https://www.faz.net/-gqz-80hn2

Einsturz des Stadtarchivs : Kölns Wunde

Ein Aufruf, der gehört wird? Nach sechs Jahren, soll nun sechs Minuten für die Opfer des Archiv-Einsturzes in Köln geschwiegen werden. Bild: dpa

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht.

          1 Min.

          An diesem Dienstag ist wieder Jahrestag: Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv ein, das Gedächtnis der Stadt versank in der U-Bahn-Baustelle am Waidmarkt, zwei junge Männer kamen ums Leben. Sechs Jahre danach findet am Krater eine Gedenkaktion statt: „6 Jahre Archiveinsturz – 6 Minuten Schweigen“. Mehr als ein Häuflein Aktivisten der Initiative Archivkomplex wird sich, so steht zu erwarten, nicht einfinden, und um 13.58 Uhr werden die Kirchenglocken läuten.

          Seit dieser Katastrophe ist nichts mehr, wie es war in der größten Stadt am Rhein, und die Auswirkungen werden noch lange schmerzen. Denn alle Nachrichten über den Verlauf der Aufarbeitungen sagen eines: Es wird länger dauern, noch länger, viel länger. So wurde 2014 die Verjährungsfrist aufgehoben, damit die Verantwortlichen, sofern sie überhaupt ermittelt werden, noch zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Beweissicherung, deren Abschluss schon mehrmals in Aussicht gestellt wurde, verzögert sich weiter; noch immer konnten die Taucher nicht bis zu der Stelle vordringen, wo der Schaden in der Außenwand der Baugrube vermutet wird.

          Eine klaffende Wunde mitten in Köln: Die Einsturzstelle des Stadtarchivs heute.
          Eine klaffende Wunde mitten in Köln: Die Einsturzstelle des Stadtarchivs heute. : Bild: dpa

          Die Restaurierung der Archivalien, dreißig Regalkilometer insgesamt, die zu neunzig Prozent gesichert sind, wird mindestens dreißig Jahre beanspruchen. Der Neubau am Eifelwall, der doch 2015 bezogen werden sollte, wird nicht vor 2019 fertiggestellt sein. Und die Nord-Süd-Bahn, die ursprünglich Ende 2009, neun Monate nach dem Unglückstermin, eröffnet werden sollte, wird frühestens und optimistisch gerechnet 2023 die Gesamtstrecke befahren können. Beschlossen wurde ihr Bau, um die Fahrt vom Hauptbahnhof in die Südstadt, Ab- und Aufstieg in der Haltestelle nicht mitgerechnet, um acht Minuten zu verkürzen. Wie viele solche Zeitersparnisse in diese, wenn es dabei bleibt, vierzehn Jahre passen, wurde noch nicht ermittelt, und wie lange die rechtlichen Auseinandersetzungen dauern werden, wenn die Anklage erst einmal erhoben ist und die Prozessparteien sich gegenüberstehen, kann noch niemand beantworten. Nun wurde, ganz und gar gegen den Trend, bekannt, dass die „Teilinbetriebnahme“ der Haltestellen südlich der Severinstraße schon im Dezember und nicht erst Mitte 2016 erfolgen kann. An der Einsturzstelle aber wird die Verbindung unterbrochen bleiben: eine Wunde im Stadtkörper, die als Mahnung offen bleibt.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Eine Familie voller Freaks Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Ema“ : Eine Familie voller Freaks

          „Ema" ist intensiv und fesselnd, aber nichts für Spießer. Regisseur Pablo Larrain inszeniert ein Drama der besonderen Sorte, das seinem Ruf als Genie endlich gerecht wird, urteilt F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath in der Video-Filmkritik.

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.