https://www.faz.net/-gqz-8e7d1
 

Schwedens Nationalhymne : Allen alles

  • -Aktualisiert am

Schweden! Land der kunterbunten Villen, getüpfelten Pferde und allgemeiner Weltumarmung! Bild: EXPRESSEN

Und wenn diese Nationalhymnen irgendwie doch alle zu sehr auf national gebürstet sind? Dann werden sie umgedichtet. So wie jüngst in Schweden.

          2 Min.

          In Schweden haben sie jetzt die Nationalhymne umgeschrieben. Und da ein derartiger Eingriff besser nicht leichthin oder gar spontan vorgenommen wird – „Brüh’ im Lichte dieses Glückes“ von Sarah Connor, nie recht verstanden worden –, hat man ihn im Zentralereignis des schwedischen Seelenlebens verankert: Im Vorausscheid für den Eurovision Song Contest, „Melodifestivalen“.

          Hier wurden nun alte schwedische Volksweisen auf Arabisch und Hebräisch zum Vortrag gebracht (wohingegen von Finnisch, Rätoromanisch und Plattdeutsch nichts überliefert ist, und das bei dem ungeheuren Einfluss von plattdeutsch sprechenden Hansekaufleuten in diesem Land). Vor allem aber durfte ein Kinderchor per upgedateter Hymne die allumarmendst denkbare Botschaft herausschmettern. Wo es seit 1844 in der dem Skandinavier eigenen Euphorie heißt „Jag vill leva, jag vill dö i Norden“ („Ich will leben, ich will sterben im Norden“), so gab man den Kindern „... vill dö på jorden“ zu schmettern, sie wollten also unbedingt „auf der Erde“ sterben.

          Alles, alles über Deutschland

          Begeisterung wehte schon vorab über den Boulevard, die Moderatorinnen schneuzten Tränen des Glücks in die Mikrofone: Jetzt gehören endlich alle, alle dazu! Alle Menschen, von überall her, dürfen jetzt, wo auch immer, sterben wollen! Zu schön. Allerdings könnte der Tag doch kommen, an dem leise Zweifel sich melden: Was zum Beispiel ist mit denjenigen, die sich in absehbarer Zukunft auf einer Marsmission befinden, müssen die nicht umso schärfer spüren, dass sie aus der ganzen großen Menschheitsfamilie ausgeschlossen sind? Und wie verhält es sich mit unseren Mitlebewesen ringsumher im Weltall, deren Existenz jeden Tag wahrscheinlicher erscheint: Gehören die nicht dazu? Ist unser Planet vielleicht besser als deren?

          Genau diese Überheblichkeit ist es, die oft zu den fürchterlichsten interstellaren Konflikten führt. Wir als Deutsche sollten jetzt vorangehen und den Schweden wie auch sonst allen Mitgeschöpfen zeigen, was bei einer Nationalhymne möglich ist. Unsere gehört ja eh umgearbeitet, damit alle drei Strophen wieder im Licht erblühen können: „Alles, alles über ahalles“, erhältlich in 27 EU-Sprachen und bald auch bei Ihnen in Burkina Faso. Oder: „Alles, alles über Deutschland“, wie Jan Böhmermann sein „Halbwissen kompakt“ lustig etikettiert.

          Das Endziel muss jedenfalls eine Zusammenführung aller Nationalhymnen zu einer einzigen sein, der Weltformel des Heimatgesangs. Vielleicht geht die auch ganz ohne Worte, denn Worten wohnt ja diese ungemütliche Trennschärfe inne, durch die sich immer jemand, jefrau oder jewasauchimmer ausgeschlossen fühlen kann. Wir summen dann: „We are the woooorld... we are the children...“ Vielleicht hört es ja jemand im Himmel droben und wirft uns ein bisschen Hirnmasse herunter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.