : Ein Trick

  • -Aktualisiert am

Trickreich: Erst lässt man sich mit einem Plagiat promovieren, dann bewirbt man sich um ein entsprechend absurdes Amt in der Wissenschaft, um schließlich zurückzutreten, damit bloß niemand glaube, man sei womöglich kaltschnäuzig.

          1 Min.

          Wie wird sich jetzt der Herr zu Guttenberg ärgern! Hätte er da nicht auch drauf kommen können? Aber, Respekt, das muss man Frau Koch-Mehrin lassen, der Trick war nicht schlecht. Welcher Trick denn? Na, der mit dem Forschungsausschuss. Fast alle sind drauf reingefallen.

          Darum jetzt zum Merken und Nachmachen, der Trick geht so: Man wird bei einer Tat, einer Art Lüge erwischt, die jemand anderen so gut wie alle seine politischen Ämter gekostet hat. Es wird also eng. Man selbst will aber wenigstens ein prestigeträchtiges Amt behalten, vielleicht auch die entsprechenden Zuwendungen. Also hält man an einer offenkundig unhaltbaren Bewerbung um ein weiteres Amt – „Vollmitgliedschaft im Forschungsausschuss des Europäischen Parlaments“ – fest.

          Dann eben ein anderer Ausschuss

          Oder, das wäre eine Variante, man bewirbt sich sofort um etwas, von dem jeder Trottel sieht, dass man es nach dem Erwischtwerden keinesfalls mehr bekommen kann. Ganz klar, dass sich darüber und noch mehr über die nachfolgende Wahl zu einem solchen Vollmitglied alle aufregen werden: Wie kann sie nur? Gut absehbar, dass die Forschungsorganisationen ihre Presseabteilungen heißlaufen lassen: großen Schaden abwenden, Verantwortung, kein Kavaliersdelikt und so weiter.

          Selbstredend, dass „ausgerechnet“ das Wort der Stunde sein wird. Ausgerechnet der Forschungsausschuss! Daraufhin wartet man einen kurzen Moment ab, um die Spannung anwachsen zu lassen, wie kaltblütig man ist – und verzichtet auf das neue Amt. Was ja praktisch einem Rücktritt gleichkommt, ein Konsequenzenziehen ist, ein Doch-nicht-so-kaltschnäuzig-Sein beweist, ein Verstandenhaben zeigt. Preiswerter kommt man unter keinen Umständen zu dem Image, von öffentlichem Protest doch noch erreichbar zu sein. Dann eben ein anderer Ausschuss. Ja, genau, dann eben nur noch Repräsentantin der europäischen Bürger.

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.