https://www.faz.net/-gqz-9koln

Schriftsteller Boualem Sansal : Kein Frühling in Algerien

Nein zur fünften Amtszeit: Demonstrantin in Algier gegen die angekündigte neuerliche Kandidatur Bouteflikas Bild: dpa

„Die Mumie“ Bouteflikas und ihr literarischer Chronist: Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal fürchtet in seiner Heimat eine neue Eiszeit und die Allianz von Armee und Islam. Und warum eigentlich schweigen Frankreichs Intellektuelle?

          5 Min.

          Auch Boualem Sansal, der 2011 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hat, ging auf die Straße. Doch die Massenproteste der Algerier gegen ihren Präsidenten blieben vergeblich: Von Genf aus, wo er im Krankenhaus gepflegt wird, hat Abdelaziz Bouteflika seine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit angekündigt. „Ich wollte mir mit einem Freund die Demonstration anschauen. Zwei Stunden lang verlief sie friedlich, dann hörte man Schreie, die Polizei setzte Tränengas ein. Ich war den ganzen Tag in der Stadt.“ Der Schriftsteller wohnt in Boumerdès, vierzig Kilometer von Algier entfernt.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Aufgefallen sind ihm die immer gleichen Slogans, erstaunt haben ihn die öffentlichen Appelle an die Demonstranten, „sich gut zu kleiden und zu kämmen“. Alles sei sehr zwiespältig, erzählt Sansal am Telefon: „Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung endlich auflehnt. Die entmündigten Algerier sind völlig von der Macht abhängig. Sie verdanken ihr alles: das Brot, die Arbeit, die Sicherheit.“ Am spontanen Ausbruch des Protests hat Sansal keine Zweifel: „Aber ohne Manipulationen sind die Demonstrationen unvorstellbar.“ Er hat in den Umzügen Leute der Regierungspartei und Islamisten erkannt: „Die Demonstrationen sind so vorbildlich verlaufen, dass es irgendwo einen Dirigenten geben muss.“ Boualem Sansal, der einer begüterten Familie entstammt, war dreizehn Jahre alt, als Algerien 1962 nach dem jahrelangen Krieg gegen Frankreich, in dem Folterungen und Attentate zum Alltag gehörten und sich die linken französischen Intellektuellen mit viel Mut gegen ihre eigene Regierung und die Zensur engagierten, seine Unabhängigkeit erlangte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.