https://www.faz.net/-gqz-880q0

Slogans auf der IAA : Ich ist ein Auto

Mercedes-Modelle auf der IAA in Frankfurt am Main Bild: AFP

Die meisten Autobauer machen auf der IAA nicht viel Worte um ihre Modelle. Eines der kleinsten Autos wird mit dem längsten Text bedacht – da kann es dann aber nicht blumig genug sein.

          2 Min.

          Der weltgrößte Autohersteller kann sich so etwas leisten. „Das Auto“ steht apodiktisch unter der Marke Volkswagen, die mit ihren Konzerntöchtern Porsche, Bentley, Śkoda, Seat, Bugatti und Lamborghini die ganze Halle 3 der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt belegt. Wo in vier Wochen die Verlage mit Abermillionen von gedruckten Wörtern aufwarten werden, stehen jetzt ganz souverän die neuesten Porsches als Breitreifen-Statement und machen keine großen Worte.

          Red nicht, gib Gummi: Dieser unsichtbaren Direktive folgen immer mehr Hersteller und vertrauen allein auf ihren Markennamen, der Rest verliert sich im Beliebigen - „Above and beyond“ (Land Rover), „Be extraordinary“ (Bentley), „The Absolute Opposite of Ordinary“ (Maserati), „The Power of Dreams (Honda), „The Power to Surprise“ (Kia). Der Lokalmatador ringt sich gerade noch ein „Willkommen bei Opel“ ab. In der Festhalle, komplett in Stuttgarter Hand, geht es etwas auskunftsfreudiger zu. Dafür, dass die Baden-Württemberger laut Eigenwerbung alles können, nur kein Hochdeutsch, hat sich Mercedes-Benz („Das Beste oder nichts“) sprachlich ertüchtigt. Die neuen Modelle werden mit Kurzprosa beworben („Bringt das Staunen zurück“, „Verändert alles“, „Verführt sofort“).

          Audi verschlagwortet noch heftiger an der Fassade seines Pavillons. Dort liest man in Waben „Sustainability“, „Mehr aus weniger“, „Born in Le Mans“, „Multimaterial Space Frame“, während im Inneren das bekannte „Vorsprung durch Technik“ als Zierleiste fungiert. Den längsten durchgehenden deutschsprachigen Text kann man in Halle 11 entdecken, vollständig von BMW belegt. Dort heißt es als Hinführung, um den neuen Mini Clubman in seiner ganzen Tiefe begreifen zu können: „Unser Leben verändert sich. Wir bewegen uns freier, kommunizieren schneller und erfinden uns immer wieder neu. Gleichzeitig suchen wir nach Dingen, die Bestand haben, echten Erfahrungen und inspirierenden Begegnungen. Was uns bei dieser Suche hilft, ist unsere Intuition. Sie lässt uns ahnen, welche Entscheidung die richtige für uns ist, ohne nach Konventionen oder Logik zu fragen.“ Ich ist mittags eine andere als die, die morgens im Frühstau ins Cabrio steigt, hört man häufig Mini-Fahrerinnen im BMW-Betriebsrestaurant reden.

          Dieser Drang zur permanenten Selbstinnovation treibt auch die Ingenieure, die all diese automobilen Wunderwerke ersinnen. Und so erleben wir, im Übergang zum selbstfahrenden Mobilitätsrevolutionsfahrzeug, den Triumph des Symbolbildes und der Spracheingabe. Früher hieß es: Ein Auto fährt man mit dem Hintern. Das war jedenfalls das Credo der Rennfahrerlegende Juan Manuel Fangio. Auf so einen Spruch würde Siri heute antworten: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe.“ Doch, Siri, hast du.

          Hannes Hintermeier

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Affenkino und Menschentheater

          Wildes Kino: „Monos“ : Affenkino und Menschentheater

          Das Kino kehrt zurück – in Gestalt des Festivalhits „Monos“, der zu den ersten deutschen Filmstarts nach der Coronapause zählt. Der Zuschauer taucht ein in eine faszinierende Wildnis.

          Topmeldungen

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.