https://www.faz.net/-gqz-9unbt

Sicherheit jüdischer Gemeinden : Ihr braucht Leute, denen ihr vertraut

  • -Aktualisiert am

Die Budapester Synagoge Bild: Steffi Hentschke

Nicht erst seit dem Anschlag von Halle fragen sich jüdische Gemeinden, wie sie sich besser vor Hass und Terror schützen können. Helfen ein Panikknopf, noch mehr Kameras, Sprengstoffhunde? Zwei Tage beim Sicherheitstraining des European Jewish Congress in Budapest

          10 Min.

          In dem fensterlosen Konferenzraum kann Péter Gönczi offen sprechen. Gönczi, Anfang sechzig, trainierte Oberarme und fester Händedruck, ist der Sicherheitschef der jüdischen Gemeinde Ungarns, der Mazsihisz. An diesem Sonntag will er den angereisten Vertretern anderer jüdischen Gemeinden erklären, worauf es bei seiner Arbeit ankommt. „Man muss die Behörden immer wieder daran erinnern, dass wir existieren. Wir bringen mal eine Flasche Wein vorbei, laden zum Essen ein, zeigen, dass wir nichts Besseres sind“, sagt Gönczi. Die Runde nickt.

          Pittsburgh, Halle, zuletzt der Angriff auf einen koscheren Supermarkt in New Jersey: Nach den Anschlägen auf jüdische Einrichtungen müssen sich jüdische Gemeinden fragen, ob sie für den Ernstfall ausreichend vorbereitet sind. Fünfundzwanzig Vertreter verschiedener Gemeinden aus Europa – aus Hamburg, Brüssel, Dublin und Rom – sind deshalb nach Budapest gereist. Sie wollen an einem viertägigen Sicherheitstraining des European Jewish Congress (EJC) teilnehmen. An zwei Tagen davon darf ich als Reporterin dabei sein. Darf Einblick erhalten in eine Welt, die für Juden in der Diaspora Alltag ist, für Nichtjuden aber weitestgehend unsichtbar bleibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.