https://www.faz.net/-gqz-8yen8

Universaldramatiker : Tankred Dorst gestorben

  • Aktualisiert am

Tankred Dorst. Bild: dpa

Der Schriftsteller Tankred Dorst ist am Donnerstag im Alter von 91 Jahren in Berlin gestorben. Dorst zählte zu den meistgespielten und vielseitigsten deutschen Dramatikern.

          Tankred Dorst, einer der meistgespielten Autoren des deutschen Gegenwartstheaters, ist am Donnerstag mit 91 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte der Suhrkamp Verlag mit. In seinen mehr als 50 Stücken hat sich der vielfach preisgekrönte Dramatiker auf unterschiedlichste Weise mit den Fragen der menschlichen Existenz auseinandergesetzt.

          Große Regisseure wie Peter Zadek, Peter Palitzsch, Dieter Dorn und Hans Neuenfels arbeiteten eng mit ihm zusammen. Im Jahr 2006 gab der gebürtige Thüringer, bereits 80-jährig, mit einer Neuinszenierung von Wagners „Ring“ in Bayreuth sein Debüt als Opernregisseur - allerdings von Buh-Rufen begleitet.

          Fruchtbare Zusammenarbeit mit Peter Zadek

          Als Dorsts schönstes und größtes Drama gilt „Merlin oder Das wüste Land“. Sein Panoptikum um den Zauberer und Teufelssohn Merlin besticht bis heute durch seine bildreiche Sprache. Immer wieder fühlen sich namhafte Bühnen von dem 1981 am Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführten achtstündigen Monumentalwerk aus der König-Artus-Welt herausgefordert.

          Dorst wurde am 19. Dezember 1925 in Oberlind bei Sonneberg in Thüringen als Sohn eines Fabrikanten geboren. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1947 studierte er zunächst Germanistik und Theaterwissenschaften. Den Weg zum Theater fand er über eine studentische Münchner Marionettenbühne, für die er seine ersten Stücke schrieb.

          „Merlin oder Das wüste Land“ - 2012 auf der Bühne des Deutschen Nationaltheaters Weimar Bilderstrecke

          Seit Anfang der siebziger Jahre arbeitete er künstlerisch eng mit seiner Lebensgefährtin und späteren Frau Ursula Ehler zusammen, die ihm auch bei der Arbeit am „Ring“ in Bayreuth zur Seite stand. Bereits 1960 hatte die lange, fruchtbare Zusammenarbeit mit Peter Zadek begonnen, aus der auch Fernsehfilme wie „Rotmord“ und der „Der Pott“ hervorgingen.

          Zwischen Optimismus und Pessimismus

          In seiner Arbeit entzog sich Dorst stets der Einordnung in feste Kategorien. Er griff mythische oder historische Stoffe auf, schrieb Märchenstücke und Parabeln und reagierte auch auf aktuelle politische Entwicklungen.

          Zu seinen bekanntesten Werken neben „Merlin“ zählen das Revolutionsdrama „Toller“ (1968 uraufgeführt), die Trilogie „Auf dem Chimborazo“/„Die Villa“/„Heinrich oder Die Schmerzen der Fantasie“ (1975-1985) sowie die Stücke „Karlos“ (1990) und „Herr Paul“ (1994).

          1999 wurde in München das unter dem Eindruck des Bosnienkrieges geschriebene Stück „Große Szene am Fluss“ uraufgeführt. Im Februar 2005 feierte der Dramatiker mit der Uraufführung seines Dramas „Wüste“ in Dortmund einen weiteren Erfolg.

          „Ich selbst schwanke zwischen Optimismus und Pessimismus“, sagte Dorst einmal. „Jeder Mensch hat eine persönliche Utopie, wie das Leben sein sollte, und erlebt dann eine Enttäuschung, dass es nicht so ist.“

          Lesen Sie hier Andreas Rossmanns Artikel zu Tankred Dorsts 90. Geburtstag.

          Weitere Themen

          Kein Weg führt nach Utopia

          Ágnes Heller über Freiheit : Kein Weg führt nach Utopia

          Freiheit ist das Signum der Moderne. Aber auf den faktischen Gebrauch dieser Möglichkeit der Wahl kommt es an für das soziale und politische Leben heute: Diese Rede schrieb die ungarische Philosophin Ágnes Heller kurz vor ihrem Tod.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.